Workshop zur Ermöglichungsdidaktik fand an der Berufsfachschule für Krankenpflege der Klinik Hallerwiese/Cnopfschen Kinderklinik statt

An der Berufsfachschule für Krankenpflege und Kinderkrankenpflege der Klinik Hallerwiese/Cnopfschen Kinderklinik traf sich die Schulleiterrunde der mittelfränkischen Berufsfachschulen für Krankenpflege zu einem Workshop. Unter der Leitung von Professor Thomas Prescher beschäftigten sich die Teilnehmer mit der Ermöglichungsdidaktik in der beruflichen Bildung der Gesundheitspflege.

Am 15. März hat sich die Schulleiterrunde der Arbeitsgemeinschaft der Schulleiter und Schulleiterinnen an den Berufsfachschulen für Krankenpflege, Kinderkrankenpflege und Krankenpflegehilfe im Bereich des Regierungsbezirkes Mittelfranken mit Professor Thomas Prescher (Wilhelm Löhe Hochschule, Fürth) in einem Workshop mit dem Thema Ermöglichungsdidaktik als Ansatz zur Bestimmung und Entwicklung einer veränderten Lernkultur in der Pflegeausbildung beschäftigt. Gastgeber und Initiator war der Schulleiter der Berufsfachschulen für Krankenpflege und Kinderkrankenpflege an der Klinik Hallerwiese/Cnopfsche Kinderklinik, Engelbert Ruf.

Die Runde arbeitete heraus, welche vielfältigen ermöglichungsdidaktischen Ansätze bereits in der Unterrichtspraxis vorhanden sind und diskutierten insbesondere darüber, welche Möglichkeiten und Herausforderungen im Rahmen der Curriculumsentwicklung zur Umstellung auf die generalistische Pflegeausbildung bestehen. Die Runde war sich einig, dass eine Curriculumsentwicklung idealerweise am Denkmodell der lernenden Organisation ansetzen sollte. Ausgangspunkte sind dazu das sich wandelnde Berufsverständnis in der Pflege, die Lehrenden und Lernenden sowie die Aufgaben der Praxisanleitung und die Aufgaben der Berufsfachschule im Rahmen der Lernortkooperation. Aufbauend auf einer gemeinsamen Reflexion kann dann eine Curriculumsentwicklung erfolgen, die eng an eine Schulentwicklung gekoppelt ist. Der Grundtenor ist, dass die Curriculumsentwicklung ein didaktisches Handeln erfordert, dass von einem Diskurs der beteiligten Akteure getragen sein sollte.

Das didaktische Handeln soll vom Diskurs der beteiligten Akteure getragen werden – ein Ergebnis des Workshops zur Ermöglichungsdidaktik, der unter der Leitung von Professor Thomas Prescher an der Berufsfachschule für Krankenpflege und Kinderkrankenpflege der Klinik Hallerwiese/Cnopfschen Kinderklinik stattfand.


Weitere Pressemitteilungen
25. Juni 2020

Nach der Ausarbeitung eines umfangreichen Hygienekonzepts hält die St. Laurentiusgemeinde ab Sonntag, 28. Juni, wieder öffentliche Gottesdienste ab. „Wir freuen uns sehr darauf, unsere Gottesdienste mit Besuchern zu feiern“, erklärt Pfarrer Dr. Peter Munzert.

25. Juni 2020

Die Bewohner der Senioreneinrichtungen von Diakoneo sind glücklich darüber, dass sie wieder Besuch bekommen können. Die Corona-Pandemie bringt zwar immer noch viele Einschränkungen mit sich, aber die Mitarbeitenden versuchen, diese herausfordernde Zeit für die Betreuten und ihre Angehörigen bestmöglich zu gestalten.

18. Juni 2020

In der regionalen Stroke Unit der Diakoneo Klinik Schwabach werden Patienten mit Schlaganfall oder Verdacht auf Schlaganfall behandelt. Dafür ist die Abteilung unter der Leitung von Jasmin Meyer nun erneut ausgezeichnet worden.

15. Juni 2020

Selbstständig bleiben und gleichzeitig geborgen in einer Gemeinschaft leben:
Die beiden ambulant betreuten Wohngemeinschaften von Diakoneo ermöglichen pflegebedürftigen Menschen, für die vollstationäre Pflege nicht gewünscht oder erforderlich ist, in einem gemeinsamen Haushalt zu leben. Ab dem 1. Juli 2020 können jeweils acht und zwölf Seniorinnen und Senioren in die neu gegründeten ambulanten Wohngemeinschaften „Glatzenstein“ und „Speikerner Reiterlein“ einziehen. Das Besondere an diesem Wohnkonzept ist, dass die Mieter ganz individuell Pflege- und Betreuungsleistungen in Anspruch nehmen können. Es gibt noch freie Plätze. Interessenten können sich beim Seniorenhof Neunkirchen am Sand melden.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97