Der Theologe ist neuer Studienleiter im Collegium Oecumenicum in Bamberg

Rektor Dr. Mathias Hartmann, Vorstandsvorsitzender von Diakoneo, segnet Georg Jakobsche für seinen neuen Dienst. © Diakoneo/Claudia Pollok

 „Das COE ist, was du draus machst“ – dieser liebgewonnen Redewendung des Hauses möchte auch Georg Jakobsche Leben einhauchen, versprach er den Studierenden. Beim diesjährigen Semesteranfangsgottesdienst des Collegium Oecumenicum in Bamberg wurde der Theologe als neuer Studienleiter eingeführt.

Maximilian Brodbek, Tutor im Collegium Oecumenicum, empfing Georg Jakobsche mit den anderen Studierenden herzlich im Collegium Oecumenicum. © Diakoneo/Claudia Pollok

Zuletzt hatte Jakobsche den pastoralen Dienst in den Kindertagesstätten von Diakoneo und deren religionspädagogische Ausrichtung weiterentwickelt. Er ist der Frage nachgegangen, wie man Kindern aus verschiedensten Kulturen und Ländern heute Religion näher bringen kann – wertvolle Erfahrungen, die er jetzt auch im Umgang mit internationalen Studierenden einbringen wird, betonte Rektor Dr. Mathias Hartmann, Vorstandsvorsitzender von Diakoneo. So hatte auch der Gottesdienst internationales Flair und wurde auf Deutsch und Englisch gestaltet.

In seiner Ansprache verglich Rektor Hartmann das Engagement von Jakobsche mit dem des Propheten Samuel, als er von Gott berufen wurde. Voller Vertrauen sagte dieser: „Hier bin ich, Gott.“ Mit derselben Offenheit hat sich auch Jakobsche in seinem Berufsleben immer wieder neuen Aufgaben gestellt, sagte Hartmann. Er studierte Theologie in Bamberg und Würzburg, war sechs Jahre lang Seelsorger in einer Psychiatrie und unterrichtete an verschiedenen Schulen bevor er 2016 zu Diakoneo kam.

Petra Hinkl, Geschäftsführende Leitung Dienste für Kinder, bedankte sich bei Georg Jakobsche für ihre dreijährige Zusammenarbeit. © Diakoneo/Claudia Pollok

Petra Hinkl, Geschäftsführende Leitung Dienste für Kinder, bedankte sich für seinen Einsatz in den Kindertagesstätten und sein großes Engagement „für die ganz kleinen Menschen bei Diakoneo“: „Sie haben die Religionspädagogik aufgebaut und einen sehr guten Boden für ihre Nachfolger hinterlassen.“

Anette Simojoki, Pfarrerin der Erlöserkirche in Bamberg, hieß Georg Jakobsche in Bamberg willkommen. © Diakoneo/Claudia Pollok

Anette Simojoki, Pfarrerin der Erlöserkirche in Bamberg, hieß Jakobsche herzlich in ihrer Gemeinde willkommen. Und auch Maximilian Brodbek, Tutor im Collegium Oecumenicum, bereitete dem neuen Studienleiter mit den anderen Hausbewohnern einen herzlichen Empfang und führte durch den Gottesdienst – bei dem eine spontan zusammengestellte Studierenden-Band für stimmungsvolle Musik sorgte. 

Spontan organisierten die Studierenden eine Band für den zweisprachig gehaltenen Gottesdienst. © Diakoneo/Claudia Pollok


Weitere Pressemitteilungen
16. November 2021

Die Corona-Pandemie erschwert die Geburtssituation für werdende Eltern und besonders wenn das Leben zu früh beginnt. Am 17. November 2021 wird weltweit auf die Bedürfnisse von Frühgeborenen aufmerksam gemacht. Für das Diakoneo Diak Klinikum in Schwäbisch Hall ein Zeichen zum Aufbruch: Nähe durch Digitalisierung.

15. November 2021

Diakoneo hat am vergangenen Mittwoch die neuen Räume der Werkstatt für Menschen mit Behinderung am Sandhof in Bruckberg im Rahmen einer kleinen Zeremonie eingeweiht. Sie bietet 70 Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung. Die Gesamtkosten lagen bei 6,5 Millionen Euro.

12. November 2021

Hilfe und Entlastung für pflegende Angehörige und Menschen mit Demenz: sieben Teilnehmerinnen und Teilnehmer nahmen ihr Zertifikat für den erfolgreichen Abschluss der Helferschulung entgegen. Im März 2022 beginnt der nächste Kurs der Diakoneo Fachstelle für pflegende Angehörige. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

08. November 2021

Das nächste Politische Café im Rahmen des Cafés der Begegnung im Diakoneo-Wohnpark Neuendettelsau findet am Montag, 22. November, um 15 Uhr statt. Zu Gast ist diesmal Bürgermeister Christoph Schmoll. Er stellt sich Fragen im Interview und berichtet über aktuelle Themen im Gemeinderat.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97