Nach einer intensiven Schulung erhielten 13 Ehrenamtliche ihre Zertifikate


13 Frauen und Männer haben beim Hospizverein Neuendettelsau/Windsbach ihre Schulung zum ehrenamtlichen Hospizbegleiter abgeschlossen. © Diakoneo/Thomas Schaller

„Wir pflegen nicht. Aber wir sind da und entlasten die Familien“. So beschreibt Kursleiterin Oberin Sr. Erna Biewald die Rolle der ehrenamtlichen Hospizbegleiter. Jetzt haben wieder 13 Frauen und Männer ihre Schulung zur Vorbereitung auf die Hospizarbeit beim Hospizverein Neuendettelsau/Windsbach erfolgreich abgeschlossen.

In der Krankenpflegeschule in Neuendettelsau erhielten sie ihre Zertifikate. Drei der Teilnehmer machen weiter mit einer Trauerbegleiterschulung, sagte Biewald am Rande der Verleihung. So wird es möglich, dass der Hospizverein voraussichtlich ab Herbst 2020 eine Trauergruppe anbieten kann.

Die Hospizbegleiter kommen nicht nur in Krankenhäuser und Seniorenheime, sondern auch in private Wohnungen. Die Angehörigen haben so zum Beispiel Zeit, in Ruhe einkaufen zu gehen. Der ehrenamtliche Dienst ist kostenlos.

Die Hospizbegleiterschulung umfasst 110 Unterrichtsstunden. Darin geht es unter anderem um die Kommunikation – nicht nur mit Worten – mit Schwerkranken, Sterbenden und den Menschen, die ihnen nahe stehen. Nähe und Distanz spielen ebenso eine Rolle, wie das System Familie, die Biographiearbeit und psychosoziale Aspekte des Sterbens und der Sterbebegleitung.

Wichtig können in diesem Kontext Spiritualität und spirituelle Begleitung, Rituale, aber auch ethische Fragen in Entscheidungssituationen sein. Die ehrenamtlichen Helfer bekommen Einblicke in die Palliativmedizin und die Sterbebegleitung bei demenziell Erkrankten. Dazu kommen ein 20-stündiges Besuchspraktikum sowie Informationen über die Fachstellen, die Angehörige beraten.

Wer Kontakt mit dem Hospizverein aufnehmen möchte, kann sich an Eveline Groner wenden (Eveline.Groner@Diakoneo.de; Tel. 09874/8-2345). 

Weitere Pressemitteilungen
28. April 2021

Kobolde und Trolle tollen jetzt im Heroldsberger Kirchweg 11. Der Integrative Kindergarten von Diakoneo ist in die Nähe der Historischen Felsenkeller umgezogen und hat sich vom Regenbogen zur Rasselbande gemausert. In der integrativen Kindertagesstätte können insgesamt 52 Kindergartenkinder und 24 Krippenkinder ab dem ersten Lebensjahr bis zur Einschulung betreut werden.

23. April 2021

Nach fünf Jahren am Diakoneo Diak Klinikum Schwäbisch Hall, wechselt Chefarzt Prof. Dr. Thorsten Steinfeldt im Mai nach Frankfurt, um näher bei der Familie sein zu können. Die Interimsvertretung und die damit verbundene Leitung der Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin übernimmt Oberarzt Dr. Nils Wagner und in seiner Vertretung Oberarzt Thorsten Schmitt.

21. April 2021

Der Krebsverein Schwäbisch Hall steuert 100.000 Euro für den neuen Linearbeschleuniger bei, der ab Anfang Mai im Diakoneo Diak Klinikum Schwäbisch Hall aufgebaut wird. Vor allem die wohnortnahe Behandlung sei ein „unschätzbarer Vorteil“, den man unterstützen wolle, sagt Birgit Messner, Beisitzerin im Krebsverein und Initiatorin der Großspende.

14. April 2021

Nachhaltigkeit und Umweltschutz in der Kindertagesstätte: Statt aus Plastikbechern trinken die Kinder der integrativen Diakoneo-Kindertagesstätte Laurentius ab sofort aus Edelstahl. Im Rahmen der Aktion „Statt-Plastik-Becher“ tauschte Thomas Menneckemeyer von der gemeinnützigen Organisation „Round Table Eckernförde“ 120 Becher mit den Kindern aus.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97