Schwabacher Berufsfachschule für Krankenpflege bereitet sich auf die Generalistische Ausbildung vor

2020 verbindet die Generalistische Pflegeausbildung die bisherigen Ausbildungen der Alten-, Kinderkranken- und Krankenpflege. Mit dem neuen Berufsabschluss „Pflegefachfrau“ oder „Pflegefachmann“ können die examinierten Fachkräfte dann in allen Pflegebereichen arbeiten. Was bedeutet das für Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschule für Gesundheits- und Krankenpflege in Schwabach, die 2019 ihre Ausbildung beginnen?

Svenja Baumann befindet sich im 2. Lehrjahr an der Berufsfachschule für Gesundheits- und Krankenpflege in Schwabach.

Svenja Baumann befindet sich im zweiten Lehrjahr an der Berufsfachschule für Gesundheits- und Krankenpflege der Diakonie Neuendettelsau in Schwabach. Die 21-jährige pendelt jeden Tag 30 Kilometer nach Schwabach. Von der Möglichkeit, hier am Stadtkrankenhaus eine Ausbildung zu machen, hat sie durch eine Freundin erfahren. „Ich fand es total super, dass wir unsere Ausbildung hier in kleineren Gruppe machen können“, erklärt Svenja Baumann. „Hier sind wir keine Nummern, alle kennen unsere Namen. Da fühlt man sich gut aufgehoben“, sagt sie. Das bestätigt auch Schulleiterin Maria Schwarz. Ihr ist es wichtig, die Schülerinnen und Schüler gut auf ihren Berufsalltag vorzubereiten. 

Schulleiterin Maria Schwarz hat ein offenes Ohr für alle Schüler.

„Wir kennen die Stärken und Schwächen unserer Schüler und stehen ihnen mit Rat und Tat zur Seite“, betont sie. Das soll auch weiterhin der Fall sein, wenn 2020 die Generalistische Pflegeausbildung startet, während die Schüler, die 2019 mit der Ausbildung begonnen haben, ins zweite Lehrjahr kommen. Die Generalisierung hält Schwarz für sinnvoll. „Gerade in Pflegeeinrichtungen haben Altenpfleger häufig dieselben Aufgaben wie Krankenpfleger. Viele Senioren sind bettlägerig und kommen nach einem kurzen Krankenhausaufenthalt wieder zurück in die Pflegeeinrichtung. Dort benötigen sie aber weiterhin die qualifizierte Pflege.“

In Schwabach soll die neugestaltete Ausbildung einheitlich gehalten werden. Alle Schülerinnen und Schüler bekommen Einblicke in Krankenhäuser, ambulante oder stationäre Pflegeeinrichtungen sowie in Kinderkliniken. „Wir befinden uns momentan noch in der Abklärung mit den Partnern, bei denen unsere Schüler in Form eines Praktikums Einblicke in den Arbeitsalltag erhalten“, sagt Schwarz. Schon jetzt lebt die Ausbildung von den praktischen Einblicken. Svenja Baumann findet das gut. „Ich habe vorher mit Menschen mit Behinderung gearbeitet, sehe meine Zukunft aber in der Krankenpflege. Nach einem Praktikum kann man eher ausschließen, was zu einem passt und was nicht“, sagt sie.

Maria Schwarz will den Übergang in die neue Ausbildung gut vorbereiten. „Wir wollen einen harten Schnitt zwischen den beiden Jahrgängen verhindern. Jeder soll sein Examen gut bestehen“, betont sie.

Momentan befindet sich die Berufsfachschule für Krankenpflege noch in diesem Gebäude. Auf den Neubau freut sich Schulleiterin Maria Schwarz schon.


Mehr lesen zur Ausbildung in der Pflege und zur generalistischen Pflegeausbidlung
24. August 2018

Von der Friseurin mit dem Schwerpunkt "Perücke" zur Altenpflegehelferin. Beneta Recjca hat sich Ü30 dazu entschieden noch einen neuen Beruf zu erlernen. Trotz zwei kleinen Kindern dank der Ausbildung zur Altenpflegehilfe in Teilzeit kein Problem.

13. Juni 2018

Moderne Räume und eine familiäre Lernatmosphäre: Das zeichnet die Berufsfachschule für Altenpflege- und Altenpflegehilfe in Lauf an der Pegnitz aus. Im September startet ein neuer Kurs in den neuen Räumen.

23. November 2017

Schülerinnen der Berufsfachschule für Altenpflege in Roth begründen ihre Berufswahl

23. August 2017

Ein Job mit Aussichten - auch mit schwierigem Lebenslauf

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97