Mittelfränkisches Talkertreffen fand im Diakoneo-Förderzentrum St. Martin in Neuendettelsau statt

Das Mittelfränkische Talkertreffen gibt Schülerinnen und Schülern von Förderzentren mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung, sowie deren Eltern oder Betreuern die Möglichkeit des gegenseitigen Austauschs. In diesem Jahr veranstaltete das Diakoneo-Förderzentrum St. Martin das Treffen, in dessen Mittelpunkt verschiedene Möglichkeiten der Unterstützen Kommunikation anhand des Themas „Herr Fuchs mag Bücher – ich auch“ behandelt wurden.

Menschen, die, aufgrund von angeborenen oder erworbenen Schädigungen, Probleme in der Kommunikation haben finden in der Unterstützen Kommunikation mögliche Hilfsmittel um mit ihrer Umwelt zu kommunizieren. Eines davon sind die sogenannten Talker. Talker sind komplexe computerbasierte Kommunikationshilfen mit denen sich die Menschen mit Behinderung anhand von Bildern, Fotos oder Schrift ausdrücken. Die Äußerungen können zum Beispiel durch Fingerdruck über das Display, über externe Tasten oder über eine Augensteuerung ausgewählt und von einer Computerstimme ausgesprochen werden.

Beim Mittelfränkischen Talkertreffen hatten Schülerinnen und Schüler, die mit einem Talker kommunizieren, die Möglichkeit sich gegenseitig auszutauschen. © Amanda Marien

Das Mittelfränkische Talkertreffen findet seit 2014 jährlich an einer anderen Schule statt. „Eingeladen sind alle Förderzentren und schulvorbereitende Einrichtungen mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung“, erzählt Dorli Beez, Schulleiterin des Diakoneo-Förderzentrums St. Martin in Neuendettelsau. Viele Schülerinnen und Schüler und ihre individuellen Begleitungen folgten der Einladung und kamen zur Begrüßung in der Sporthalle zusammen. „Viele der Schüler sprechen nur sehr wenig oder gar nicht und benutzen einen Talker“, so Beez.

Angepasst an den Nutzer verfügen Talker über einen erweiterbaren Schatz an Begriffen und über eine Sprachausgabe mit wählbarer Stimme.

Das Thema des diesjährigen Treffens lautete „Herr Fuchs mag Bücher – ich auch“. Den Tag über fanden fünf Workshops statt, die sich mit unterschiedlichen Büchern auseinandersetzten. Sebastian Kästel, Lehrkraft an der Sebastian-Strobel-Schule in Herrieden, leitete den Workshop „Bücherkiste“. Er stellte verschiedene Hilfsmittel und Bücher vor, mit denen in der Unterstützen Kommunikation gearbeitet werden kann. „Manchmal ist ein Schüler der einzige in seiner Klasse, der mit einem Talker kommuniziert“, erzählt Kästel. Der Austausch kommt auch deren Angehörigen oder Betreuern zu gute. „Es gibt so viele unterschiedliche Anwendungen oder Neuerungen. Hier kann jeder von jedem lernen“, so Kästel.  

Weitere Pressemitteilungen
21. November 2019

Ein gesundes und ausgewogenes Essen ist für ältere Menschen besonders wichtig. Erstmalig haben bayernweit Einrichtungen für Senioren mit Hilfe eines Coachings ihre Verpflegungsangebote auf den Prüfstand gestellt und verbessert.

19. November 2019

Vor kurzem fanden die deutschen Kurzbahnmeisterschaften im Parasport in Remscheid statt. Mit dabei war die 14-jährige Laluna Deuker aus Neuendettelsau. Als Athletin von Diakoneo ging Laluna für den TSC Neuendettelsau bei drei Disziplinen in Remscheid an den Start.

19. November 2019

Diabetes ist mehr als Insulin zu spritzen und regelmäßig Blutzuckermessen. Diabetes ist eine weitverbreitete Krankheit, die alle Lebenslagen betrifft. Kontinuierlich über die Krankheit zu informieren ist für Dr. Stefan Dörr, Chefarzt der Klinik Neuendettelsau, deswegen sehr wichtig. Gemeinsam mit dem Diabetes-Team der Klinik Neuendettelsau organisierte er den diesjährigen Diabetestag, der als Patientenveranstaltung in Kooperation mit der Krankenkasse AOK stattfand.

18. November 2019

Der Verein Diakonia - Region Afrika Europa (DRAE e.V.) hat nun seinen Sitz in Neuendettelsau. Die Diakonia-Regionalgruppe wurde als gemeinnütziger Verein im Mutterhaus neu gegründet. Er setzt die bisherige Arbeit in der Schweiz fort, die aufgelöst wird. Nachdem im Jahr 2018 bereits der Diakonia Weltbund von den Niederlanden nach Neuendettelsau umgezogen ist, kommt nun die Region Afrika und Europa hinzu.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97