Reiterteam der Diakonie Neuendettelsau nahm am Integrativen Reitertag auf dem Ugenhof teil

Unter dem Motto „Gemeinsames Reiten ist gemeinsamer Erfolg“ fand vor kurzem der 9. Integrative Reitertag auf dem Ugenhof statt. Mit dabei war das Reiterteam der Diakonie Neuendettelsau.

Das Turnier wurde in Kooperation des Albuch Horse Clubs, der Pferdepension Ziegler und dem Verein zur Förderung des Behindertenreitsports ausgetragen.

Neben einem „reitsportlichen Mix“ aus Wettbewerben für Reiter mit und ohne Handicap, speziellen Dressuraufgaben gab es auch einen Geschicklichkeitsparcours.

„Das Turnier in Herbrechtingen ist jedes Jahr der sportliche Höhepunkt für unsere Athleten“, erzählt Simone Ströfer, die Beauftragte für das Reiten und die Landeskoordinatorin Reiten Special Olympics Bayern. „Die Vorfreude, die Aufregung und die Anreise mit dem Pferdeanhänger, sowie das lang geübte Reiten mit dem eigenen Pferd zu präsentieren, macht unsere Reiter stolz. Dadurch wachsen sie über sich hinaus und gewinnen auch an Selbstbewusstsein.“

Geritten wurde draußen auf dem Sandplatz und in der Reithalle. Zunächst starteten alle Reiter im Geschicklichkeitswettbewerb, ein Geschicklichkeitsparcours, bei dem die Hindernisse in der vorgegebenen Reihenfolge absolviert werden müssen. Angelina Potsch, vom Team Neuendettelsau, erreichte mit dem Pferd Okie den ersten Platz, Vlad Ries den zweiten und Rümeysa Deli Chan den vierten. Sie wurden von einem Trainer oder ihrer Bezugsperson durch den Parcours geführt. Robert Westerfelder und Steven Bogdan bewältigten auf Therapiepferd Toffee den Parcours selbstständig und erreichten den fünften und sechsten Platz. Im Führzügelwettbewerb landeten Rümeysa Deli Chan und Angelina Potsch mit Toffee jeweils auf dem zweiten Platz in ihrer Abteilung. Vlad Ries erreichte mit dem Pferd Okie den dritten Platz. Robert Westenfelder und Steven Bogdan erhielten mit Toffee im Dressurwettbewerb Level C für Reiter mit geistiger Behinderung den vierten und siebten Platz.

Weitere Pressemitteilungen
24. März 2020

Das Beratungs- und Gesprächstelefon der Fachstelle für pflegende Angehörige Stadt und Landkreis Ansbach bleibt auch in Zeiten der Corona-Pandemie besetzt. Dort können sich Senioren zu möglichen Hilfsangeboten informieren und sich mit den Mitarbeitenden über ihre Ängste und Sorgen austauschen.

23. März 2020

Nach allem was man bisher weiß, sind Kinder und Neugeborene vom Coronavirus nahezu nicht betroffen, sagt Prof. Dr. Michael Schroth, Chefarzt der Pädiatrie und Neonatologie in der Cnopfschen Kinderklinik.

23. März 2020

Die ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatungsstellen in Bayreuth und Kulmbach (EUTB) sind Beratungsstellen für Menschen mit (drohender) Behinderung und deren Angehörige. Auch in Zeiten der Corona-Pandemie bleiben die Beratungsstellen besetzt.

23. März 2020

Mit einem leckeren Buffet im Personalspeiseraum bedankten sich die Gastronomen Fabian Lauterbach aus dem „Fabiano“ und Konstantin Nastos vom „Schießhaus“ bei den Ärztinnen, Ärzten und Pflegekräften der Diakoneo Klinik Schwabach für ihren Einsatz im Kampf gegen die Corona-Pandemie.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97