Bisherige Stiftung nach niederländischem Recht wird aufgelöst


Zur Vereinsgründung des Diakonia-Weltbundes kamen Vertreter der Mitgliedsorganisationen aus allen Teilen der Welt nach Neuendettelsau. © Diakonie Neuendettelsau/Thomas Schaller


Der Diakonia-Weltbund hat nun seinen Sitz in Neuendettelsau. Der Weltbund wurde als gemeinnütziger Verein im Mutterhaus neu gegründet. Er setzt die Arbeit der bisherigen Diakonia-Stiftung nach niederländischem Recht fort, die aufgelöst wird.

Die Diakonia-Weltbund war 1947 in den Niederlanden ins Leben gerufen worden. Dort gibt es allerdings inzwischen keine Diakonissengemeinschaften mehr, so dass bei der Weltversammlung in Chicago im vergangenen Jahr beschlossen wurde, den Sitz nach Deutschland zu verlegen. „Die Organisationsform als Verein bildet am besten ab, was der Diakonia-Weltbund ist“, erläutert Thorsten Walter, Leiter des Europa Instituts/International Relations der Diakonie Neuendettelsau, wo die Geschäftsstelle des Vereins angesiedelt ist.

Im Rahmen einer Ausschreibung hatte der Weltbund vier diakonische Unternehmen in Deutschland eingeladen, sich um den Vereinssitz zu bewerben. Dabei war am Ende das Angebot der Diakonie Neuendettelsau erfolgreich. „Eine wichtige Rolle hat dabei das Treffen der Diakonia Region Afrika-Europa (DRAE) im vergangenen Jahr in Neuendettelsau gespielt“, ist Walter überzeugt. Dabei seien Professionalität und Gastfreundschaft besonders spürbar geworden.

Zweck des Vereins ist es, die Diakonie in Gemeinschaft im weltweiten Kontext zu fördern. Dazu werden ökumenische Beziehungen zwischen diakonischen Verbänden und Gemeinschaften gefördert. Alle vier Jahre findet eine Weltversammlung statt, zuletzt 2017 in Chicago. Die nächste Weltversammlung wird 2021 in Australien sein.

Zur Gründung des Vereins kamen Präsidentin Sandra Elisabeth Boyce (Australien) sowie die Vizepräsidentinnen und Vizepräsidenten der bisherigen Stiftung nach Neuendettelsau. Sie gehören automatisch auch dem neuen Vereinsvorstand an. 

Weitere Pressemitteilungen
14. November 2019

Sabine Künzner, die in der Werkstatt in Himmelkron arbeitet, setzt sich jetzt auch auf Bundesebene für Menschen mit Behinderung ein. Die 42-Jährige ist in den Beirat der Menschen mit Behinderung des Bundesverbands evangelische Behindertenhilfe (BeB) gewählt worden. „Ich möchte mehr Leistungen für Menschen mit Behinderung erwirken“, meint sie zu ihrer neuen Aufgabe.

14. November 2019

Mit dem Einstieg von Dr. Christian Möllenhoff in die Gemeinschaftspraxis Dres. Maurer und Schneider im Jahr 2017 wurde das Spektrum der Gemeinschaftspraxis um den Schwerpunkt Gefäßchirurgie erweitert, und für Schwabach und seine nähere Umgebung eine wohnortnahe gefäßchirurgische Versorgung etabliert. Seit Ende 2017 operiert Dr. Möllenhoff im Rahmen einer strategischen Kooperation der Praxis mit der Klinik Schwabach gefäßchirurgische Patienten in dem Krankenhaus von Diakoneo.

13. November 2019

Wie befähigt ein Arbeitgeber seine Mitarbeiter, den Wandel in der Arbeitswelt aktiv mitzugestalten? Mit diesen Fragen beschäftigt sich das „New Work Forum Nürnberg“ und verlieh erstmals eine Auszeichnung für innovative Arbeitskonzepte in der Metropolregion Nürnberg. Die Diakoneo-Projektgruppe „WIND – Werte, Innovation, Diversity“ und die Pilotgruppe „Pionierlabor Agilität“ erhielten den New Work Star in Bronze.

13. November 2019

Die Adventsaktion von Diakoneo im Brücken-Center hat schon lange Tradition. Bis zum 23. November stellen die Werkstätten ihre liebevoll hergestellten Produkte zum Verkauf, am 16. und 20. November finden Mitmach-Aktionen statt. Nach der offiziellen Eröffnung des Marktes fand die Vernissage der Kunstwerke der Malgruppe „Flowing Colours“ statt.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97