Das Neuendettelsauer Sport-Team holte Silber in Andorra

Internationale Erfolge: Mit acht mehr oder weniger aufgeregten Spielern gewannen die Neuendettelsauer Athleten die Silbermedaille in der zweithöchsten Spielklasse bei Turnieren in Andorra und Katalonien.

Mit dem Flugzeug ging es für das Sport-Team der Diakonie Neuendettelsau zunächst nach Barcelona. Von dort fuhren sie mit dem Bus über die Pyrenäen nach Andorra, um an einem großen internationalen und mit 28 Mannschaften sehr gut besetzten Special Olympics Basketballevent teilzunehmen. Begleitet von den Trainern Bea Wölzlein und Robert Gänse, sowie Delegationsleiter René Reinelt, freute sich die Mannschaft auf vier erlebnisreiche Tage mit insgesamt 28 internationalen Mannschaften.

Die Spieler des Neuendettelsauer Sport-Teams im Gespräch mit der Schiedsrichterin.

Am ersten Wettkampftag ging es für die Neuendettelsauer Basketballer etwas holprig los, doch im Verlauf der Spiele wuchs das junge Männerteam mehr und mehr zusammen. Mit diesem Zusammenhalt, gegenseitiger Rücksichtnahme und Toleranz zeichnete sich die junge Mannschaft aus und gewann vier Spiele in Folge. In einem spannenden Endspiel gegen die Teilnehmer aus der Schweiz konnte der zweite Platz belegt werden. Das Turnier endete mit einer gemeinsamen Abschlussparty, bei der alle Nationen in La Seu D’Urgell feierten.

Das Sport-Team Neuendettelsau nach der Siegerehrung mit den Trainern und dem Präsidenten von Special Olympics Katalonien Sergi Grimnau (Mitte hinten).

Für das Team war es eine tolle Erfahrung, trotz der Sprachbarrieren auf beiden Seiten Respekt und Akzeptanz zu erfahren. Die Spieler waren nicht nur stolz darauf, Special Olympics Deutschland und die Diakonie Neuendettelsau vertreten zu dürfen, sondern zeigten sich auch davon beeindruckt, in einem anderen Land ohne Vorurteile als „Ausländer“ akzeptiert zu werden.

„Die Silbermedaille in einem internationalen Wettbewerb zu holen ist ein großer Erfolg unsere Sportarbeit mit Menschen mit Behinderung“, betonte René Reinelt. 

Weitere Pressemitteilungen
27. Mai 2020

Die St. Laurentiusgemeinde in Neuendettelsau hat sich gegen eine Wiederaufnahme öffentlicher Gottesdienste entschieden, da viele der Gemeindemitglieder zur Risikogruppe gehören, die von einer Covid-19 Erkrankung besonders bedroht sind. „Der Schutz dieser Menschen liegt uns sehr am Herzen, weshalb wir mit öffentlichen Gottesdiensten noch warten“, sagt Pfarrer Dr. Peter Munzert.

26. Mai 2020

In Zeiten von Corona sind Ultraschalluntersuchungen ein Schlüsselelement, um zu sehen, wie es Covid-19-Patienten geht. Mit seiner Spende unterstützt der Rotary Club Nürnberg-Kaiserburg die intensivmedizinische Versorgung der Klinik Hallerwiese-Cnopfsche Kinderklinik.

25. Mai 2020

Anders als die Schüler von allgemeinbildenden Schulen müssten Pflegeschüler vor und nach dem Unterricht an ihrer Schule jeweils 14 Tage Quarantäne einhalten, um der Verbreitung von Covid 19 in den Pflegeheimen vorzubeugen. Im Klartext: Für einen Theorieblock von 14 Tagen würden die Schülerinnen und Schüler sechs Wochen in ihrer Praxisstelle ausfallen. „Einen so langen Ausfall kann kaum ein Seniorenheim verkraften“, meint Philipp Böhm, Leiter der Diakoneo-Berufsfachschule für Pflege in Roth.

19. Mai 2020

Blauer Himmel, Sonne und Songs aus den 60er und 70er Jahren – gemeinsam mit Musiker Andreas Cipa brachte SIGENA-Koordinatorin Inge Spiegel musikalische Abwechslung in die Höfe der Wohnungsbaugesellschaft Nürnberg (wbg). So konnten die Menschen in der Nachbarschaft die Corona-Isolation zumindest für kurze Zeit vergessen und ein exklusives Konzert von ihrem Balkon aus genießen.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97