© Christine Blei Photography

Nach allem was man bisher weiß, sind Kinder und Neugeborene vom Coronavirus nahezu nicht betroffen, sagt Prof. Dr. Michael Schroth, Chefarzt der Pädiatrie und Neonatologie in der Cnopfschen Kinderklinik: „Selbst In Italien gibt es derzeit nur wenige bestätigte Fälle von Kindern, die stationär behandelt werden müssen. In Deutschland ist bisher kein Kind an Covid-19 so schwererkrankt, dass es intensivmedizinisch behandelt werden müsste. Todesfälle gibt es keine.“

Prof. Schroth versteht die Verunsicherung der Eltern und möchte diese beruhigen, gerade dann wenn ihr Kind Schnupfen und Husten hat: „Es ist derzeit immer noch viel wahrscheinlicher, dass sich Kinder mit Influenza- oder RS-Viren angesteckt haben als mit dem Coronavirus. Zudem sprechen gerade sehr starke Symptome gegen eine Infektion mit dem Coronavirus. Denn bei Kindern ist der Verlauf – soweit bisher bekannt ist – weniger schwer als bei Erwachsenen. Wenn Kinder an Covid-19 erkranken, entwickeln sie meist nur milde Symptome, wie ein wenig Husten, Schnupfen und manchmal Durchfall. Es ist in der aktuellen Situation auch extrem wichtig, dass vermutlich erkrankte Kinder möglichst den Kontakt zu älteren Menschen, die weitaus mehr gefährdet sind, meiden“, erklärt der Kinderarzt.

Um die Neugeborenen und kleinen Patienten zu schützen, gilt trotzdem eine verschärfte Besucherregung in der Cnopfschen Kinderklinik: „Kinder brauchen ihre Eltern, gerade im Krankenhaus. Wir unterstützen dies und können es gut verstehen. In der jetzigen Situation bitten wir die Eltern derzeit aber, sich abzuwechseln, sodass immer nur ein Elternteil in der Klinik ist und wir dadurch die Menge an Besuchern in der Cnopfschen Kinderklinik reduzieren können“, sagt Prof. Schroth.




Weitere Pressemitteilungen
26. Oktober 2021

Das nächste Geschichtscafé im Rahmen des Cafés der Begegnung im Diakoneo-Wohnpark Neuendettelsau findet am Mittwoch, 03. November um 15 Uhr statt. Das Thema, das Museumsleiter Frank Landshuter und Historiker Dr. Hans Rössler mitbringen, lautet: „Löhe und die Familie von Tucher.“

21. Oktober 2021

Diakoneo hat am Montag den Grundstein für ein neues Wohnhaus für Menschen mit Behinderung in Rothenburg gelegt. In dem Wohngebäude können ab November kommenden Jahres 24 Bewohnerinnen und Bewohner leben. Die Gesamtkosten für den Neubau liegen bei rund 7,1 Millionen Euro.

19. Oktober 2021

Nach 42 Jahren bei Diakoneo geht Gerda Keilwerth in den wohlverdienten Ruhestand. Die langjährige Vorsitzende der Gesamtmitarbeitervertretung und Gruppenleiterin im Bereich Wohnen für Menschen mit Behinderung ist am Montag mit einem feierlichen Gottesdienst und Empfang im Luthersaal verabschiedet worden.

13. Oktober 2021

In Dinkelsbühl entsteht ein neues Wohngebäude, in dem 24 Menschen mit Behinderung leben können. Im Herbst 2023 soll der Neubau in der Sonnenstraße bezugsfertig sein. Mit dem Wohnhaus ermöglicht Diakoneo ein Stück mehr gemeindeintegriertes Wohnen für die zukünftigen Bewohnerinnen und Bewohner. Am Montag ist der Grundstein dafür gelegt worden.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 9874 8-2297