Mittelfränkisches Talkertreffen fand im Diakoneo-Förderzentrum St. Martin in Neuendettelsau statt

Das Mittelfränkische Talkertreffen gibt Schülerinnen und Schülern von Förderzentren mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung, sowie deren Eltern oder Betreuern die Möglichkeit des gegenseitigen Austauschs. In diesem Jahr veranstaltete das Diakoneo-Förderzentrum St. Martin das Treffen, in dessen Mittelpunkt verschiedene Möglichkeiten der Unterstützen Kommunikation anhand des Themas „Herr Fuchs mag Bücher – ich auch“ behandelt wurden.

Menschen, die, aufgrund von angeborenen oder erworbenen Schädigungen, Probleme in der Kommunikation haben finden in der Unterstützen Kommunikation mögliche Hilfsmittel um mit ihrer Umwelt zu kommunizieren. Eines davon sind die sogenannten Talker. Talker sind komplexe computerbasierte Kommunikationshilfen mit denen sich die Menschen mit Behinderung anhand von Bildern, Fotos oder Schrift ausdrücken. Die Äußerungen können zum Beispiel durch Fingerdruck über das Display, über externe Tasten oder über eine Augensteuerung ausgewählt und von einer Computerstimme ausgesprochen werden.

Beim Mittelfränkischen Talkertreffen hatten Schülerinnen und Schüler, die mit einem Talker kommunizieren, die Möglichkeit sich gegenseitig auszutauschen. © Amanda Marien

Das Mittelfränkische Talkertreffen findet seit 2014 jährlich an einer anderen Schule statt. „Eingeladen sind alle Förderzentren und schulvorbereitende Einrichtungen mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung“, erzählt Dorli Beez, Schulleiterin des Diakoneo-Förderzentrums St. Martin in Neuendettelsau. Viele Schülerinnen und Schüler und ihre individuellen Begleitungen folgten der Einladung und kamen zur Begrüßung in der Sporthalle zusammen. „Viele der Schüler sprechen nur sehr wenig oder gar nicht und benutzen einen Talker“, so Beez.

Angepasst an den Nutzer verfügen Talker über einen erweiterbaren Schatz an Begriffen und über eine Sprachausgabe mit wählbarer Stimme.

Das Thema des diesjährigen Treffens lautete „Herr Fuchs mag Bücher – ich auch“. Den Tag über fanden fünf Workshops statt, die sich mit unterschiedlichen Büchern auseinandersetzten. Sebastian Kästel, Lehrkraft an der Sebastian-Strobel-Schule in Herrieden, leitete den Workshop „Bücherkiste“. Er stellte verschiedene Hilfsmittel und Bücher vor, mit denen in der Unterstützen Kommunikation gearbeitet werden kann. „Manchmal ist ein Schüler der einzige in seiner Klasse, der mit einem Talker kommuniziert“, erzählt Kästel. Der Austausch kommt auch deren Angehörigen oder Betreuern zu gute. „Es gibt so viele unterschiedliche Anwendungen oder Neuerungen. Hier kann jeder von jedem lernen“, so Kästel.  

Weitere Pressemitteilungen
25. Juni 2020

Nach der Ausarbeitung eines umfangreichen Hygienekonzepts hält die St. Laurentiusgemeinde ab Sonntag, 28. Juni, wieder öffentliche Gottesdienste ab. „Wir freuen uns sehr darauf, unsere Gottesdienste mit Besuchern zu feiern“, erklärt Pfarrer Dr. Peter Munzert.

25. Juni 2020

Die Bewohner der Senioreneinrichtungen von Diakoneo sind glücklich darüber, dass sie wieder Besuch bekommen können. Die Corona-Pandemie bringt zwar immer noch viele Einschränkungen mit sich, aber die Mitarbeitenden versuchen, diese herausfordernde Zeit für die Betreuten und ihre Angehörigen bestmöglich zu gestalten.

18. Juni 2020

In der regionalen Stroke Unit der Diakoneo Klinik Schwabach werden Patienten mit Schlaganfall oder Verdacht auf Schlaganfall behandelt. Dafür ist die Abteilung unter der Leitung von Jasmin Meyer nun erneut ausgezeichnet worden.

15. Juni 2020

Selbstständig bleiben und gleichzeitig geborgen in einer Gemeinschaft leben:
Die beiden ambulant betreuten Wohngemeinschaften von Diakoneo ermöglichen pflegebedürftigen Menschen, für die vollstationäre Pflege nicht gewünscht oder erforderlich ist, in einem gemeinsamen Haushalt zu leben. Ab dem 1. Juli 2020 können jeweils acht und zwölf Seniorinnen und Senioren in die neu gegründeten ambulanten Wohngemeinschaften „Glatzenstein“ und „Speikerner Reiterlein“ einziehen. Das Besondere an diesem Wohnkonzept ist, dass die Mieter ganz individuell Pflege- und Betreuungsleistungen in Anspruch nehmen können. Es gibt noch freie Plätze. Interessenten können sich beim Seniorenhof Neunkirchen am Sand melden.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97