Vortrag beleuchtet die Arbeit des Missionshospitals Diospi Suyana


Im Missionshospital Diospi Suyana in den Anden werden tausende von Patienten medizinisch versorgt.

Die Diakonie Neuendettelsau und der gemeinnützige Verein Diospi Suyana laden gemeinsam am Mittwoch, den 10. Oktober 2018 um 19 Uhr in den Otto-Kuhr-Raum, Mission EineWelt in der Johann-Flierl-Straße 22 zu einer digitalen Präsentation über die Geschichte des Missionshospitals Diospi Suyana in den Anden Perus ein. Der Abend bietet einen spannenden Einblick, denn hinter dem Projekt steckt eine eindrucksvolle Erfolgsgeschichte.

Seit 2007 ermöglicht das moderne Krankenhaus nicht nur die medizinische Versorgung tausender Patienten aus allen peruanischen Bundestaaten, sondern hat sich auch als wichtigster Arbeitgeber in der Region etabliert. Auf diese Weise bietet das Hospital berufliche Stabilität für viele Nachfahren der Inkas, deren Leben heute stark von Armut, Perspektivlosigkeit und Gewalt geprägt ist. Die Menschen wohnen in Lehmhütten, ohne sauberes Wasser und meist auch ohne Strom – den so genannten Armenhäusern. Für die Bewohner hat sich durch das Spital, das nach westlichen Maßstäben arbeitet, viel verändert. Dies ist wenig überraschend, bedenkt man, dass es sich bei Peru um das Land mit der höchsten Kinder- und Müttersterblichkeit in Lateinamerika handelt.

Hinter dem Projekt steht das deutsche Ärzteehepaar Klaus-Dieter und Martina John. Trotz finanzieller und bürokratischer Hürden haben sie ihre Vision bis heute verfolgt. Ziel ist es, nicht nur medizinische Hilfe zu gewährleisten, sondern auch Einrichtungen wie eine Schule, ein Kinderclubhaus oder ein Medienzentrum zu verwirklichen. Viele Menschen haben sich von diesem Enthusiasmus anstecken lassen und sich mit Geld- oder Sachspenden hinter das Projekt gestellt.

In Neuendettelsau berichtet Krankenhausdirektor Dr. Klaus-Dieter John über Land und Leute, die Geschichte der Inkas und den Traum zweier Menschen mit einer besonderen Vision das Leben vieler Menschen in Peru zu verändern. Im Anschluss besteht die Möglichkeit für Fragen und einen gemeinsamen Austausch. Die Veranstaltung ist kostenlos.

Weitere Pressemitteilungen
21. September 2020

Diakoneo will Flüchtlinge aus dem griechischen Flüchtlingslager Moria aufnehmen. Die Menschen könnten beispielsweise im Hans-Laurer-Haus in Neuendettelsau untergebracht werden. Dr. Mathias Hartmann, Vorstandsvorsitzender von Diakoneo, und Christoph Schmoll, Bürgermeister von Neuendettelsau, verständigten sich darauf, schnelle und unbürokratische Hilfe zu leisten.

16. September 2020

Bei etwa einem Drittel der Menschen treten im Laufe ihres Lebens Veränderungen des Gewebes und der Funktion der Schilddrüse auf, was zu verschiedenen Beschwerden führen kann. Oft sind die Betroffenen verunsichert, ob ein operativer Eingriff notwendig ist oder eine Behandlung mit Medikamenten ausreicht. In der Diakoneo Klinik Schwabach können sich Menschen mit Schilddrüsenveränderungen beraten und operative Therapieoptionen prüfen lassen.

16. September 2020

Die Rangauklinik Ansbach, die Cnopfsche Kinderklinik Nürnberg und das Diak Klinikum Schwäbisch Hall wurden vom F.A.Z-Institut in ihr Ranking „Deutschlands beste Krankenhäuser“ aufgenommen. Zusätzlich zur Auswertung der gesamten Krankenhäuser beurteilte das Institut auch die Abteilungen der Krankenhäuser.

11. September 2020

Durch den Umzug der Diakoneo Berufsfachschule für Pflege aus Nürnberg in die Fürther Südstadt bekommt die Bildungslandschaft in Fürth ein weiteres attraktives Angebot. Zusätzlich ergänzt Diakoneo das Angebot an der Fachakademie für Sozialpädagogik in Fürth durch eine weitere Fachschule.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97