Die Selbstbestimmung fördern, stärken und weiter voranbringen

Die ergänzende, unabhängige Teilhabeberatung (EUTB) berät alle Menschen mit Behinderung und deren Angehörige nach dem Motto „Eine für alle“. In Kulmbach eröffnete die Diakonie Neuendettelsau jetzt die erste EUTB-Beratungsstelle. 

Unabhängige Beratungsstellen für Menschen mit Behinderung und deren Angehörige sind ein weiterer Schritt hin zu einer besseren Teilhabe in der Gesellschaft. Sie werden vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales gefördert und sollen die erste Anlaufstelle für Fragen aus allen Lebensbereichen rund um die Teilhabe für Menschen mit Behinderung, von Behinderung bedrohter Menschen und deren Angehörige werden. „Es gibt viele unterschiedliche Beratungsangebote. Viele wissen oft nicht, an wen sie sich wenden sollen. Wir wollen die bestehenden Angebote dadurch ergänzen, dass wir eine Lotsenfunktion übernehmen“, erklärt Günter Binger, Leiter der Offenen Hilfen Himmelkron.

Katharina Buchta kümmert sich in der neu eröffnete Beratungsstelle in Kulmbach ab sofort um diese Fragen. Die Beratung richtet sich dabei nach individuellen Bedürfnissen, ist trägerunabhängig und profitiert vom sogenannten Peer Counseling. Dabei beraten Personen mit gleichen oder ähnlichen Erfahrungen. Mit Mario Ebert war auch der ehrenamtliche Peer-Berater schnell gefunden. Er freut sich schon auf seine neue Aufgabe.

Von links: Peerberater Mario Ebert, Fachreferentin Ricarda Quass, Günter Binger, Leitung Offene Hilfen Diakonie Neuendettelsau Himmelkron und Beraterin Katharina Buchta nahmen die offizielle Eröffnung der EUTB-Beratungsstelle in Kulmbach vor.

Edwin Beetz, Sachgebietsleiter Soziale Angelegenheiten des Landkreises Kulmbach, überbrachte stellvertretend für Landrat Klaus Peter Söllner die Grüße des Landkreises. Dr. Dieter Weiß, Behindertenbeauftragter des Landkreises Kulmbach, wünschte der Beratungsstelle ebenfalls alles Gute.

Für Ricarda Quass, Fachreferentin der Offenen Hilfen der Diakonie Neuendettelsau, steht der Aspekt der Teilhabe im Vordergrund. „Ein Netzwerk trägt die Betroffenen und Ratsuchenden“, sagt sie.

Das Büro befindet sich in der Klostergasse 5a, in 95326 Kulmbach. Die Öffnungszeiten sind Montag, Dienstag und Donnerstag von 9 Uhr bis 12 Uhr, am Mittwoch von 14 Uhr bis 17 Uhr. Weitere Infos gibt es unter Tel. 09221 8237293 oder per Mail an info@eutb-kulmbach.de.

Weitere Pressemitteilungen
10. Dezember 2019

Im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung wurden 13 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Diakoneo Wohnen Neuendettelsau geehrt und sechs Mitarbeitende in den Ruhestand verabschiedet. René Reinelt, Leitung Wohnen, dankte ihnen für ihren langjährigen Einsatz.

09. Dezember 2019

Ein Besuch in der Integrativen Kindertagesstätte „Stadtspatzen“ von Diakoneo stand auf dem Programm des Nürnberger Christkinds Benigna Munsi. Für die Kinder war der Besuch eine große Überraschung, denn das Team um KiTa-Leiterin Katrin Fröhlich hatte über die Visite vorher nichts verraten.

09. Dezember 2019

120 Fachkräfte und Ehrenamtliche erhielten am 14. Fachtag Demenz und Sterben in Nürnberg Impulse, achtsam und sicher mit der Trauer Angehöriger umzugehen. Zum Team des Fachtags gehörte auch Pflegedienstleiterin Barbara Heitmann vom Kompetenzzentrum für Menschen mit Demenz von Diakoneo in Nürnberg.

09. Dezember 2019

Die Notaufnahmen in den Krankenhäusern sind voller denn je. Um sie zu entlasten, hat die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns zentrale Bereitschaftspraxen eröffnet. Für den Schwabacher Raum befinden sich die nächsten Notdienstpraxen seit Mitte 2018 in Nürnberg und in Roth. Das Konzept: Patienten, die am Wochenende, an Feiertagen oder abends erkrankt sind, können sich dorthin wenden anstatt eine Notaufnahme aufzusuchen. Andreas Wilhelm, Ärztlicher Leiter der Zentralen Aufnahme der Klinik Schwabach, zieht eine erste Bilanz darüber, welche Auswirkungen die Bereitschaftspraxen auf die Klinik haben.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97