Ehrungen und ein Grußwort des Innenministers bei der Jahresversammlung


„Eichi im Spaßkoffer“ begeisterte das Publikum beim Jahresfest gemeinsam mit Pucki, dem Maskottchen der Nürnberg Ice Tigers.


Mehrere Tausend Besucher strömten am 1. Mai zum 164. Jahresfest der Diakonie Neuendettelsau, dessen Programm sich in diesem Jahr besonders an Familien und Kinder richtete.

Unübersehbar war beim Festgottesdienst in der St. Laurentiuskirche die Installation „Leichte Raumschwere“ von Beate Baberske, der künstlerischen Leiterin der Paramentik. Diese Werkstatt feiert heuer – wie die Hostienbereitung – ihr 160-jähriges Bestehen. Das Kunstwerk spielte dann auch eine zentrale Rolle in der Festpredigt von Prof. Dr. Klaus Raschzog von der Augustana-Hochschule: „Wer sich in diese textile Installation begibt, beginnt den Raum darum herum anders wahrzunehmen“, sagte er.

Bei der anschließenden Festversammlung im Luthersaal berichtete Vorstandsvorsitzender Dr. Mathias Hartmann, die Diakonie Neuendettelsau befinde sich weiterhin in einer guten und wirtschaftlich stabilen Situation. Über die besonders dynamische Entwicklung des Bereichs Kindertagesstätten und der Internationalen Akademie Dialog berichteten die Leiterinnen Petra Hinkl und Sigrid Schlecht-Reichert.

Da sie bei der offiziellen Verleihung der Löhe-Medaille beim Jahresempfang der Diakonie Neuendettelsau gerade bei einem Hilfseinsatz in Afrika unterwegs war, bekam Preisträgerin Dr. Annemarie Schraml nun beim Jahresfest die Medaille persönlich überreicht.

Ihren Einsatz lobte auch Innenminister Joachim Herrmann, der in seinem Grußwort unter anderem die Hintergründe der geplanten Kreuzpflicht in bayerischen Behörden erläuterte. „Unser Staat garantiert Religionsfreiheit, ist aber christlich geprägt“, sagte er.

Eine weitere Ehrung gab es für Hans-Heinrich Willberg, den Vorsitzenden des Kuratoriums der Diakonie Neuendettelsau, der diesem Gremium bereits seit 25 Jahren angehört. In dieser Zeit habe er die Entwicklung entscheidend mit geprägt, sagte Regionalbischöfin Gisela Bornowski, die Willberg das Goldene Kronenkreuz überreichte.

Fachvorständin Sandra Schuhmann von der Diakonie Bayern ehrte gemeinsam mit Personalleiterin Evelyn Henseleit und Dr. Hartmann über 50 Mitarbeitende, die seit 25 oder 40 Jahren für die Diakonie Neuendettelsau tätig sind.

Musikalisch umrahmt wurde die Festversammlung von dem Liedermacher Jo Jasper und den Teilnehmern des Songprojekts der Klasse 7d des Laurentius-Gymnasiums.

Angesichts des zunehmend freundlichen Frühlingswetters füllte sich das Festgelände rund um die Altendettelsauer und die Wilhelm-Löhe-Straße zusehends. Musik, Comedy, Akrobatik, kreative und informative Angebote aus den vielen Einrichtungen der Diakonie Neuendettelsau kamen bei den Besuchern gut an.

Weitere Pressemitteilungen
18. Oktober 2019

Schon zum neunten Mal kamen nun junge Freiwillige aus Spanien nach Deutschland zur Hospitation bei Diakoneo. Unter anderem standen Vorstellungsgespräche und das gegenseitige Kennenlernen auf dem Programm.

18. Oktober 2019

Mit Florian von Gruchalla und Quentin Minel besuchten zwei Bundesliga-Spieler des HC Erlangen die Schülerinnen und Schüler der Laurentius-Realschule. Bei einem gemeinsamen Training gaben die Profis den Schülern Tipps und Tricks rund um das Handballspiel und beantworteten ihre Fragen.

18. Oktober 2019

Mit Brigitte Lieberknecht, Johanna Rüger, Jasmin Meyer, Fridolin Rech, Dr. Stephan Oehler, Dr. Markus Scheuerpflug und Andreas Wilhelm wurden sieben Leitende offiziell in ihren Dienst für die Klinik Schwabach eingeführt. Sie alle bringen die nötige Qualifikation mit, um ihre anspruchsvollen und herausfordernden Aufgaben in der Klinik Schwabach erfüllen zu können, sagte Dr. Mathias Hartmann, Vorstandsvorsitzender von Diakoneo bei dem Einführungsgottesdienst.

17. Oktober 2019

Er möchte, dass im Collegium Oecumenicum (COE) in Bamberg ein internationales Miteinander entsteht und ein Ort, an dem man gerne lebt: Der Theologe Georg Jakobsche übernimmt als neuer Studienleiter das Diakoneo-Studierendenwohnheim.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97