Christiane Schuh arbeitet seit vielen Jahren mit Senioren

Beim diesjährigen Jahresfest der Diakonie Neuendettelsau am Mittwoch, 1. Mai, stellt sie ihr Buch „Einmal den Mond berühren“ vor. Es enthält Kurzgeschichten in bildhafter Sprache, die dazu anregt, das eigene Leben zu reflektieren.

Christiane Schuh bereitet sich auf die Autorenlesung am 1. Mai vor. © Diakonie Neuendettelsau/Matthias Schweigert

„Es sind Geschichten, die wie Bilder in bunten Farben gemalt sind. Ein Geschenk für Menschen, die das Leben lieben“, erklärt Christiane Schuh, was hinter ihrem Buchprojekt steckt. Die diakonische Schwester betreut schon seit vielen Jahren Senioren im Therese-Stählin Heim und in der kreativen Betreuungsgruppe. Als Ansprechpartnerin in der Fachstelle für pflegende Angehörige, hat sie für Menschen mit Hilfebedarf und deren Familien ein offenes Ohr.

„Ich habe viele Jahre vergeblich nach Büchern gesucht, die schöne Kurzgeschichten und dazu passende Bilder mit Lebensfragen enthalten, die auch für Menschen mit Demenz geeignet sind. Aber weder bei Kollegen, noch im Buchhandel fand ich ein solches Buch“, erinnert sich Christiane Schuh. Aus diesem Grund begann sie irgendwann, angeregt durch die vielen Lebenserinnerungen der Senioren, diese Geschichten selbst zu schreiben und stellte sie in ihren Gruppen „zum Mitfreuen“ vor.

Das Buchcover gibt es auch als Lesezeichen. © Diakonie Neuendettelsau/Matthias Schweigert

Mit dem Buch „Einmal den Mond berühren“ wollte sie ein Buch für junge und alte, gesunde und kranke Menschen anbieten. Ein Buch zum Vorlesen, Selbstlesen, miteinander lesen oder einfach zuhören, wie sie selbst sagt. „Die Sprache ist farbig und leicht verständlich, damit Menschen in jedem Alter, mit und ohne Einschränkungen Freude daran finden“, sagt sie. Die Kurzgeschichten können Menschen dazu anregen, über ihr Leben nachzudenken, beinhalten einen Türöffner im Märchenstil und ein Happy End, das der Seele gut tut.

Bei der Autorenlesung am Mittwoch, 1. Mai, stellt sie das Buch ab 14.30 Uhr im Clubraum im 2. Stock des Wohnparks in Neuendettelsau vor und lädt die Besucher ein, den Bildern ihrer Geschichten zu folgen. 

Weitere Pressemitteilungen
13. Januar 2022

Die Diakoneo Fachstelle für pflegende Angehörige Stadt und Landkreis Ansbach bildet im Frühjahr speziell geschulte Demenzbegleiter*innen aus. Schwerpunkte der Schulung sind das Krankheitsbild "Demenz", der Umgang mit den Betroffenen, rechtliche Grundlagen sowie die Unterstützung im Haushalt.

20. Dezember 2021

So viele Weihnachtsgeschenke haben noch nie unter den Weihnachtsbäumen des Diakoneo Kinder- und Jugendbereichs für Menschen mit Behinderung in Neuendettelsau gelegen: Nach der traditionellen Spendenaktion „Gifts from the Griffins!“ der 12th Combat Aviation Brigade (12th CAB) aus Katterbach haben die US-Soldatinnen und Soldaten Geschenke im Wert von umgerechnet 8.000 Euro nach Neuendettelsau gebracht.

16. Dezember 2021

Ein Wandler zwischen den Welten: Nach mehr als vierzig Dienstjahren verabschiedet sich Hartmut Assel, der Leiter der Werkstätten in Obernzenn und Rothenburg, in den Ruhestand. Immer den Fokus auf die Teilhabe von Menschen mit Behinderung gerichtet, prägte er die Entwicklung der Diakoneo Werkstätten an entscheidender Stelle. Zu seinen Highlights gehörte auch die Umsetzung des jährlichen Motorradgottesdiensts an der Seite des Vorstandsvorsitzenden Dr. Mathias Hartmann.

15. Dezember 2021

Hilfe für pflegebedürftige Menschen in Weißrussland: Der Diakoneo Seniorenpark am Kreuzberg in Crailsheim spendet Hilfsmittel wie Rollatoren, Pflegebetten oder Rollstühle an die Weißrusslandhilfe Crailsheim. Der Verein verteilt die Spenden an Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen oder Privathäuser vor Ort.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97