Essen und Seelsorge to go – Nachbarschaftshilfe im SIGENA Stützpunkt

Wie der Teil-Lockdown die Quartiersarbeitin St. Johannis

DieCorona-Krise macht viele Menschen einsam.In der Quartiersarbeit sind wegen den Kontaktbeschränkungen deshalb kreativeLösungen gefragt. Im Sommer organisierte der SIGENA Stützpunkt von Diakoneo zahlreiche Hofkonzerte, die in derNachbarschaft und bei den Musikern sehr gut ankamen. Im aktuellen Teil-Lockdownist die wöchentliche Essens-und Brotausgabe am Donnerstag zu einem Anlaufpunktfür menschliche Wärme geworden.

Das warme Essen wärmt nicht nur den Körper von innen, weiß SIGENA-Koordinatorin Inge Spiegel. Seit dem Teil-Lockdown ist die wöchentliche Essensausgabe im SIGENA Stützpunkt für einige Menschen im Quartier die einzige Möglichkeit mit jemandem persönlich zu sprechen. „Manche kommen extra früher, manche später, um mit uns ins Gespräch zu kommen. Die Essensausgabe ist ein Stück weit zur Seelsorge geworden“, erzählt Inge Spiegel.

Meist sind es ältere alleinstehende Frauen, die sonst zu Kaffee und Kuchen oder zum Spielen in SIGENA zusammenkommen. „Immer mehr ältere Menschen haben keine Kinder oder enge Verwandte. Diese Menschen trifft die Corona-Krise besonders hart.“

Deshalb versucht Inge Spiegel – oft auch gemeinsam mit anderen Engagierten und Einrichtungen, zu helfen. Zusammen mit der Stadtmission Nürnberg hat sie zum Beispiel anlässlich des Welt-Hallo-Tags Postkarten im Quartier verteilt, auf denen dem Betrachter in einem Mosaik verschiedenste Menschen aus dem Stadtteil St. Johannis entgegenblicken. Die Aktion sollte den Quartiersbewohnern zeigen, dass sie nicht allein sind und denjenigen die Hilfsangebote vorstellen, die sie noch nicht kennen.

Eine Quartiers-Bewohnerinnen freut sich über die kleine Überraschung zum Welt-Hallo-Tag. © Stephan Grumbach – Stadtmission Nürnberg

"Eine echte Win-Win-Situation"

Neben der Essensausgabe werden donnerstags auch nicht verkaufte, tagfrische Backwaren sowie Obst und Gemüse vom hiesigen Bäcker und Lebensmittelgeschäft ausgegeben. „Das ist eine echte Win-Win-Situation“, sagt Inge Spiegel: „Die Händler müssen keine Lebensmittel wegwerfen und bei uns kann sich wirklich jeder etwas abholen – sei es aus finanzieller Not oder aus Überzeugung, Lebensmittel retten zu wollen.“

Im Advent plant die SIGENA-Koordinatorin nun den von ihr betreuten Quartiersbewohnern Lebkuchen zu Hause vorbeizubringen. „Ich telefoniere viel mit ihnen, aber gerade in der Weihnachtszeit ist der persönliche Kontakt wichtig.“ Deswegen hofft Inge Spiegel, dass die Corona-Verordnungen das sonst im SIGENA Stützpunkt übliche Essen an Heiligabend zulassen werden. „Es haben sich bereits einige angemeldet. Ich wünsche mir sehr, dass keiner der Quartiersbewohner an Weihnachten allein sein muss.“


Mitarbeiterinnen von SIGENA und der Stadtmission verteilen anlässlich des Welt-Hallo-Tags Postkarten im Quartier. © Stephan Grumbach – Stadtmission Nürnberg

SIGENA Stützpunkt:

SIGENA steht für „SIcher – GEwohnt – NAchbarschaftlich“. In Kooperation mit der Wohnbaugesellschaft Nürnberg (wbg) berät und unterstützt Diakoneo Menschen im Stadtviertel St. Johannis.

Mehr Infos unter: www.ambulantepflege-nuernberg.de/standorte/sigena-st-johannis

Weitere Pressemitteilungen
König Pups im Kindergarten

„Jeder muss mal pupsen. Ihr auch?“, fragt Autorin und Illustratorin Bettina Rakowitz bei ihrem Besuch in der Diakoneo Integrativen Kindertagesstätte Laurentius in Neuendettelsau. Dann hält sie ein Buch in die Höhe, auf dessen Titel ein König zu sehen ist, der von giftgrünen Wolken umringt wird.…

Weiterlesen
„Jumping Jack“ rocken die Goldene Gans

Als die ersten Töne erklingen ist Heiko Proksch sofort in seinem Element. Sein ganzer Körper tanzt, während seine Finger die einzelnen Seiten der E-Gitarre spielen. Auch seinen sechs Bandkollegen ist die Leidenschaft für ihre Songs ins Gesicht geschrieben. Seit über 33 Jahren sorgt die inklusive…

Weiterlesen
Nachhaltig, wertvoll, bewusst: Zehn Jahre Diakoneo Sozialkaufhaus

Glücksrad und Sonderrabatt: Mit Aktionstagen vom 10. bis 12. November feiert das Diakoneo Sozialkaufhaus sein 10. Jubiläum. Damit möchte sich das Team des Sozialkaufhauses bei allen Kundinnen und Kunden bedanken, die durch ihre Aufträge, ihre Spenden und ihre Einkäufe den Ansatz „nachhaltig,…

Weiterlesen
Was steckt hinter den Schmerzen beim Gehen?

Beim 18. Gefäßtag des zertifizierten Gefäßzentrums des Diakoneo Diak Klinikums Schwäbisch Hall haben sich Besucherinnen und Besucher während vier Vorträgen umfassend zum Thema „Die Schaufensterkrankheit - Wir machen Ihren Gefäßen Beine!“ informiert.

Weiterlesen

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 9874 8-2297