Neuendettelsau blüht: Pflanzaktion im Kindergarten Bunte Oase


Bürgermeister Gerhard Korn erklärt den Kindern anhand eines Bilderbuchs, warum Bienen und andere Insekten nützlich und wichtig sind. © Gemeinde Neuendettelsau

Ohne Bienen gäbe es keine Äpfel mehr, keine Erdbeeren und auch keine Schokolade. Nachdem die Kindergartenkinder von der Integrativen Kindertagesstätte Bunte Oase das gehört hatten, waren sie sich einig: Bienen müssen gerettet werden! Auf die Äpfel könnte man ja noch verzichten, meinte Benedikt aus der grünen Gruppe, aber auf die Schokolade? Gut, dass er und die anderen Kindergartenkinder gleich damit anfangen durften, den Bienen zu helfen. Gemeinsam mit Neuendettelsaus 1. Bürgermeister Gerhard Korn und zwei seiner Mitarbeiterinnen, Lieselotte Link (Büchereileitung) und Julia Stahl (Öffentlichkeitsarbeit), bepflanzten sie im Rahmen des Projekts „Neuendettelsau blüht“ Blumenkästen mit bienenfreundlichen Pflanzen.

Zuerst jedoch lasen ihnen die Besucher aus dem Rathaus Geschichten und Sachbücher rund um die Themen Bienen, Insekten und Artenvielfalt vor und erklärten ihnen, weshalb Honigbienen und ihre wilden Schwestern für die Menschen nützlich und wichtig sind. Dabei zeigte sich, dass einige der Kinder schon richtige Experten auf diesem Gebiet sind und genau wissen, wie Honig gemacht wird, wie das mit dem Pollen und dem Bestäuben funktioniert und was Bienen zum Überleben brauchen. Nur dass der Kakaobaum ausschließlich von Insekten bestäubt wird und diese damit einen entscheidenden Beitrag zu jeder Tafel Schokolade leisten, war den Kindern neu.

Das anschließende Gärtnern musste wegen des schlechten Wetters in die Turnhalle der Kita verlegt werden. Die Kinder störte das wenig. Mit viel Eifer wurden Pflanzlöcher in die bereits mit Erde gefüllten Blumenkästen gebuddelt und Elfenspiegel, Bidens und Co. teilweise etwas unsanft dort platziert, dafür aber mit umso mehr Hingabe anschließend wieder mit Erde angehäufelt. Danach durfte jedes Kind ein Schild mit seinem Namen neben seine Blume in die Erde stecken und zur Belohnung ein vom Rathaus spendiertes Honig- oder Marmeladenbrot verzehren.

Bürgermeister Gerhard Korn half selbst beim Bepflanzen der Kästen. Seine Gemeinde hat das Projekt „Neuendettelsau blüht“ ins Leben gerufen, um einen Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt zu leisten. Verschiedene Aktionen sollen die Bürgerinnen und Bürger informieren und motivieren, für den Schutz der Bienen und Insekten aktiv zu werden. Die Resonanz bisher ist gut: Von einigen insektenfreundlich gestalteten Balkonen und Gärten in Neuendettelsau sind bereits Bilder auf der Gemeinde-Homepage zu sehen. Und dank der Kinder aus der „Bunten Oase“ leuchtet es nun auch bunt an den Rathausfenstern, wo die Blumenkästen nicht nur die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erfreuen. Auch die ersten Bienen waren dort schon zu Besuch.

Weitere Pressemitteilungen
15. November 2019

Nachdem das Diakoneo-Jugendwohncolleg in Neuendettelsau vorheriges Jahr zum ersten Mal einen Room-King ernannt hatte, überzeugte in diesem Jahr Antonia Drießlein die Jury mit jeder Menge kreativem Engagement und lernte dabei auch alle anderen Bewohner besser kennen.

15. November 2019

Den ersten Förderbescheid zum Start des bayerischen Sonderinvestitions-programms zur Konversion hat Diakoneo bekommen. Den Bescheid über knapp vier Millionen Euro übergab Sozialministerin Kerstin Schreyer in Gun-zenhausen: „Bei Ihnen entstehen 24 zeitgemäße Wohnplätze für Menschen mit Behinderung. Ich freue mich, dass wir dieses wichtige Vorhaben unter-stützen können!“

14. November 2019

In diesem Jahr ging das E-Sports-Turnier von Diakoneo-Wohnen Neuendettelsau in die dritte Runde. 22 Teilnehmer kämpften an der Playstation um den Sieg im Fußballspiel „Fifa“.

14. November 2019

Sabine Künzner, die in der Werkstatt in Himmelkron arbeitet, setzt sich jetzt auch auf Bundesebene für Menschen mit Behinderung ein. Die 42-Jährige ist in den Beirat der Menschen mit Behinderung des Bundesverbands evangelische Behindertenhilfe (BeB) gewählt worden. „Ich möchte mehr Leistungen für Menschen mit Behinderung erwirken“, meint sie zu ihrer neuen Aufgabe.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97