Diakoneo-Ärzte beantworten an drei Abenden am Telefon Fragen zu ihren Fachgebieten

Während der Corona-Krise bleiben viele Herzinfarkte und Schlaganfälle unentdeckt und unbehandelt. Aber auch in anderen Gesundheitsbereichen wurden in den vergangenen Monaten Behandlungen aufgeschoben. „Wer jetzt bei akuten Beschwerden nicht handelt, gefährdet seine Gesundheit langfristig“, meint Lars Bergmann, Geschäftsführer der Diakoneo Kliniken in Schwabach und Neuendettelsau sowie der Rangauklinik.

An drei Abenden nehmen sich Ärzte aus den Diakoneo-Kliniken jeweils von 16 bis 18 Uhr Zeit, um am Expertentelefon unter der Nummer 09874 8-5244 Fragen zu Gesundheitsthemen zu beantworten.

Am Dienstag, 26. Mai, informieren Dr. Marcus Pirot (Chefarzt Kardiologie) und Jasmin Meyer (Leitung Sektion Neurologie) über Risikofaktoren, Vorboten, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten von Schlaganfall und Herzinfarkt.

Als Ansprechpartner am Expertentelefon „Bauch und Knochen“ stehen am Mittwoch, 27. Mai, gleich fünf Chefärzte zur Verfügung: Die Chirurgen Dr. Stefan Amann und Dr. Markus Scheuerpflug, Dr. Stefan J. Dörr (Gastroenterologie, Geriatrie und Diabetologie) sowie die Orthopäden und Unfallchirurgen Dr. Johannes Gusinde und Dr. Stephan Oehler. Blinddarm- und Gallenblasenentzündungen können an diesem Abend zum Beispiel ebenso thematisiert werden wie Gelenkschmerzen.

Am Donnerstag, 28. Mai, spricht Chefarzt Dr. Thomas Fink von der Rangauklinik am Expertentelefon über alle Fragen der Lungen- und Bronchialheilkunde oder zur Behandlung von Covid-19 Patienten. 


Weitere Pressemitteilungen
05. Juni 2020

Um mit ihren Luftballons auch während der Corona-Pandemie Freude zu verbreiten, haben Sissi Hennrich und drei Sponsorenfirmen gelbe Smiley-Luftballons an Wohnbereiche von Diakoneo geschenkt, in denen 170 Kinder und Jugendliche mit geistiger und mehrfacher Behinderung leben sowie an Kinder in der Cnopfschen Kinderklinik

27. Mai 2020

Die St. Laurentiusgemeinde in Neuendettelsau hat sich gegen eine Wiederaufnahme öffentlicher Gottesdienste entschieden, da viele der Gemeindemitglieder zur Risikogruppe gehören, die von einer Covid-19 Erkrankung besonders bedroht sind. „Der Schutz dieser Menschen liegt uns sehr am Herzen, weshalb wir mit öffentlichen Gottesdiensten noch warten“, sagt Pfarrer Dr. Peter Munzert.

26. Mai 2020

In Zeiten von Corona sind Ultraschalluntersuchungen ein Schlüsselelement, um zu sehen, wie es Covid-19-Patienten geht. Mit seiner Spende unterstützt der Rotary Club Nürnberg-Kaiserburg die intensivmedizinische Versorgung der Klinik Hallerwiese-Cnopfsche Kinderklinik.

25. Mai 2020

Anders als die Schüler von allgemeinbildenden Schulen müssten Pflegeschüler vor und nach dem Unterricht an ihrer Schule jeweils 14 Tage Quarantäne einhalten, um der Verbreitung von Covid 19 in den Pflegeheimen vorzubeugen. Im Klartext: Für einen Theorieblock von 14 Tagen würden die Schülerinnen und Schüler sechs Wochen in ihrer Praxisstelle ausfallen. „Einen so langen Ausfall kann kaum ein Seniorenheim verkraften“, meint Philipp Böhm, Leiter der Diakoneo-Berufsfachschule für Pflege in Roth.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 9874 8-2297