„Aktionstag Saubere Hände“ an der Klinik Hallerwiese/Cnopfsche Kinderklinik

Bildtext: Hygieneberaterin Dr. Frauke Albert vom Labor Limbach Nürnberg und Susanne Klug, Erika Nüßlein und Sabine Ilg vom Hygieneteam der Klinik Hallerwiese/Cnopfsche Kinderklinik (von links) informierten in der Klinik Hallerwiese/Cnopfsche Kinderklinik über Händehygiene. © Foto: Diakonie Neuendettelsau/Claudia Pollok

Im Krankenhaus ist Hygiene besonders wichtig. Die Hände richtig zu desinfizieren, schützt einen selbst und andere vor Infektionen. Deswegen macht das Hygieneteam der Klinik Hallerwiese/Cnopfsche Kinderklinik seit fünf Jahren bei der Kampagne „Aktion Saubere Hände“ mit und erklärt Patienten und Mitarbeitern an einem Stand im Foyer, wie sie ihre Hände richtig desinfizieren.

Dabei hat das Hygieneteam einige Überraschungen für die Teilnehmer parat: „Meist vergessen Rechtshänder ihren linken Daumen und Linkshänder ihren rechten“, erklärt Sabine Ilg. Das ist im Fluoreszenztest zu sehen, bei dem die desinfizierten Stellen leuchten. Wenn Ilg und ihre Kolleginnen dann zu den Stand-Besuchern sagen „Sie sind also Linkshänder“, sind diese immer total überrascht.

Beim Desinfizieren gibt es aber noch mehr zu beachten, erklärt Ilg. So empfiehlt sie nicht nur beim Eintreten und Verlassen des Krankenhauses die Hände zu desinfizieren, sondern auch vor Betreten von Risikobereichen wie Intensiv- und onkologischen Stationen, wo extra eine automatische Desinfektionseinrichtung angebracht ist. Sabine Ilg rät als Faustregel: „Die Hände so lange mit dem Desinfektionsmittel einreiben bis sie richtig trocken sind.“ Die Einwirkzeit beträgt in der Regel 30 Sekunden.

Im Fluoreszenztest ist zu sehen, wie gut die Hände desinfiziert sind. Die sauberen Stellen leuchten. © Foto: Diakonie Neuendettelsau/Claudia Pollok

Besucher, Patienten und Mitarbeiter konnten am Aktionstag ihr Wissen aber auch durch ein „Wer wird Millionär“-Quiz mit Fragen zum Gesundheitsbereich vertiefen und bekamen Händedesinfektionsmittel mit auf ihren Weg. Für die kleinen Besucher gab es Luftballons und Schokokekse in Form einer Hand.

Neben Sabine Ilg, Susanne Klug und Erika Nüßlein vom Hygieneteam, beriet auch die externe Krankenhaushygienikerin Frau Dr.Albert vom Labor Limbach Nürnberg die Besucher, Patienten und Mitarbeiter.

Weitere Pressemitteilungen
12. Oktober 2020

Im Rahmen der Dezentralisierung von Wohneinrichtungen für Menschen mit Behinderung, entsteht in Wirsberg ein neues Wohngebäude für 24 Bewohner.

30. September 2020

Diakoneo hat für ein aktives Miteinander das Café der Begegnung im Terrassencafé des Wohnparks Neuendettelsau ins Leben gerufen. Mit einer kleinen Veranstaltung wurde dieses nun offiziell eröffnet.

29. September 2020

Nach langjährigem Dienst bei Diakoneo wurden Pfarrerin Karin Lefèvre und Pfarrer Peter Schwarz im Rahmen eines feierlichen Gottesdienstes in der St. Laurentiuskirche in Neuendettelsau verabschiedet.

28. September 2020

Die Diakonische Schwestern- und Brüderschaft spendet 5000 Euro. Zwei Drittel der Summe geht an die Seelsorgearbeit in den Senioreneinrichtungen von Diakoneo, aber auch die Seenotrettung "United 4 Rescue" und die ambulante Pflege in in der Propstei Kaliningrad in Russland werden unterstützt.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97