Aktion beim Einführungstag bei Diakoneo in Neuendettelsau


Wenn alle an einem Strang ziehen – wie hier die neuen Freiwilligen von Diakoneo – dann setzt sich auch ein 15 Tonnen schwerer Bus mühelos in Bewegung. © Diakoneo/Thomas Schaller

Mühelos setzt sich der 15 Tonnen schwere Schulbus in Bewegung. Gezogen wird er an zwei Seilen von etwa 60 Freiwilligen, die in diesen Tagen ihren Dienst bei Diakoneo beginnen. „An einem Strang ziehen“ war das Motto der Aktion, bei der jeder Teilnehmer einen Karabiner mit Seil zur Erinnerung bekam.

Neuendettelsau ist der Geburtsort des Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) und heuer geht bereits der 66. Jahrgang an den Start. Unter den Neuen sind wieder viele Freiwillige aus anderen Ländern. Sie kommen aus Brasilien, Georgien, der Mongolei, Spanien, Togo, Tunesien, Usbekistan, Bosnien und Algerien.

Der Einführungstag für die Teilnehmer am Bundesfreiwilligendienst und am Diakonischen Jahr/FSJ begann mit einem Gottesdienst in der Laurentiuskirche. Anschließend wurden sie im Luthersaal von Dietmar Motzer im Namen des Vorstands von Diakoneo begrüßt. Neben vielen Informationen bekamen die Seminargruppen bei Rundgängen durch die Diakoneo-Welt in Neuendettelsau Einblicke in das größte diakonische Unternehmen in Süddeutschland. Parallel gab es auch Führungen für die Eltern, die ebenfalls zum Einführungstag gekommen waren. Einige Freiwillige beginnen ihren Dienst erst im Oktober. Sie nahmen deshalb nicht am Einführungstag teil, sondern stoßen erst im kommenden Monat zu den einzelnen Seminargruppen.

Weitere Pressemitteilungen
03. Dezember 2021

„Wir dürfen den Blick auf die Menschen, die in ihrer Arbeit durch die Pandemie schwer belastet sind, nicht verlieren.“ Dr. Mathias Hartmann, Vorsitzender von Diakoneo, fordert jenseits der Nachrichten über Virus-Mutationen, Diskussionen um Lockdowns und Streit wegen Impfungen mehr Aufmerksamkeit für die Mitarbeitenden in sozialen Einrichtungen.

03. Dezember 2021

Vier diakonische Einrichtungen der Altenpflege im Raum Ansbach arbeiten ab sofort zusammen. Diakoniestation Wernsbach b. Ansbach, Diakoniestation Ansbach, Diakoniestation Sachsen b. Ansbach und Diakoneo haben einen Konsortialvertrag geschlossen, um die Versorgung pflegebedürftiger Menschen auch in Zukunft auf höchstem Niveau sicherstellen zu können. Zur Optimierung der Versorgung im Raum Ansbach bündeln sie ihre Versorgungstätigkeiten in einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit. Im April 2022 wollen alle Partner gemeinsam die „Diakoneo Diakonieverbund Ansbach gGmbH“ gründen.

26. November 2021

Ab Montag, 29. November ist am Diakoneo Diak Klinikum wieder das Grußpad für Patientinnen und Patienten im Einsatz. So kann der digitale Kontakt zwischen Patienten und Familie trotz Besuchseinschränkungen ermöglicht werden.

24. November 2021

Verena Bikas wird neue Vorständin Bildung bei Diakoneo. Die 35-Jährige Referentin für generalistische Pflegeausbildung im Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege ist vom Aufsichtsrat nach einem umfangreichen Auswahlverfahren berufen worden. Sie wird ihr Amt beim größten evangelischen Träger für Schulen und Kindertagesstätten in Bayern voraussichtlich am 1. Januar 2022 antreten.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97