Rangauklinik Ansbach erhielt Qualitätsmanagement-Zertifikate

Das Qualitätsmanagement (QM) der Rangauklinik Ansbach GmbH wurde erneut zertifiziert. Zudem erhielt der Bereich „Rehabilitation“ das Zertifikat der Konformität nach „QM-Kultur-Reha“.

„Wir sind sehr stolz auf die erfolgreich verlaufene Rezertifizierung“, freute sich Hardy Zießler, Pflegedienstleiter der Rangauklinik Ansbach. Die Rangauklinik Ansbach ist im Landkreis die einzige Klinik, welche bisher als Gesamteinrichtung zertifiziert ist. „Das ist ein schönes Geschenk für unser 100-jähriges Jubiläum“, so Dr. Thomas Fink, Chefarzt der Rangauklinik Ansbach. Er lobte das hohe Qualitätsbewusstsein der Mitarbeiter und die umfassende Umsetzung in der gesamten Einrichtung. In vielen berufsgruppenübergreifenden Besprechungen werden bestehende Prozesse und Abläufe fortlaufend beleuchtet und in Form von Arbeits- und Verfahrensbeschreibungen abgebildet. So entstand in den letzten zehn Jahren ein umfassendes Handbuch, das von jedem Mitarbeiter eingesehen werden kann. Berufsgruppenübergreifende Schnittstellen werden fortlaufend ins Visier genommen und zur Verbesserung der Abläufe angepasst. „Patientenorientierung, Beschwerdemanagement, Verbesserungsprojekte sowie Befragungen der Patienten, Einweiser und Mitarbeiter sind bei uns allerdings schon lange keine leeren Worte mehr“, erzählte Hardy Zießler.

Externe Auditoren einer Zertifizierungsstelle aus Köln hatten das Qualitätsmanagement-System der Einrichtung Anfang Februar in allen Bereichen der Ansbacher Klinik für Atemwegs- und Lungenerkrankungen mit den Mitarbeitern beleuchtet. Nach zweitägigen Gesprächen, Begehungen in den Abteilungen und intensivem Austausch spiegelten die Auditoren den Mitarbeitern der Klinik die Eindrücke und bescheinigten, dass die sogenannte „Norm DIN-EN ISO 9001/2015“ erfüllt wird. Zusätzlich erhielt der Bereich der Rehabilitation das Zertifikat der Konformität nach „QM-Kultur-Reha“, einem durch die Bundesarbeitsgemeinschaft der Rehabilitation anerkannten Zertifizierungsverfahren.

Freuen sich über die Zertifizierung (von links): Peter Mast (Geschäftsführender Leiter der Rangauklinik), Chefarzt Dr. Thomas Fink, die beiden QM-Beauftragen Bianca Zehner und Birgit Schletterer, und Hardy Zießler (ganz rechts) gemeinsam mit Auditor Uwe Riegelmann (3.v.l.) und Lead-Auditor Klaus Wolfenstädter.

So hat die Klinik die fortlaufenden Bestrebungen einer hohen fachlichen und personellen Betreuung der Patienten auch nach innen und außen unter Beweis stellen können. „Die Rangauklinik Ansbach verzeichnete in den vergangenen Jahren ein kontinuierliches Wachstum und fortlaufende Erhöhung der Patientenzahlen. Wir sind zuversichtlich, dass dies auch aufgrund der jetzt erfolgten Rezertifizierungen weiter der Fall sein wird“, betonten Dr. Rainer Pfrommer (Geschäftsführer der Rangauklinik) und Peter Mast (Geschäftsführender Leiter der Rangauklinik).

Weitere Pressemitteilungen
23. Juli 2021

Die Schülerinnen der Ausbildungsrichtung Gestaltung an der Laurentius-Fachoberschule stellen bis zum 30. Juli Kunstwerke aus Bronze und Beton-Plastiken im Zentralschulhaus aus. Die dafür notwendigen Techniken, wie den Bronzeguss, konnten sie während eines Workshops, der in Kooperation mit der Universität in Pécs in Ungarn stattfand, erlernen.

22. Juli 2021

Das Diakoneo Laurentius-Gymnasium in Neuendettelsau hat die diesjährigen Absolventen mit einer feierlichen Zeugnisübergabe verabschiedet. Lilly Auernhammer und Elisa Kayser sind mit einem Notenschnitt von 1,0 als Jahrgangsbeste geehrt worden.

19. Juli 2021

Die Leiterin der Diakoneo Johann-Heinrich-Pestalozzi-Schule in Ansbach, Ulrike Hahn, ist in den Ruhestand verabschiedet worden. Mit Gottesdienst und Empfang verabschiedeten sie Kollegen, Freunde und Weggefährten von der Ansbacherin, die vor 38 Jahren ihre Karriere in Neuendettelsau begonnen hat und nun bei Diakoneo beendet.

15. Juli 2021

Das Diakoneo-Wohnhaus in der Spitalstraße 29a in Gunzenhausen leistet einen Beitrag zum Naturschutz: Aus dem Rasen soll eine bunte Wildblumenwiese werden. Alle Bürgerinnen und Bürger der Region dürfen sich an dem öffentlichen Gemeinschaftsprojekt beteiligen.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97