Schwabach/Neuendettelsau – Mit dem starken Anstieg der Infektionszahlen hat sich die Klinikleitung zum Schutz von Patienten und Mitarbeitenden dazu entschlossen, ab sofort keinen Besuch mehr in den Kliniken in Neuendettelsau und Schwabach zu erlauben.

„Wir haben uns diese Entscheidung nicht leicht gemacht. Besuch und soziale Kontakte tragen einen großen Teil zur Genesung unserer Patienten bei. Wir sind uns bewusst, dass das Besuchsverbot sowohl für die Patienten als auch deren Angehörige eine große Belastung darstellt. Sobald es das Infektionsgeschehen in der Region zulässt, werden wir wieder zur bisherigen Regelung mit einem Besucher pro Tag für eine Stunde zurückkehren“, erklärt Lars Bergmann, der Geschäftsführende Leiter der Klinik Neuendettelsau und Geschäftsführer der Klinik Schwabach. Es gilt für die kommenden Tage nach Möglichkeit möglichst Kontakte zu vermeiden um die Infektionswelle zu brechen.

In begründeten Ausnahmefällen können individuelle Ausnahmen gemacht werden. Angehörige sollen dazu die behandelnde Ärztin oder den behandelnden Arzt telefonisch kontaktieren. Von dem Besuchsverbot ausdrücklich ausgenommen ist die Begleitung von sterbenden Menschen.

Weitere Pressemitteilungen
14. April 2021

Nachhaltigkeit und Umweltschutz in der Kindertagesstätte: Statt aus Plastikbechern trinken die Kinder der integrativen Diakoneo-Kindertagesstätte Laurentius ab sofort aus Edelstahl. Im Rahmen der Aktion „Statt-Plastik-Becher“ tauschte Thomas Menneckemeyer von der gemeinnützigen Organisation „Round Table Eckernförde“ 120 Becher mit den Kindern aus.

25. März 2021

Egal ob Geburtstag, Weihnachten oder Ostern: Feste im Kreis der Familie sind etwas ganz Besonderes. Auch für die Kinder im Heilpädagogisch orientierten Hort in Neuendettelsau (HOH) gehören Feste im Jahreskreis selbstverständlich dazu.
Die Erzieherinnen und Erzieher des HOH haben Wege gesucht, das Osterfest für die Kinder trotz Corona lebendig zu gestalten.

08. März 2021

Die Bezirkskliniken Mittelfranken und Diakoneo haben eine enge Kooperation vereinbart, sich während der Corona-Pandemie gegenseitig kurzfristig und unkompliziert bei Personalengpässen helfen zu können. Der Vertrag, der ab sofort in Kraft ist, regelt die Modalitäten, um Unterstützung vom Kooperationspartner erhalten zu können.

23. Februar 2021

Niedrige Rente, hohe Ausgaben– auch in Nürnberg leben Seniorinnen und Senioren in Armut und wissen nicht, wo sie Hilfe bekommen können. Deshalb hat eine Projektgruppe des Seniorennetzwerks Nordstadt eine Broschüre mit konkreten Ansprechpartnern erstellt, die in vielen Lebenslagen weiterwissen.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 9874 8-2297