Nach einer intensiven Schulung erhielten 13 Ehrenamtliche ihre Zertifikate


13 Frauen und Männer haben beim Hospizverein Neuendettelsau/Windsbach ihre Schulung zum ehrenamtlichen Hospizbegleiter abgeschlossen. © Diakoneo/Thomas Schaller

„Wir pflegen nicht. Aber wir sind da und entlasten die Familien“. So beschreibt Kursleiterin Oberin Sr. Erna Biewald die Rolle der ehrenamtlichen Hospizbegleiter. Jetzt haben wieder 13 Frauen und Männer ihre Schulung zur Vorbereitung auf die Hospizarbeit beim Hospizverein Neuendettelsau/Windsbach erfolgreich abgeschlossen.

In der Krankenpflegeschule in Neuendettelsau erhielten sie ihre Zertifikate. Drei der Teilnehmer machen weiter mit einer Trauerbegleiterschulung, sagte Biewald am Rande der Verleihung. So wird es möglich, dass der Hospizverein voraussichtlich ab Herbst 2020 eine Trauergruppe anbieten kann.

Die Hospizbegleiter kommen nicht nur in Krankenhäuser und Seniorenheime, sondern auch in private Wohnungen. Die Angehörigen haben so zum Beispiel Zeit, in Ruhe einkaufen zu gehen. Der ehrenamtliche Dienst ist kostenlos.

Die Hospizbegleiterschulung umfasst 110 Unterrichtsstunden. Darin geht es unter anderem um die Kommunikation – nicht nur mit Worten – mit Schwerkranken, Sterbenden und den Menschen, die ihnen nahe stehen. Nähe und Distanz spielen ebenso eine Rolle, wie das System Familie, die Biographiearbeit und psychosoziale Aspekte des Sterbens und der Sterbebegleitung.

Wichtig können in diesem Kontext Spiritualität und spirituelle Begleitung, Rituale, aber auch ethische Fragen in Entscheidungssituationen sein. Die ehrenamtlichen Helfer bekommen Einblicke in die Palliativmedizin und die Sterbebegleitung bei demenziell Erkrankten. Dazu kommen ein 20-stündiges Besuchspraktikum sowie Informationen über die Fachstellen, die Angehörige beraten.

Wer Kontakt mit dem Hospizverein aufnehmen möchte, kann sich an Eveline Groner wenden (Eveline.Groner@Diakoneo.de; Tel. 09874/8-2345). 

Weitere Pressemitteilungen
09. Dezember 2020

Der Diakoneo-Vorstand hat gemeinsam beschlossen, den mehr als 10.000 Mitarbeitenden des Unternehmens aufgrund deren außerordentlicher Leistung während der Corona-Pandemie noch im Dezember einen „Diakoneo Corona-Bonus“ in Höhe von 250 Euro zu zahlen. Auszubildende erhalten eine Zahlung in Höhe von 225 Euro. Für die Sonderleistung nimmt das Diakonische Sozial- und Gesundheitsunternehmen knapp 2 Millionen Euro in die Hand.

08. Dezember 2020

Wegen der Corona-Pandemie sind derzeit keine Elterngespräche in der Schule möglich. Damit Gespräche zwischen Eltern und Lehrern trotzdem stattfinden können, führt die Laurentius Realschule den „Elternsprechtag online“ ein.

04. Dezember 2020

Pflegefachkraft Tatyana Walberer-Luft staunte nicht schlecht als sie in der Morningshow von Radio Energy hörte, dass sie gewonnen hat. Gemeinsam mit der Christbaumvermietung Süd hat der Radiosender fünf traumhaft geschmückte Weihnachtsbäume für Kindereinrichtungen verlost.

03. Dezember 2020

Das Durchschnittsalter der Bevölkerung wird sich in den nächsten Jahren deutlich erhöhen. Deshalb unterstützt Landrat Dr. Jürgen Ludwig Projekte, die die Lebensbedingungen für ältere Menschen im Landkreis nachhaltig verbessern. Diakoneo erhält für das Projekt „Miteinander leben und erleben“ – Jahreskreis der Generationen den ersten Preis. Die Preisträger wurden von einer Jury bestehend aus Vertretern des Senioren politischen Begleitgremiums und des Landratsamtes Ansbach ausgewählt.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97