Schwabach/Neuendettelsau – Mit dem starken Anstieg der Infektionszahlen hat sich die Klinikleitung zum Schutz von Patienten und Mitarbeitenden dazu entschlossen, ab sofort keinen Besuch mehr in den Kliniken in Neuendettelsau und Schwabach zu erlauben.

„Wir haben uns diese Entscheidung nicht leicht gemacht. Besuch und soziale Kontakte tragen einen großen Teil zur Genesung unserer Patienten bei. Wir sind uns bewusst, dass das Besuchsverbot sowohl für die Patienten als auch deren Angehörige eine große Belastung darstellt. Sobald es das Infektionsgeschehen in der Region zulässt, werden wir wieder zur bisherigen Regelung mit einem Besucher pro Tag für eine Stunde zurückkehren“, erklärt Lars Bergmann, der Geschäftsführende Leiter der Klinik Neuendettelsau und Geschäftsführer der Klinik Schwabach. Es gilt für die kommenden Tage nach Möglichkeit möglichst Kontakte zu vermeiden um die Infektionswelle zu brechen.

In begründeten Ausnahmefällen können individuelle Ausnahmen gemacht werden. Angehörige sollen dazu die behandelnde Ärztin oder den behandelnden Arzt telefonisch kontaktieren. Von dem Besuchsverbot ausdrücklich ausgenommen ist die Begleitung von sterbenden Menschen.

Weitere Pressemitteilungen
04. Dezember 2020

Pflegefachkraft Tatyana Walberer-Luft staunte nicht schlecht als sie in der Morningshow von Radio Energy hörte, dass sie gewonnen hat. Gemeinsam mit der Christbaumvermietung Süd hat der Radiosender fünf traumhaft geschmückte Weihnachtsbäume für Kindereinrichtungen verlost.

03. Dezember 2020

Das Durchschnittsalter der Bevölkerung wird sich in den nächsten Jahren deutlich erhöhen. Deshalb unterstützt Landrat Dr. Jürgen Ludwig Projekte, die die Lebensbedingungen für ältere Menschen im Landkreis nachhaltig verbessern. Diakoneo erhält für das Projekt „Miteinander leben und erleben“ – Jahreskreis der Generationen den ersten Preis. Die Preisträger wurden von einer Jury bestehend aus Vertretern des Senioren politischen Begleitgremiums und des Landratsamtes Ansbach ausgewählt.

01. Dezember 2020

In Zusammenarbeit mit dem Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Roth hat die Schreinerei-Gruppe der Diakoneo Werkstatt für Menschen mit Behinderung in einem Waldstück im Landkreis Roth Laubbäume gepflanzt.

26. November 2020

Die Corona-Krise macht viele Menschen einsam. In der Quartiersarbeit sind wegen den Kontaktbeschränkungen deshalb kreative Lösungen gefragt. Im Sommer organisierte der SIGENA Stützpunkt von Diakoneo zahlreiche Hofkonzerte, die in der Nachbarschaft und bei den Musikern sehr gut ankamen. Im aktuellen Teil-Lockdown ist die wöchentliche Essens-und Brotausgabe am Donnerstag zu einem Anlaufpunkt für menschliche Wärme geworden.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 9874 8-2297