Mädchenflohmarkt war mit 450 Besucherinnen ein voller Erfolg

Mit rund 450 Besucherinnen aller Altersklassen war der Mädelsflohmarkt in Oettingen auch in diesem Jahr wieder ein voller Erfolg. An 40 Verkaufsständen konnten sie in einer großen Auswahl an Secondhand-Kleidung stöbern und damit etwas für die Nachhaltigkeit tun.

Den Oettinger Mädelsflohmarkt veranstaltet hatten die beiden Organisatorinnen Maren Kriegler (gemeindliche Jugendarbeit der Kinder- und Jugendhilfe Donauries) und Andrea Beranek, (Erwachsenenbildnerin der Offenen Hilfen Diakoneo in Oettingen).

Rund 450 Besucherinnen stöberten durch die Kleiderständer des Mädchenflohmarkts. © Andi Weiss

Rund 450 kaufbegeisterte Frauen unterschiedlichen Alters kamen zu diesem Event in die Storchenstadt. Insgesamt 40 Verkaufsstände sorgten für eine große Auswahl an Kleidung. Erstmalig dabei war auch der Oettinger Kleiderkreisel - eine regionale Secondhand-Verkaufsplattform. Dazu gab es Musik vom Duo LE-Music mit Edith und Martina Lechner aus Laub. Bei Anna Seefried und Annette Wagner konnte man sich schminken und beim Team von Element Haar frisieren lassen. Stefanie Schnitker brachte selbstgemachte Naturkosmetik, sowie Informationen zu deren Verarbeitung und Herstellung mit.

Bei Kaffee, Punsch und Waffeln vom Team der Offenen Hilfen, Cocktails und anderen Getränken konnten sich die Besucherinnen stärken. „Und auch der Stand der Fladen-Piraten zog viele Hungrige an“, erzählen Beranek und Kriegler.

Am Ende des Tages gab es viele glückliche Gesichter: Frauen, die zufrieden mit ihren Einkäufen waren, Frauen, die ihre Sachen in zweite Hände geben konnten und die beiden glücklichen Veranstalterinnen mit ihrem Team aus ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern. Nach dem Flohmarkt blickten sie einem Fest mit Stolz und Freude auf den gelungenen Tag zurückblicken. „Hier hat Inklusion stattgefunden, denn die gemeinsame Sache verbindet uns alle: ehrenamtliche Helferinnen mit und ohne Behinderung, von der jungen Frau bis zur Rentnerin“, zogen die beiden das Resümee. 

Aktuelle Meldungen
12. Mai 2021

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Deshalb dankt Diakoneo den Mitarbeitenden in Kliniken, Senioreneinrichtungen und ambulanten Diensten in diesem Jahr auf besondere Weise. Ein Plakat mit „stillen Interviews“ macht pünktlich zum Tag der Pflege eines deutlich: Was Pflegende bei Diakoneo tun, ist Profession und große Kunst! Abgerundet wird die Aktion mit Bilderstrecken auf den Social-Media-Kanälen von Diakoneo.

12. Mai 2021

Am Diakoneo Laurentius-Gymnasium soll kein Schüler zurückbleiben. Deshalb hat das Lehrerkollegium ein Unterstützungskonzept entwickelt, um gemeinsam durch Corona angehäufte schulische Defizite schnell abbauen zu können. Das Konzept richtet sich an alle Schülerinnen und Schüler der fünften bis zehnten Klassen. Ziel ist es, die Schüler und ihre Eltern bestmöglich zu beraten, damit der Start in das neue Schuljahr 2021/22 gelingt.

10. Mai 2021

Seit den Osterferien gibt es für Schüler im Präsenzunterricht eine Corona-Testpflicht. Wie viele andere Schulen stellte das die Grundschule in St. Johannis vor neue Herausforderungen. Deswegen bot Natascha Engelen, Mutter eines Schülers und Oberärztin in der Klinik Hallerwiese-Cnopfschen Kinderklinik, gemeinsam mit anderen Eltern ihre Hilfe an. Die Cnopfsche Kinderklinik unterstützt die Grundschule St. Johannis zudem mit zusätzlichen Desinfektionstüchern zum Abwischen der Tische und Stühle.

10. Mai 2021

Wächst Kresse schneller, wenn es leise ist? Kann man Baumwollstoffe und Polyesterstoffe biologisch färben? Ab welcher Feldstärke wird der Magnetismus zum Problem, weil er auf Zug und Gleise wirkt? Unter anderem mit diesen Fragen beschäftigten sich fünf Nachwuchsforscher aus der fünften und sechsten Klasse des Diakoneo Laurentius Gymnasiums, die beim Regionalwettbewerb Jugend forscht Mittelfranken im Bereich „Schüler experimentieren“ teilnahmen. Für ihre Forschungsprojekte wurden die Schüler mit Urkunden und zwei Preisen ausgezeichnet.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97