Neuendettelsau blüht: Pflanzaktion im Kindergarten Bunte Oase


Bürgermeister Gerhard Korn erklärt den Kindern anhand eines Bilderbuchs, warum Bienen und andere Insekten nützlich und wichtig sind. © Gemeinde Neuendettelsau

Ohne Bienen gäbe es keine Äpfel mehr, keine Erdbeeren und auch keine Schokolade. Nachdem die Kindergartenkinder von der Integrativen Kindertagesstätte Bunte Oase das gehört hatten, waren sie sich einig: Bienen müssen gerettet werden! Auf die Äpfel könnte man ja noch verzichten, meinte Benedikt aus der grünen Gruppe, aber auf die Schokolade? Gut, dass er und die anderen Kindergartenkinder gleich damit anfangen durften, den Bienen zu helfen. Gemeinsam mit Neuendettelsaus 1. Bürgermeister Gerhard Korn und zwei seiner Mitarbeiterinnen, Lieselotte Link (Büchereileitung) und Julia Stahl (Öffentlichkeitsarbeit), bepflanzten sie im Rahmen des Projekts „Neuendettelsau blüht“ Blumenkästen mit bienenfreundlichen Pflanzen.

Zuerst jedoch lasen ihnen die Besucher aus dem Rathaus Geschichten und Sachbücher rund um die Themen Bienen, Insekten und Artenvielfalt vor und erklärten ihnen, weshalb Honigbienen und ihre wilden Schwestern für die Menschen nützlich und wichtig sind. Dabei zeigte sich, dass einige der Kinder schon richtige Experten auf diesem Gebiet sind und genau wissen, wie Honig gemacht wird, wie das mit dem Pollen und dem Bestäuben funktioniert und was Bienen zum Überleben brauchen. Nur dass der Kakaobaum ausschließlich von Insekten bestäubt wird und diese damit einen entscheidenden Beitrag zu jeder Tafel Schokolade leisten, war den Kindern neu.

Das anschließende Gärtnern musste wegen des schlechten Wetters in die Turnhalle der Kita verlegt werden. Die Kinder störte das wenig. Mit viel Eifer wurden Pflanzlöcher in die bereits mit Erde gefüllten Blumenkästen gebuddelt und Elfenspiegel, Bidens und Co. teilweise etwas unsanft dort platziert, dafür aber mit umso mehr Hingabe anschließend wieder mit Erde angehäufelt. Danach durfte jedes Kind ein Schild mit seinem Namen neben seine Blume in die Erde stecken und zur Belohnung ein vom Rathaus spendiertes Honig- oder Marmeladenbrot verzehren.

Bürgermeister Gerhard Korn half selbst beim Bepflanzen der Kästen. Seine Gemeinde hat das Projekt „Neuendettelsau blüht“ ins Leben gerufen, um einen Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt zu leisten. Verschiedene Aktionen sollen die Bürgerinnen und Bürger informieren und motivieren, für den Schutz der Bienen und Insekten aktiv zu werden. Die Resonanz bisher ist gut: Von einigen insektenfreundlich gestalteten Balkonen und Gärten in Neuendettelsau sind bereits Bilder auf der Gemeinde-Homepage zu sehen. Und dank der Kinder aus der „Bunten Oase“ leuchtet es nun auch bunt an den Rathausfenstern, wo die Blumenkästen nicht nur die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erfreuen. Auch die ersten Bienen waren dort schon zu Besuch.

Weitere Pressemitteilungen
27. Mai 2020

Die St. Laurentiusgemeinde in Neuendettelsau hat sich gegen eine Wiederaufnahme öffentlicher Gottesdienste entschieden, da viele der Gemeindemitglieder zur Risikogruppe gehören, die von einer Covid-19 Erkrankung besonders bedroht sind. „Der Schutz dieser Menschen liegt uns sehr am Herzen, weshalb wir mit öffentlichen Gottesdiensten noch warten“, sagt Pfarrer Dr. Peter Munzert.

26. Mai 2020

In Zeiten von Corona sind Ultraschalluntersuchungen ein Schlüsselelement, um zu sehen, wie es Covid-19-Patienten geht. Mit seiner Spende unterstützt der Rotary Club Nürnberg-Kaiserburg die intensivmedizinische Versorgung der Klinik Hallerwiese-Cnopfsche Kinderklinik.

25. Mai 2020

Anders als die Schüler von allgemeinbildenden Schulen müssten Pflegeschüler vor und nach dem Unterricht an ihrer Schule jeweils 14 Tage Quarantäne einhalten, um der Verbreitung von Covid 19 in den Pflegeheimen vorzubeugen. Im Klartext: Für einen Theorieblock von 14 Tagen würden die Schülerinnen und Schüler sechs Wochen in ihrer Praxisstelle ausfallen. „Einen so langen Ausfall kann kaum ein Seniorenheim verkraften“, meint Philipp Böhm, Leiter der Diakoneo-Berufsfachschule für Pflege in Roth.

19. Mai 2020

Blauer Himmel, Sonne und Songs aus den 60er und 70er Jahren – gemeinsam mit Musiker Andreas Cipa brachte SIGENA-Koordinatorin Inge Spiegel musikalische Abwechslung in die Höfe der Wohnungsbaugesellschaft Nürnberg (wbg). So konnten die Menschen in der Nachbarschaft die Corona-Isolation zumindest für kurze Zeit vergessen und ein exklusives Konzert von ihrem Balkon aus genießen.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97