Von verhaltenem Optimismus war die Fastenpredigt von Dr. Ingo Friedrich in der Neuendettelsauer Laurentiuskirche geprägt. Das Gebiet der Europäischen Union sei seit dem 2. Weltkrieg von Kriegen verschont geblieben, sagte der Präsident der Fürther Wilhelm Löhe Hochschule. Allerdings bedrohen globale Krisen und neue Gefahren von innen die EU, meinte Friedrich weiter.

Dem früheren Vizepräsidenten des Europäischen Parlaments bereiten der Brexit und die Erfolge populistischer Parteien zwar manchmal schlaflose Nächte, aber er sieht dennoch keinen Grund zum Verzagen. Mit einem tiefen Blick in die Geschichte zeichnete Friedrich den schwierigen Prozess nach, der zumindest in Europa zu einer Friedensordnung geführt hat.

Damit das Erreichte in Europa gesichert werden kann, müssten vor allem der Brexit geregelt sowie die Flüchtlingsproblematik angegangen werden. Im strengen Sinn gebe es heute keine umfassende nationale Souveränität mehr. Europa müsse die Kompetenzen für Themen bekommen, die nur europäisch gelöst werden können.

Ohne überheblich zu wirken, könne Europa das Beispiel seiner Friedenserfahrungen an andere Teile der Welt weitergeben. Nach dem Gottesdienst stellte sich Friedrich noch den Fragen der Besucher beim Predigtnachgespräch im Mutterhaus.

Die letzte Neuendettelsauer Fastenpredigt in diesem Jahr hält am kommenden Sonntag, 11. März, im Gottesdienst in der Laurentiuskirche ab 9.30 Uhr der Heidelberger Diakoniewissenschaftler Prof. Dr. Johannes Eurich. Bei ihm geht es um das Thema „Diakonie zwischen Anspruch und Markt – ist Nächstenliebe berechenbar?“ 

Weitere Pressemitteilungen
04. Dezember 2020

Pflegefachkraft Tatyana Walberer-Luft staunte nicht schlecht als sie in der Morningshow von Radio Energy hörte, dass sie gewonnen hat. Gemeinsam mit der Christbaumvermietung Süd hat der Radiosender fünf traumhaft geschmückte Weihnachtsbäume für Kindereinrichtungen verlost.

03. Dezember 2020

Das Durchschnittsalter der Bevölkerung wird sich in den nächsten Jahren deutlich erhöhen. Deshalb unterstützt Landrat Dr. Jürgen Ludwig Projekte, die die Lebensbedingungen für ältere Menschen im Landkreis nachhaltig verbessern. Diakoneo erhält für das Projekt „Miteinander leben und erleben“ – Jahreskreis der Generationen den ersten Preis. Die Preisträger wurden von einer Jury bestehend aus Vertretern des Senioren politischen Begleitgremiums und des Landratsamtes Ansbach ausgewählt.

01. Dezember 2020

In Zusammenarbeit mit dem Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Roth hat die Schreinerei-Gruppe der Diakoneo Werkstatt für Menschen mit Behinderung in einem Waldstück im Landkreis Roth Laubbäume gepflanzt.

26. November 2020

Die Corona-Krise macht viele Menschen einsam. In der Quartiersarbeit sind wegen den Kontaktbeschränkungen deshalb kreative Lösungen gefragt. Im Sommer organisierte der SIGENA Stützpunkt von Diakoneo zahlreiche Hofkonzerte, die in der Nachbarschaft und bei den Musikern sehr gut ankamen. Im aktuellen Teil-Lockdown ist die wöchentliche Essens-und Brotausgabe am Donnerstag zu einem Anlaufpunkt für menschliche Wärme geworden.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97