Mit neuen Ideen kämpft das JUZ Neuendettelsau gegen die drohende Vereinsamung


Am Fenster des JUZ Neuendettelsau können sich Kinder und Jugendliche Ideen zu Freizeitgestaltung abholen und mit dem Team ins Gespräch kommen. © Diakoneo/Thomas Schaller

„Wir haben zwar geschlossen, aber wir sind trotzdem da“, sagt Diakonin Sandra Mayer zur aktuellen Lage des Diakoneo Jugendzentrums in Neuendettelsau. Damit Kinder und Jugendliche, die sonst ins JUZ kommen, nicht in den Online-Welten vereinsamen, hat das Team des Jugendzentrums eine ganze Reihe von Aktionen gestartet – von einer Fenstersprechstunde bis zu einem eigenen Instagram-Kanal. Unter instagram.com/juz_nau/ gibt es ab jetzt regelmäßig Aktuellen und Fakten aus dem JUZ.

Seit Mitte März ist der Neuendettelsauer Treffpunkt für junge Leute schon geschlossen. Dreimal in der Woche gibt es jetzt jeweils von 17 bis 19 Uhr die Fenstersprechstunde als Gesprächsangebot für ehrenamtliche Mitarbeiter und Jugendliche. Ebenfalls am Fenster können sich Kinder und Jugendliche zu den üblichen Zeiten der Gruppenstunden als „Gruppenstunde to go“ passend zusammengestellte Päckchen abholen, in denen zum Beispiel Rezeptideen, Bastelvorschläge, Segenskärtchen oder eine Entspannungsreise als Anregungen zu finden sind. Natürlich werden die Abstandsregeln und andere Vorschriften eingehalten. „Wir tun das, was wir hier normalerweise zusammen machen, jetzt auf eine andere Weise“, erklärt JUZ-Leiterin Sandra Mayer.

Das gilt auch für die digitalen Kanäle, die das JUZ verstärkt nutzt. Jeden Freitag von 18 bis 20 Uhr lädt das Team um Sandra Mayer zu einer Videokonferenz ein. Bei dem offenen Treffen gibt es Spielvorschläge und kann jeder erzählen, wie es ihm geht. Brandneu ist auch der eigene Instagram-Kanal, den das Team gestartet hat.

Aber alle Online-Kanäle ersetzen nicht den persönlichen Kontakt, weshalb das Fenster gut angenommen wird. Besonders jetzt, wo die ersten Schüler wieder in die Schule gehen dürfen, wird das deutlich. „Jeder ist froh, dass man mal wieder jemanden trifft“, berichtet die Leiterin des Jugendzentrums. Wer am JUZ vorbeikommt, darf sich auch einen der Smilies mitnehmen, die dort am Eingang bereitliegen. „Wenn wir keinen Kontakt halten, bricht alles ein. Dann fangen wir bei Null wieder an und das will ich nicht“, meint Sandra Mayer.

Sie hofft, dass das JUZ im Lauf des Monats Mai zumindest in abgespeckter Form wieder öffnen darf und dass in den Pfingstferien ein Angebot möglich ist. „Besonders Kinder aus Problemfamilien müssten wieder raus“, weiß Mayer. „Die Kids sind froh, wenn sie sich wieder treffen. Dann geht es eben nicht darum, zusammen zu sitzen, sondern nett auseinander zu sitzen“, sagt sie in Anspielung auf die Abstandsregeln. Viele Kinder und Jugendliche sind verunsichert, wie man miteinander umgehen soll. „Was ist erlaubt, was nicht?“, fragen sie sich.

Das Team im JUZ freut die letzten Wochen dazu genutzt, vieles aufzuarbeiten, „was wir sonst nie geschafft hätten“. Wenn es mit Abstand wieder losgeht, ist jedenfalls für Masken gesorgt, denn eine ehrenamtliche Mitarbeiterin hat sich bereiterklärt, diese für das Jugendzentrum zu nähen. 

Weitere Pressemitteilungen
12. Oktober 2020

Im Rahmen der Dezentralisierung von Wohneinrichtungen für Menschen mit Behinderung, entsteht in Wirsberg ein neues Wohngebäude für 24 Bewohner.

30. September 2020

Diakoneo hat für ein aktives Miteinander das Café der Begegnung im Terrassencafé des Wohnparks Neuendettelsau ins Leben gerufen. Mit einer kleinen Veranstaltung wurde dieses nun offiziell eröffnet.

29. September 2020

Nach langjährigem Dienst bei Diakoneo wurden Pfarrerin Karin Lefèvre und Pfarrer Peter Schwarz im Rahmen eines feierlichen Gottesdienstes in der St. Laurentiuskirche in Neuendettelsau verabschiedet.

28. September 2020

Die Diakonische Schwestern- und Brüderschaft spendet 5000 Euro. Zwei Drittel der Summe geht an die Seelsorgearbeit in den Senioreneinrichtungen von Diakoneo, aber auch die Seenotrettung "United 4 Rescue" und die ambulante Pflege in in der Propstei Kaliningrad in Russland werden unterstützt.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 9874 8-2297