Diakoniestationen und Diakoneo arbeiten zusammen

Pflegedienste in der Region Ansbach haben mit Diakoneo einen starken Partner.

Neuendettelsau, 3.12.2021 – Vier diakonische Einrichtungen der Altenpflege im Raum Ansbach arbeiten ab sofort zusammen. Diakoniestation Wernsbach b. Ansbach, Diakoniestation Ansbach, Diakoniestation Sachsen b. Ansbach und Diakoneo haben einen Konsortialvertrag geschlossen, um die Versorgung pflegebedürftiger Menschen auch in Zukunft auf höchstem Niveau sicherstellen zu können. Zur Optimierung der Versorgung im Raum Ansbach bündeln sie ihre Versorgungstätigkeiten in einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit. Im April 2022 wollen alle Partner gemeinsam die „Diakoneo Diakonieverbund Ansbach gGmbH“ gründen.

„Wir schließen diesen Vertrag vor allem für die Menschen, die wir pflegen“, sagt Pfarrer Dr. Dieter Kuhn, erster Vorsitzender des Evangelischen Gemeinde-Diakonievereins e.V. in Ansbach. Um steigende Anforderungen in der Alten- und Krankenpflege allein schon an die Verwaltung von Diakoniestationen zu erfüllen, seien starke Partner notwendig. Deshalb freue er sich über die Zusammenarbeit, die jeden einzelnen stärken und seine lokalen Besonderheiten dennoch berücksichtigen werde.

Dr. Johannes Wachowski vom Diakonieverein Ansbach-Nord, freut sich, dass eine lange Suche nach Partnern nun erfolgreich war. „Ich bin dankbar für das Angebot von Diakoneo“, sagt Wachowski. Es habe sich gezeigt, dass die ehrenamtliche Führung der Diakoniestationen ab einer bestimmten Größe an ihre Grenzen stoße. Nun hätten alle Stationen mit einer Unterschrift, was sie für die Zukunft bräuchten: Einen hauptamtlichen Geschäftsführer, eine regionale Pflegedienstleistung und weiterhin eine gehörige Portion Eigenständigkeit.

„Kurze Wege des Wissensaustauschs, kompetente gegenseitige Unterstützung und professionelle Unterstützung von Diakoneo bei rechtlichen und betriebswirtschaftlichen Fragen“, sind die Vorteile, die Pfarrer Frank Knausenberger von der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Sachsen b. Ansbach, im neuen Vertrag sieht. Gleichzeitig sei damit der Erhalt der Station vor Ort sichergestellt. „Das ist unsere Stärke“, sagt Knausenberger. Die fast immer gleichen Pflegekräfte kommen zum Teil über Jahre hinweg ins Haus, werden zur Vertrauensperson, zum Seelsorger im Alltag, für Patienten und Angehörige.

„Ich freue mich, dass wir eine Form gefunden haben, um beides miteinander zu vereinen“, sagt Dr. Mathias Hartmann, Vorsitzender von Diakoneo. Der Vertrag sei auch ein Signal, dass Diakonie in der Fläche präsent bleibe. „Wenn wir das unterstützen können, tun wir das gerne“, so wie in Stein oder Nürnberg, wo Diakoneo ähnliche Partnerschaften eingegangen ist. Als großes Unternehmen sei man in der Lage, die zunehmenden organisatorischen Anforderungen an die Diakoniestationen effektiv zu erfüllen. Gleichzeitig sei wichtig, die Eigenheiten der einzelnen Diakoniestationen zu erhalten und sich gemeinsam weiterzuentwickeln.

Weitere Pressemitteilungen
König Pups im Kindergarten

„Jeder muss mal pupsen. Ihr auch?“, fragt Autorin und Illustratorin Bettina Rakowitz bei ihrem Besuch in der Diakoneo Integrativen Kindertagesstätte Laurentius in Neuendettelsau. Dann hält sie ein Buch in die Höhe, auf dessen Titel ein König zu sehen ist, der von giftgrünen Wolken umringt wird.…

Weiterlesen
„Jumping Jack“ rocken die Goldene Gans

Als die ersten Töne erklingen ist Heiko Proksch sofort in seinem Element. Sein ganzer Körper tanzt, während seine Finger die einzelnen Seiten der E-Gitarre spielen. Auch seinen sechs Bandkollegen ist die Leidenschaft für ihre Songs ins Gesicht geschrieben. Seit über 33 Jahren sorgt die inklusive…

Weiterlesen
Nachhaltig, wertvoll, bewusst: Zehn Jahre Diakoneo Sozialkaufhaus

Glücksrad und Sonderrabatt: Mit Aktionstagen vom 10. bis 12. November feiert das Diakoneo Sozialkaufhaus sein 10. Jubiläum. Damit möchte sich das Team des Sozialkaufhauses bei allen Kundinnen und Kunden bedanken, die durch ihre Aufträge, ihre Spenden und ihre Einkäufe den Ansatz „nachhaltig,…

Weiterlesen
Was steckt hinter den Schmerzen beim Gehen?

Beim 18. Gefäßtag des zertifizierten Gefäßzentrums des Diakoneo Diak Klinikums Schwäbisch Hall haben sich Besucherinnen und Besucher während vier Vorträgen umfassend zum Thema „Die Schaufensterkrankheit - Wir machen Ihren Gefäßen Beine!“ informiert.

Weiterlesen

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 9874 8-2297