Dr. Thilo Daniel sprach in der zweiten Fastenpredigt über die Gerechtigkeit

Matthäus 5,6: „Selig sind, die da hungert und dürstet nach der Gerechtigkeit; denn sie sollen satt werden." Gesellschaft im Wandel - Wie finden wir Gerechtigkeit für alle? Wie finden wir Gerechtigkeit für den Einzelnen?

Dr. Thilo Daniel, Rektor der Diakonissenanstalt Dresden, hielt die zweite Fastenpredigt.

Die Fastenpredigten stehen in diesem Jahr unter dem Motto „Zeit des Umbruchs – Zeit des Aufbruchs – Woran orientieren wir uns heute?“ Rektor Dr. Thilo Daniel, der theologische Leiter der Diakonissenanstalt Dresden, widmet sich in der zweiten Fastenpredigt dem Thema „Gesellschaft im Wandel – Wie finden wir Gerechtigkeit für alle? Wie finden wir Gerechtigkeit für den Einzelnen?“


Dr. Thilo Daniel ist Rektor der Diakonissenanstalt in Dresden.

„Viele sind der Ansicht, dass es Gerechtigkeit für alle nicht geben kann“, stieg er in das Thema ein. Durch zahlreiche Beispiele aus der Bibel verdeutlichte er, dass zur Gerechtigkeit auch die Begriffe „Güte“ und „Wahrheit“ gehören. „Um gerecht handeln zu können, müssen wir uns ständig vergewissern und erneuern“, betonte Dr. Thilo Daniel. Als Ziel solle sich der Einzelne dabei immer am Altar und damit an Christus ausrichten.

Im anschließenden Predigtnachgespräch im Mutterhaus betonte er zudem, dass Gerechtigkeit nicht durch Fordern sondern durch das Nahgespräch gelingen kann. 

„Es wird uns nicht gelingen, jedem gerecht zu werden. Wenn wir aber mit Güte und Aufrichtigkeit durchs Leben gehen, können wir viel bewirken“, meinte er.


Dr. Thilo Daniel und Dr. Mathias Hartmann diskutierten beim Nachgespräch im Mutterhaus angeregt mit den anwesenden Gästen.

In der Diskussion kam auch das Thema Pflege auf. „Es fehlt die Zeit, um immer gerecht zu handeln“, meinten die Anwesenden. 

„Wir als Diakonie setzen uns dafür ein. Wir dürfen aber nicht vergessen, dass wir an die Rahmenbedingungen gebunden sind. Was wir tun können ist, den Mitarbeitenden das Gefühl zu geben, dass sie unter diesen Bedingungen alles richtig machen“, antwortete er dazu.

Die nächste Fastenpredigt hält am Sonntag, 4. März, der frühere Vizepräsident des Europäischen Parlaments, Dr. Ingo Friedrich, Präsident der Wilhelm Löhe Hochschule Fürth. Er spricht zum Thema: „Europa im Umbruch – Verspielen wir Frieden und Freiheit?“. 

Die Gottesdienste beginnen jeweils um 9.30 Uhr. Anschließend findet ein Predigtnachgespräch im Konferenzraum des Mutterhauses statt.


Weitere Pressemitteilungen
27. Mai 2020

Die St. Laurentiusgemeinde in Neuendettelsau hat sich gegen eine Wiederaufnahme öffentlicher Gottesdienste entschieden, da viele der Gemeindemitglieder zur Risikogruppe gehören, die von einer Covid-19 Erkrankung besonders bedroht sind. „Der Schutz dieser Menschen liegt uns sehr am Herzen, weshalb wir mit öffentlichen Gottesdiensten noch warten“, sagt Pfarrer Dr. Peter Munzert.

26. Mai 2020

In Zeiten von Corona sind Ultraschalluntersuchungen ein Schlüsselelement, um zu sehen, wie es Covid-19-Patienten geht. Mit seiner Spende unterstützt der Rotary Club Nürnberg-Kaiserburg die intensivmedizinische Versorgung der Klinik Hallerwiese-Cnopfsche Kinderklinik.

25. Mai 2020

Anders als die Schüler von allgemeinbildenden Schulen müssten Pflegeschüler vor und nach dem Unterricht an ihrer Schule jeweils 14 Tage Quarantäne einhalten, um der Verbreitung von Covid 19 in den Pflegeheimen vorzubeugen. Im Klartext: Für einen Theorieblock von 14 Tagen würden die Schülerinnen und Schüler sechs Wochen in ihrer Praxisstelle ausfallen. „Einen so langen Ausfall kann kaum ein Seniorenheim verkraften“, meint Philipp Böhm, Leiter der Diakoneo-Berufsfachschule für Pflege in Roth.

19. Mai 2020

Blauer Himmel, Sonne und Songs aus den 60er und 70er Jahren – gemeinsam mit Musiker Andreas Cipa brachte SIGENA-Koordinatorin Inge Spiegel musikalische Abwechslung in die Höfe der Wohnungsbaugesellschaft Nürnberg (wbg). So konnten die Menschen in der Nachbarschaft die Corona-Isolation zumindest für kurze Zeit vergessen und ein exklusives Konzert von ihrem Balkon aus genießen.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97