Diakoneo kritisiert Schließung von Reisezentren der Bahn

Nicht nur Menschen mit Einschränkungen leiden unter Rückzug aus der Fläche.

„Mit Sorge und Unverständnis“ reagiert Diakoneo auf die angekündigten Schließungen von Reisezentren der Deutschen Bahn. Der Rückzug der Bahn aus der Fläche gehe vor allem zu Lasten von Reisenden mit Einschränkungen.

„Bei solchen Entscheidungen vergisst die BahnReisende, die auf ihre Hilfe angewiesen sind“, sagt der Vorstandsvorsitzendevon Diakoneo, Dr. Mathias Hartmann. Denn der Verzicht auf Mitarbeitende vor Orttrifft vor allem diejenigen, die allein nur schwer zurechtkommen. Der Computerersetzt die helfende Hand nicht, das Handy ist nicht für jeden erschwinglich oderbenutzbar.<w:wrap anchory="margin">


Hartmann hat die geplante Schließung des Reisezentrums Neuendettelsau zum Anlass genommen, Deutsche Bahn und Politik auf die Konsequenzen des Rückzugs aus der Fläche hinzuweisen. Wenn bundesweit in immer neuen Wellen Bahnhöfe geschlossen oder Mitarbeitende abgezogen werden, seien es „Reisende mit Einschränkungen, die darunter am meisten leiden“, so Hartmann.

Gerade in Neuendettelsau, dem Sitz von Diakoneo, zeigt sich das wie unter einem Brennglas. Diakoneo betreibt hier als größtes süddeutsches diakonisches Unternehmen zahlreiche Einrichtungen, in denen Menschen betreut werden, die Hilfe brauchen. Hier müssen Kinder in Schule oder Kindergarten, Senioren in die Kreisstadt, Patienten ins Krankenhaus, Menschen mit Einschränkungen ins Sonderpädagogische Förderzentrum oder zu ihren Verwandten. Sie alle zwingen zu wollen, Fahrkarten über den Computer zu buchen oder im Zug zu lösen, schließt viele in Zukunft von der Nutzung aus

„Die Bahn ist für viele Menschen mit vielfältigen Einschränkungen, die einzige Chance selbständig mobil zu bleiben“, betont Hartmann. Allerdings nur, wenn ihnen dabei adäquat geholfen wird – und zwar vom Dienstleister, dessen Service sie in Anspruch nehmen können. Reisen mit Voranmeldung ist kein Ersatz dafür, in unvorhergesehenen Fällen Ansprechpartner direkt vor Ort zu haben. „Die Bahn sollte verunsicherte Reisende dann nicht allein stehen lassen.“

</w:wrap>
Weitere Pressemitteilungen
Vorsicht beim Sprung ins kalte Wasser

Freibäder, Badeseen, das Meer oder der eigene Pool sind besonders im Sommer Orte, die regelrecht dazu einladen, der sengenden Hitze zu entfliehen. Doch beim Kopfsprung ins kalte Wasser kann es zu Badeunfällen mit Verletzungen an der Halswirbelsäule. Professor Dr. Stefan Huber-Wagner, Chefarzt am…

Weiterlesen
In schweren Zeiten erfolgreich ausgebildet

Roth, 03.08.22 – Mit Andacht, Zeugnissen und Ehrungen hat die Diakoneo Berufsfachschule für Pflege und Altenpflegehilfe in Roth 35 Absolventinnen und Absolventen in der Stadtkirche verabschiedet. 24 examinierte Altenpflegerinnen und Altenpfleger sowie elf Altenpflegehelferinnen und Altenpflegehelfer…

Weiterlesen
Examensfeier in der Berufsfachschule für Pflege in Lauf

Lauf an der Pegnitz, 03.08.2022 – Zeugnisse, Buffet und Eis: Mit einer sommerlichen Abschlussfeier hat die Diakoneo Berufsfachschule für Pflege und Altenpflegehilfe 20 examinierte Altenpflegerinnen und Altenpfleger sowie 17 Pflegefachhelferinnen und -helfer verabschiedet. Mit einem Notendurchschnitt…

Weiterlesen
Erfolgreiche Ausbildung unter schwierigen Bedingungen

Ansbach, 02.08.2022 – 17 Pflegefachhelferinnen und Pflegefachhelfer sowie 24 examinierte Altenpflegerinnen und Altenpfleger starten ins Arbeitsleben oder setzen ihre Ausbildung weiter fort. Mit einem Notendurchschnitt von 1,0 sind Pavla Zejdlove und Bernd Hochreuter die Jahrgangsbesten der Diakoneo…

Weiterlesen

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 9874 8-2297