Zertifikat der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie verliehen



Als einziges Krankenhaus in Westmittelfranken ist die Clinic Neuendettelsau als Kompetenzzentrum für Hernienchirurgie zertifiziert worden. „Der Patient, der mit einem Bauchwandbruch zu uns kommt, kann sich darauf verlassen, dass wir die nötige Expertise haben und sowohl offene wie auch minimal invasive Operationsverfahren sicher beherrschen“, meint Chefarzt Dr. med. Stefan Amann zu der Auszeichnung. „So können wir für jeden Patienten eine maßgeschneiderte Behandlung auf höchstem qualitativen Niveau anbieten“.

Die Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) verleiht das Zertifikat, um die Qualität in den Kliniken zu verbessern und gleichzeitig transparent zu machen. DGAV-Geschäftsführerin Marianne Maneta übergab die Urkunde nun in der Clinic Neuendettelsau an Dr. med. Stefan Amann und sein gesamtes Team.

Arbeitsgemeinschaften entwickeln nach wissenschaftlichen Vorgaben und aus der klinischen Erfahrung heraus Qualitätsstandards für das Zertifikat. „Wenn eine Klinik diese Kriterien nachweisen kann, ist davon auszugehen, dass hier Chirurgie auf hohem Niveau betrieben wird“, erklärt die DGAV.

Der Abteilung Allgemein- und Viszeralchirurgie der Clinic Neuendettelsau ist dies gelungen. Jeder Chirurg muss dafür mehr als 500 persönlich operierte Hernien belegen. In der Abteilung müssen es mindestens 200 derartige Fälle pro Jahr sein. Außerdem nimmt die Clinic an der „Herniamed Qualitätssicherungsstudie“ teil, in der nach entsprechender Einwilligung alle an Bauchwandbrüchen operierten Patienten erfasst werden sowie auch der Langzeitverlauf. Neben den Qualitätsparametern musste bei der Zertifizierung auch einem Experten der DGAV „voroperiert“ werden, um die Qualität nachzuweisen.

Beratungstermine können mit der Clinic Neuendettelsau telefonisch unter 09874 85359 vereinbart werden.


Marianne Maneta von der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie übergab das Zertifikat an Chefarzt Dr. med. Stefan Amann und Oberarzt Dr. med. Gajusz Gontarczyk.


Weitere Pressemitteilungen
27. Mai 2020

Die St. Laurentiusgemeinde in Neuendettelsau hat sich gegen eine Wiederaufnahme öffentlicher Gottesdienste entschieden, da viele der Gemeindemitglieder zur Risikogruppe gehören, die von einer Covid-19 Erkrankung besonders bedroht sind. „Der Schutz dieser Menschen liegt uns sehr am Herzen, weshalb wir mit öffentlichen Gottesdiensten noch warten“, sagt Pfarrer Dr. Peter Munzert.

26. Mai 2020

In Zeiten von Corona sind Ultraschalluntersuchungen ein Schlüsselelement, um zu sehen, wie es Covid-19-Patienten geht. Mit seiner Spende unterstützt der Rotary Club Nürnberg-Kaiserburg die intensivmedizinische Versorgung der Klinik Hallerwiese-Cnopfsche Kinderklinik.

25. Mai 2020

Anders als die Schüler von allgemeinbildenden Schulen müssten Pflegeschüler vor und nach dem Unterricht an ihrer Schule jeweils 14 Tage Quarantäne einhalten, um der Verbreitung von Covid 19 in den Pflegeheimen vorzubeugen. Im Klartext: Für einen Theorieblock von 14 Tagen würden die Schülerinnen und Schüler sechs Wochen in ihrer Praxisstelle ausfallen. „Einen so langen Ausfall kann kaum ein Seniorenheim verkraften“, meint Philipp Böhm, Leiter der Diakoneo-Berufsfachschule für Pflege in Roth.

19. Mai 2020

Blauer Himmel, Sonne und Songs aus den 60er und 70er Jahren – gemeinsam mit Musiker Andreas Cipa brachte SIGENA-Koordinatorin Inge Spiegel musikalische Abwechslung in die Höfe der Wohnungsbaugesellschaft Nürnberg (wbg). So konnten die Menschen in der Nachbarschaft die Corona-Isolation zumindest für kurze Zeit vergessen und ein exklusives Konzert von ihrem Balkon aus genießen.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97