Aktion beim Einführungstag bei Diakoneo in Neuendettelsau


Wenn alle an einem Strang ziehen – wie hier die neuen Freiwilligen von Diakoneo – dann setzt sich auch ein 15 Tonnen schwerer Bus mühelos in Bewegung. © Diakoneo/Thomas Schaller

Mühelos setzt sich der 15 Tonnen schwere Schulbus in Bewegung. Gezogen wird er an zwei Seilen von etwa 60 Freiwilligen, die in diesen Tagen ihren Dienst bei Diakoneo beginnen. „An einem Strang ziehen“ war das Motto der Aktion, bei der jeder Teilnehmer einen Karabiner mit Seil zur Erinnerung bekam.

Neuendettelsau ist der Geburtsort des Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) und heuer geht bereits der 66. Jahrgang an den Start. Unter den Neuen sind wieder viele Freiwillige aus anderen Ländern. Sie kommen aus Brasilien, Georgien, der Mongolei, Spanien, Togo, Tunesien, Usbekistan, Bosnien und Algerien.

Der Einführungstag für die Teilnehmer am Bundesfreiwilligendienst und am Diakonischen Jahr/FSJ begann mit einem Gottesdienst in der Laurentiuskirche. Anschließend wurden sie im Luthersaal von Dietmar Motzer im Namen des Vorstands von Diakoneo begrüßt. Neben vielen Informationen bekamen die Seminargruppen bei Rundgängen durch die Diakoneo-Welt in Neuendettelsau Einblicke in das größte diakonische Unternehmen in Süddeutschland. Parallel gab es auch Führungen für die Eltern, die ebenfalls zum Einführungstag gekommen waren. Einige Freiwillige beginnen ihren Dienst erst im Oktober. Sie nahmen deshalb nicht am Einführungstag teil, sondern stoßen erst im kommenden Monat zu den einzelnen Seminargruppen.

Weitere Pressemitteilungen
10. Juni 2021

In der Malgruppe „Flowing Colours“ gestalten Menschen mit einem hohen Hilfebedarf einzigartige Kunstwerke. Vom 12. Juni bis 31. Juli sind die Bilder bei einer Ausstellung in der St. Laurentiuskirche in Neuendettelsau zu sehen.

10. Juni 2021

Die Diakoneo Pflegeeinrichtung Gottlob-Weißer-Haus in Schwäbisch Hall nimmt am Projekt „Es war einmal… Märchen und Demenz - Multimedia“ teil, das von Märchenland, dem Deutschen Zentrum für Märchenkultur, entwickelt wurde. Die Idee: Die Beschäftigung mit Märchen aus Kindertagen soll das Wohlbefinden von an Demenz erkrankten Senioren verbessern.

31. Mai 2021

Die 13-jährige Helene Jessen hat das Nähen von ihrer Oma gelernt. Kuscheltiere und Kissen fertigt sie am liebsten an. Durch ein Projekt in ihrer Schule, ist sie auf die Idee gekommen, zehn Kuscheltiere an „Cnöpfchen zu Hause“ zu spenden. In dem Nachsorgeprogramm der Cnopfschen Kinderklinik werden Frühchen und chronisch kranke Kinder nach dem Klinikaufenthalt weiter betreut.

27. Mai 2021

Die Freude ist groß: Mit der Boccia-Bahn im TV Gunzenhausen und dem Rehasport beim BRSV Gunzenhausen beginnen für die Diakoneo-Sportteams in Polsingen-Oettingen-Gunzenhausen, abhängig von den jeweiligen Inzidenzwerten, die ersten regulären Trainingseinheiten. Das in der Pandemie entwickelte Fitnessbuch wird Bestandteil des Trainings bleiben.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97