Gemeinschaftstag der Diakonischen Schwestern- und Brüderschaft

Die Diakonische Schwestern- und Brüderschaft (DSB) freut sich über Verstärkung. Mit Sr. Irmgard Gruber und Br. Florian Seitz wurden zwei neue Mitglieder in die Gemeinschaft aufgenommen. Die feierliche Zeremonie während des Abendmahlgottesdienstes bildete den Höhepunkt des traditionellen Gemeinschaftstags.

Mit dem Zusammenschluss der Diakonie Neuendettelsau und Das Diak Schwäbisch Hall zu Diakoneo werden künftig auch die Gemeinschaften aus Schwäbisch-Hall und Neuendettelsau eng zusammenarbeiten. Die Mitglieder beider Gemeinschaften sprachen von einem offenen und herzlichen Austausch und freuen sich auf das gute Miteinander in der Zukunft.

Vorstandsvorsitzender, Rektor Dr. Mathias Hartmann, nutzte den Gemeinschaftstag und informierte über die Neupositionierung zu Diakoneo. Gemeinsam mit Sr. Roswitha Buff, der Leiterin der Diakonischen Schwestern- und Brüderschaft (DSB), beglückwünschte er zahlreiche Jubilare. Ein besonderes Jubiläum feierte Sr. Gudrun Stinzing. Sie gehört seit 50 Jahren der Gemeinschaft an.

Eine Überraschung erwartete den Kantor der Neuendettelsauer Laurentiuskirche. Die Diakonissen und die Diakonischen Schwestern und Brüder überreichten Martin Peiffer eine Spende über 1.400 Euro für die Sanierung der Orgel.

Eine Überraschung erwartete den Kantor der Neuendettelsauer Laurentiuskirche. Die Diakonissen und die Diakonischen Schwestern und Brüder überreichten Martin Peiffer eine Spende über 1.400 Euro für die Sanierung der Orgel. © Matthias Rex

Ihren Gemeinschaftstag beendete die DSB dieses Jahr musikalisch. Zunächst trat „Talent befreit“, die Band des Jugendzentrums, auf. Zu den Gitarristen der Gruppe gehört der neue Mitbruder im DSB, Florian Seitz. Anschließend sangen die Schwestern und Brüder zum Abschied das neue Diakoneo-Lied: „Weil wir das Leben lieben!“  

Weitere Pressemitteilungen
27. Mai 2020

Die St. Laurentiusgemeinde in Neuendettelsau hat sich gegen eine Wiederaufnahme öffentlicher Gottesdienste entschieden, da viele der Gemeindemitglieder zur Risikogruppe gehören, die von einer Covid-19 Erkrankung besonders bedroht sind. „Der Schutz dieser Menschen liegt uns sehr am Herzen, weshalb wir mit öffentlichen Gottesdiensten noch warten“, sagt Pfarrer Dr. Peter Munzert.

26. Mai 2020

In Zeiten von Corona sind Ultraschalluntersuchungen ein Schlüsselelement, um zu sehen, wie es Covid-19-Patienten geht. Mit seiner Spende unterstützt der Rotary Club Nürnberg-Kaiserburg die intensivmedizinische Versorgung der Klinik Hallerwiese-Cnopfsche Kinderklinik.

25. Mai 2020

Anders als die Schüler von allgemeinbildenden Schulen müssten Pflegeschüler vor und nach dem Unterricht an ihrer Schule jeweils 14 Tage Quarantäne einhalten, um der Verbreitung von Covid 19 in den Pflegeheimen vorzubeugen. Im Klartext: Für einen Theorieblock von 14 Tagen würden die Schülerinnen und Schüler sechs Wochen in ihrer Praxisstelle ausfallen. „Einen so langen Ausfall kann kaum ein Seniorenheim verkraften“, meint Philipp Böhm, Leiter der Diakoneo-Berufsfachschule für Pflege in Roth.

19. Mai 2020

Blauer Himmel, Sonne und Songs aus den 60er und 70er Jahren – gemeinsam mit Musiker Andreas Cipa brachte SIGENA-Koordinatorin Inge Spiegel musikalische Abwechslung in die Höfe der Wohnungsbaugesellschaft Nürnberg (wbg). So konnten die Menschen in der Nachbarschaft die Corona-Isolation zumindest für kurze Zeit vergessen und ein exklusives Konzert von ihrem Balkon aus genießen.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97