Bisherige Stiftung nach niederländischem Recht wird aufgelöst


Zur Vereinsgründung des Diakonia-Weltbundes kamen Vertreter der Mitgliedsorganisationen aus allen Teilen der Welt nach Neuendettelsau. © Diakonie Neuendettelsau/Thomas Schaller


Der Diakonia-Weltbund hat nun seinen Sitz in Neuendettelsau. Der Weltbund wurde als gemeinnütziger Verein im Mutterhaus neu gegründet. Er setzt die Arbeit der bisherigen Diakonia-Stiftung nach niederländischem Recht fort, die aufgelöst wird.

Die Diakonia-Weltbund war 1947 in den Niederlanden ins Leben gerufen worden. Dort gibt es allerdings inzwischen keine Diakonissengemeinschaften mehr, so dass bei der Weltversammlung in Chicago im vergangenen Jahr beschlossen wurde, den Sitz nach Deutschland zu verlegen. „Die Organisationsform als Verein bildet am besten ab, was der Diakonia-Weltbund ist“, erläutert Thorsten Walter, Leiter des Europa Instituts/International Relations der Diakonie Neuendettelsau, wo die Geschäftsstelle des Vereins angesiedelt ist.

Im Rahmen einer Ausschreibung hatte der Weltbund vier diakonische Unternehmen in Deutschland eingeladen, sich um den Vereinssitz zu bewerben. Dabei war am Ende das Angebot der Diakonie Neuendettelsau erfolgreich. „Eine wichtige Rolle hat dabei das Treffen der Diakonia Region Afrika-Europa (DRAE) im vergangenen Jahr in Neuendettelsau gespielt“, ist Walter überzeugt. Dabei seien Professionalität und Gastfreundschaft besonders spürbar geworden.

Zweck des Vereins ist es, die Diakonie in Gemeinschaft im weltweiten Kontext zu fördern. Dazu werden ökumenische Beziehungen zwischen diakonischen Verbänden und Gemeinschaften gefördert. Alle vier Jahre findet eine Weltversammlung statt, zuletzt 2017 in Chicago. Die nächste Weltversammlung wird 2021 in Australien sein.

Zur Gründung des Vereins kamen Präsidentin Sandra Elisabeth Boyce (Australien) sowie die Vizepräsidentinnen und Vizepräsidenten der bisherigen Stiftung nach Neuendettelsau. Sie gehören automatisch auch dem neuen Vereinsvorstand an. 

Weitere Pressemitteilungen
20. September 2021

16 Auszubildende haben die Berufsfachschule für Krankenpflege in Schwabach erfolgreich abgeschlossen. Nach drei Jahren intensiver Ausbildung in Praxis und Theorie halten sie nun ihr Examen in den Händen.

20. September 2021

Prof. Franz Kainer, Chefarzt der Geburtshilfe in der Diakoneo Klinik Hallerwiese, begrüßt die Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) für Schwangere und Stillende. Die Entscheidung der STIKO ist für Prof. Kainer der richtige Weg, um den Verunsicherungen der werdenden Mütter entgegen zu wirken: „Schwangere und Stillende sollten sich unbedingt impfen lassen, um sich und ihr Baby zu schützen.“

20. September 2021

Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) hat die Diakoneo Klinik Neuendettelsau erneut als „Klinik für Diabetespatienten geeignet (DDG)“ ausgezeichnet. Diabetes-Patienten, die wegen einer anderen Erkrankung in die Klinik kommen, profitieren davon, dass ihr Diabetes abteilungsübergreifend betreut wird.

17. September 2021

Gerade ältere Menschen können von den neuen Formen der Kommunikation in ihrem Alltag profitieren. Die Seniorennetzwerke von Diakoneo setzen sich in Kooperation mit der Stadt Nürnberg für die digitale Teilhabe von Seniorinnen und Senioren ein. In der Nordstadt und im Westen von Nürnberg bieten sie passgenaue Angebote wie Tablet-Verleihe oder Sprechstunden an.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97