Meisterprämie und Berufsbezeichnung: Ehemaligentreffen der Fachschule für Heilerziehungspflege und Heilerziehungspflegehilfe Neuendettelsau gab Raum für Gespräche

Vor kurzem öffneten sich wieder die Türen der Fachschule für Heilerziehungspflege und Heilerziehungspflegehilfe (HEP) der Diakonie Neuendettelsau. Über 200 ehemalige Fachschülerinnen und Fachschüler sowie Mitarbeitende kamen zusammen. Neben einem Spendenprojekt für eine afrikanische Einrichtung für Menschen mit Behinderung, sprach Schulleiterin Doris Sitzmann-Korn auch über aktuelle Themen, wie die kürzlich erhöhte Meisterprämie.

Bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen verwandelte sich der Schulgarten in einen launigen Biergarten. Das 8. Ehemaligentreffen der Fachschule für Heilerziehungspflege und Heilerziehungspflegehilfe (HEP) der Diakonie Neuendettelsau lockte über 200 Ehemalige zurück an ihre alte Schule. Das Fest gab ihnen die Gelegenheit, sich mit früheren Wegbegleitern auszutauschen und sich weiterhin im Blick zu behalten. Wie Lehrkraft Erika Kohl im Namen des Organisationsteams betonte, war dabei egal ob der Abschluss erst ein paar Jahre oder bereits einige Jahrzehnte zurücklag.

Gemeinsam mit ihrem Kollegenteam, dem Unterkurs 2 und Unterkurs A, sowie den beiden Mittelkursen A1 und A2 hatte sie den Schulgarten in einen gemütlichen Biergarten mit bunter Dekoration verwandelt. Neben einer Tanzeinlage mit einer Trommelgruppe und einer Spieleoase sammelte ein Stand durch den Verkauf von Bildern Spenden für das Projekt einer ehemaligen Lehrkraft. Mona Behninger lebt seit einigen Jahren im afrikanischen Tansania, wo sie im Usa River Rehabiliations Center für Menschen mit geistiger Behinderung arbeitet. Erst vor kurzem hat sie dort die SETU (Special Education Training Unit) aufgebaut um neue Mitarbeitende auszubilden. Zur großen Überraschung aller, kam Mona Behninger sogar als Gast zum Ehemaligentreffen.

Die Schülerinnen und Schüler sammelten Spenden für ein Projekt im afrikanischen Tansania. © Amanda Marien

Milan Schildbach, der sich momentan in der Ausbildung zum Heilerziehungspfleger befindet, begrüßte alle Ehemaligen und betonte: „Wir alle wollen Menschen helfen, stehen für Inklusion und wollen Teilhabe“, sagte er, bevor er das Wort an Schulleiterin Doris Sitzmann-Korn übergab. Sie bedankte sich bei allen Beteiligten, wollte trotz des gemütlichen Festes aber auch auf die aktuellen Entwicklungen in der Politik zu sprechen kommen. Vor kurzem sei die Meisterprämie für den erfolgreichen Ausbildungsabschluss in der Heilerziehungspflege von 1.500 auf 2.000 Euro erhöht worden, freute sie sich. Eher kritisch dagegen blickte sie auf die neu geplante Berufsbezeichnung, die aktuell debattiert werde.

Die Schulleiterin Doris Sitzmann-Korn bedankte sich bei allen Organisatoren für das tolle Fest. © Amanda Marien

„Nachdem Krankenpfleger ab 2020 Fachkraft für Pflege heißen, ist für Heilerziehungspfleger momentan die Bezeichnung Fachkraft für Teilhabe und Pflege im Gespräch. Gerade in Bayern und Franken ist die Abkürzung ‚TEP‘ relativ schwierig“, bedauert sie. „Wir dürfen gespannt sein, wie das weitergeht“, sagte sie abschließend. 

Weitere Pressemitteilungen
27. Mai 2020

Die St. Laurentiusgemeinde in Neuendettelsau hat sich gegen eine Wiederaufnahme öffentlicher Gottesdienste entschieden, da viele der Gemeindemitglieder zur Risikogruppe gehören, die von einer Covid-19 Erkrankung besonders bedroht sind. „Der Schutz dieser Menschen liegt uns sehr am Herzen, weshalb wir mit öffentlichen Gottesdiensten noch warten“, sagt Pfarrer Dr. Peter Munzert.

26. Mai 2020

In Zeiten von Corona sind Ultraschalluntersuchungen ein Schlüsselelement, um zu sehen, wie es Covid-19-Patienten geht. Mit seiner Spende unterstützt der Rotary Club Nürnberg-Kaiserburg die intensivmedizinische Versorgung der Klinik Hallerwiese-Cnopfsche Kinderklinik.

25. Mai 2020

Anders als die Schüler von allgemeinbildenden Schulen müssten Pflegeschüler vor und nach dem Unterricht an ihrer Schule jeweils 14 Tage Quarantäne einhalten, um der Verbreitung von Covid 19 in den Pflegeheimen vorzubeugen. Im Klartext: Für einen Theorieblock von 14 Tagen würden die Schülerinnen und Schüler sechs Wochen in ihrer Praxisstelle ausfallen. „Einen so langen Ausfall kann kaum ein Seniorenheim verkraften“, meint Philipp Böhm, Leiter der Diakoneo-Berufsfachschule für Pflege in Roth.

19. Mai 2020

Blauer Himmel, Sonne und Songs aus den 60er und 70er Jahren – gemeinsam mit Musiker Andreas Cipa brachte SIGENA-Koordinatorin Inge Spiegel musikalische Abwechslung in die Höfe der Wohnungsbaugesellschaft Nürnberg (wbg). So konnten die Menschen in der Nachbarschaft die Corona-Isolation zumindest für kurze Zeit vergessen und ein exklusives Konzert von ihrem Balkon aus genießen.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97