Mitgliederversammlung des Landeselternbeirats Bayern fand statt

Elternbeiräte von Förderschulen aus allen bayerischen Bezirken trafen sich im Förderzentrum St. Martin zum Erfahrungsaustausch bei der jährlichen Mitgliederversammlung des Landeselternbeirates der Schulen und schulvorbereitenden Einrichtungen für Menschen mit geistiger Behinderung Bayern e.V. (LEB).

Pfarrer Matthias Weigart, Vorstand Bildung der Diakonie Neuendettelsau, begrüßte die Gäste, zu denen unter anderem der Vorstandsvorsitzende des LEB, Dr. Klaus Grantner, der Bürgermeister von Neuendettelsau Gerhard Korn, der Sachgebietsleiter für Förderschulen bei der Regierung von Mittelfranken, Gerhard Kleindiek, der Vizepräsident des Bayerischen Bezirkstags, Rainer Schneider, sowie die Mitglieder des Bundestages und Landtages Artur Auernhammer und Andreas Schalk zählten.

Der LEB vertritt die Interessen der Eltern von mehr als 10.000 Kindern und Jugendlichen an diesen Schulen und auch inklusiv beschulter Kinder und Jugendlicher bei Politik, Bezirken oder Anliegen vor Ort. Die LEB-Mitglieder appellierten an die Abgeordneten, dass es für eine erfolgreiche Inklusion von Menschen mit Behinderung der richtigen gesetzlichen Bestimmungen bedarf. Zurzeit sei der Alltag von Familien mit schulpflichtigen behinderten Kindern von einer bürokratischen Antragsflut bei verschiedensten Behörden gekennzeichnet. Sie betonten, dass das Nebeneinander von Bildungs- und Sozialrecht nicht weiter auf dem Rücken der Betroffenen und ihrer Angehörigen ausgetragen werden dürfe. Deutlich wurde das auch bei der Diskussion zum Thema „Schulbegleiter“. Die Elternbeiräte forderten die Einbindung der Elternvertretungen bei der Umsetzung des Modellversuchs „Poollösung“ in Mittelfranken. Hier sollen Schulen einen Pool an Schulbegleitern bilden dürfen, um diese bedarfsgerecht, aber auch langfristig an die jeweilige Schule gebunden einsetzen zu können.

Der neu gewählte Vorstand des Landeselternbeirates der Schulen und schulvorbereitenden Einrichtungen für Menschen mit geistiger Behinderung Bayern e.V. (LEB).

Höhepunkte der Mitgliederversammlung waren die Vorstellung von Special Olympics Bayern als wichtigen Netzwerkpartner im Sport für Menschen mit geistiger Behinderung, sowie die Fachvorträge zum Thema „Übergang Schule – Arbeit“ der Bundesagentur für Arbeit und des Integrationsfachdienstes Mittelfranken. Hier standen insbesondere neue Möglichkeiten auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt im Fokus. Befürchtungen von Eltern, dass ihre Kinder nun auf den allgemeinen Arbeitsmarkt gedrängt würden oder ihren Anspruch auf einen geschützten Arbeitsplatz verlieren würden, konnten zum Teil ausgeräumt werden.

Weitere Pressemitteilungen
10. August 2020

Im Rahmen des Unterrichtsfachs Lebensmittelkunde hatten die Schülerinnen und Schüler der Diakoneo Berufsfachschule für Diätassistenten am Beruflichen Schulzentrum in Neuendettelsau eine besondere Unterrichtseinheit mit einem weitgereisten Gast. Navigué Moïse Soro berichtete im Rahmen einer Lehrkooperation über den langen Weg, den Cashewnüsse und Kakao gehen – von der Aufzucht der Pflanzen, bis sie als fertig verarbeitetes Produkt bei uns im Supermarkt liegen.

10. August 2020

Gemeinsam mit dem Graffitikünstler Pablo Fontagnier alias ‚Hombre‘ hat Kaweco 2019 ein auf 500 Stück limitiertes Schreibset auf den Markt gebracht. Der Erlös kommt nun den kleinen Patienten in der Cnopfschen Kinderklinik von Diakoneo zu Gute. Zudem wird der Künstler ein Graffiti für die Cnopfsche Kinderklinik sprühen.

30. Juli 2020

Erfindergeist in der Diakoneo Hostienbereitung. Corona macht das gemeinsame Feiern des Abendmahls derzeit fast unmöglich. Vor allem das gemeinsame Trinken von Wein aus einem Kelch ist ausgeschlossen. Die Hosteienbereitung von Diakoneo hat sich jetzt eine Lösung einfallen lassen.

27. Juli 2020

Im Jugendwohncolleg in Neuendettelsau wohnen junge Menschen, die von zu Hause ausziehen, um in die Schule zu gehen oder eine Ausbildung zu absolvieren. Während der Alltag eigentlich von Gemeinschaft geprägt und im Wohncolleg immer etwas los ist, waren in den vergangenen Wochen aufgrund von Corona deutlich weniger Schüler vor Ort. Die gemeinsame Abschlussfeier entfällt ebenfalls. Vor allem für die jungen Menschen, die in diesem Jahr aus dem Wohncolleg ausziehen, bedeutet dies, ihr zu Hause auf Zeit ohne richtigen Abschied zu verlassen.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97