Bereich Wohnen Neuendettelsau beteiligte sich am Projekt BeSt – Beraten & Stärken


Die Mitarbeitenden des Bereichs Wohnen Neuendettelsau wurden beim Projekt „BeSt – Beraten & Stärken“ von Fachberaterinnen der Kreisverbands Nürnberg des Deutschen Kinderschutzbunds unterstützt. Jetzt zogen sie beim offiziellen Projektabschluss in Neuendettelsau Bilanz. Die Arbeit zum Schutz von Mädchen und Jungen mit Behinderung vor sexualisierter Gewalt geht jedoch dauerhaft weiter. Zu sehen sind von links nach rechts: Florian Karl, Petra Licht, Simone Bald, Elisabeth Schick, Inge Hauf, Claudia Goth, Lisa Plank, Barbara Ameling und Ulrike Stahl. © Diakonie Neuendettelsau/Thomas Schaller

Es ist eine traurige Wahrheit, dass Kinder und Jugendliche mit Behinderung besonders gefährdet sind, Opfer von sexualisierter Gewalt zu werden. Aber auch erwachsene Männer und Frauen mit Beeinträchtigungen machen überdurchschnittlich oft Erfahrungen mit Gewalt. Damit sich die Bewohner der Einrichtungen der Diakonie Neuendettelsau sicher und geborgen fühlen können, wurde der Bereich Wohnen Neuendettelsau für das bundesweite Modellprojekt „BeSt – Beraten und Stärken“ ausgewählt.

Hauptziel des Projekts ist es, Mädchen und Jungen mit Behinderung vor sexualisierter Gewalt zu schützen. Gemeinsam mit Expertinnen des Kinderschutzbunds Nürnberg gingen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Neuendettelsauer Einrichtung das Thema an.

Mitarbeitende wurden geschult und für die Kinder gab es eine Auftaktveranstaltung unter dem Motto „Ich bin stark“. In dem Kurs „Ben & Stella wissen Bescheid!“ erfuhren die Kinder, wie man sich vor sexuellem Missbrauch schützen kann. Sie lernten, dass jeder über seinen Körper bestimmen darf, dass Gefühle richtig und wichtig sind, dass es gute und schlechte Geheimnisse gibt, wie man „Nein“ sagen und wie man sich Hilfe holen kann.

Die Mitarbeitenden entwickelten einen Leitfaden zur Analyse von Risiken und Gelegenheiten für mögliche Grenzverletzungen im Alltag. In den Kindergruppen wurden Haussprecher eingeführt.

Jetzt ging das Projekt offiziell zu Ende. Damit die Themen lebendig bleiben, wurde eine Arbeitsgruppe „BeSt“ gegründet. Die Expertinnen vom Deutschen Kinderschutzbund werden weiterhin Mitarbeitende in Neuendettelsau schulen. Einige von ihnen lernen im kommenden Jahr, den Kinderkurs „Ben & Stella“ selbst durchzuführen. Mindestens einmal im Jahr wird in den Wohngruppen der Umgang mit Beschwerden und die Risiko- und Gelegenheitsanalyse besprochen. Die Haussprecher in den Kindergruppen gibt es auch in Zukunft. Sie werden von den Mitarbeitenden begleitet, damit sie gut weiterarbeiten können. „Zusammen mit dem Kinderschutzbund Nürnberg haben wir uns als Einrichtung weiterentwickelt sowie Kinder und Jugendliche gestärkt, ihre Rechte zu erkennen und vor allem bestärkt, Ihre Rechte einzufordern,“ so der Einrichtungsleiter René Reinelt zusammenfassend.

Das Modellprojekt „Beraten & Stärken – Schutz von Mädchen und Jungen mit Behinderung vor sexualisierter Gewalt in Institutionen“ wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert und in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und –vernachlässigung e.V. (DGfPI), dem Sozialwissenschaftlichen Frauenforschungsinstitut Freiburg (SoFFi F.) im Forschungs- und Innovationsverbund der Evangelischen Hochschule Freiburg e. V. (FIVE) sowie bundesweit zehn Fachberatungsstellen durchgeführt.

Weitere Pressemitteilungen
18. Oktober 2019

Schon zum neunten Mal kamen nun junge Freiwillige aus Spanien nach Deutschland zur Hospitation bei Diakoneo. Unter anderem standen Vorstellungsgespräche und das gegenseitige Kennenlernen auf dem Programm.

18. Oktober 2019

Mit Florian von Gruchalla und Quentin Minel besuchten zwei Bundesliga-Spieler des HC Erlangen die Schülerinnen und Schüler der Laurentius-Realschule. Bei einem gemeinsamen Training gaben die Profis den Schülern Tipps und Tricks rund um das Handballspiel und beantworteten ihre Fragen.

18. Oktober 2019

Mit Brigitte Lieberknecht, Johanna Rüger, Jasmin Meyer, Fridolin Rech, Dr. Stephan Oehler, Dr. Markus Scheuerpflug und Andreas Wilhelm wurden sieben Leitende offiziell in ihren Dienst für die Klinik Schwabach eingeführt. Sie alle bringen die nötige Qualifikation mit, um ihre anspruchsvollen und herausfordernden Aufgaben in der Klinik Schwabach erfüllen zu können, sagte Dr. Mathias Hartmann, Vorstandsvorsitzender von Diakoneo bei dem Einführungsgottesdienst.

17. Oktober 2019

Er möchte, dass im Collegium Oecumenicum (COE) in Bamberg ein internationales Miteinander entsteht und ein Ort, an dem man gerne lebt: Der Theologe Georg Jakobsche übernimmt als neuer Studienleiter das Diakoneo-Studierendenwohnheim.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97