Die Fotoschau „Beruf und Berufung“ ist noch bis zum 6. März 2019 im Foyer des Wohnstifts Hallerwiese zu sehen

Ines und Werner Kroemer von der Agentur Social Artwork präsentieren ihre Fotoschau „Beruf und Berufung“ im Foyer des Wohnstifts Hallerwiese. © Diakonie Neuendettelsau/Claudia Pollok

Im Foyer des Wohnstifts Hallerwiese in Nürnberg reiht sich ein Aufstellbanner an das andere. Sie zeigen schwarzweiße Fotografien von Menschen, die in der Wahl ihres Berufes die richtige Entscheidung getroffen haben. Die Frauen und Männer auf den lebensgroßen Portraits blicken die Betrachter in ihrer typischen Berufskleidung ausdrucksstark an. Eine Bewohnerin des Wohnstifts hält vor dem Bild einer Lehrerin inne: „Ich war damals auch Lehrerin und später sogar Schulleiterin. Noch heute besuchen mich manchmal ehemalige Schüler“, erzählt sie und lächelt.

Die Bewohnerinnen und Bewohner des Wohnstifts Hallerwiese betrachten die Bilder von Ines und Werner Kroemer und erinnern sich an ihr Berufsleben. © Diakonie Neuendettelsau/Claudia Pollok

Die Ausstellung „Beruf und Berufung“ von Ines und Werner Kroemer von der Agentur Social Artwork ist für die Bewohnerinnen und Bewohner des Wohnstifts Hallerwiese ein willkommener Anlass Erinnerungen an ihr Berufsleben aufleben zu lassen. Einrichtungsleiterin Susanne Radloff ist froh, dass die beliebte Wanderausstellung noch bis zum 6. März 2019 im Wohnstift Hallerwiese zu sehen ist.

Einrichtungsleiterin Susanne Radloff (rechts) begrüßt die Bewohnerinnen und Bewohner des Wohnstifts Hallerwiese bei der Vernissage zur Ausstellung „Beruf und Berufung“. © Diakonie Neuendettelsau/Claudia Pollok

Nach Ingolstadt, Eichstädt, Neumarkt und Ansbach ist es die fünfte Schau von „Beruf und Berufung“ – und das Projekt geht weiter. Ines und Werner Kroemer sind immer noch auf der Suche nach Menschen, die sich gerne portraitieren lassen möchten. Im Wohnstift Hallerwiese ist das Künstlerpaar sogar fündig geworden, erzählte Radloff bei der Vernissage: „Eine Krankenschwester wird demnächst Modell für die Serie stehen.“

Die Fotoschau „Beruf und Berufung“ von Ines und Werner Kroemer ist in Zusammenarbeit mit der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) im Bistum Eichstätt entstanden, die zu den Fotografien Texte beigesteuert hat. © Diakonie Neuendettelsau/Claudia Pollok


Weitere Pressemitteilungen
21. September 2020

Diakoneo will Flüchtlinge aus dem griechischen Flüchtlingslager Moria aufnehmen. Die Menschen könnten beispielsweise im Hans-Laurer-Haus in Neuendettelsau untergebracht werden. Dr. Mathias Hartmann, Vorstandsvorsitzender von Diakoneo, und Christoph Schmoll, Bürgermeister von Neuendettelsau, verständigten sich darauf, schnelle und unbürokratische Hilfe zu leisten.

16. September 2020

Bei etwa einem Drittel der Menschen treten im Laufe ihres Lebens Veränderungen des Gewebes und der Funktion der Schilddrüse auf, was zu verschiedenen Beschwerden führen kann. Oft sind die Betroffenen verunsichert, ob ein operativer Eingriff notwendig ist oder eine Behandlung mit Medikamenten ausreicht. In der Diakoneo Klinik Schwabach können sich Menschen mit Schilddrüsenveränderungen beraten und operative Therapieoptionen prüfen lassen.

16. September 2020

Die Rangauklinik Ansbach, die Cnopfsche Kinderklinik Nürnberg und das Diak Klinikum Schwäbisch Hall wurden vom F.A.Z-Institut in ihr Ranking „Deutschlands beste Krankenhäuser“ aufgenommen. Zusätzlich zur Auswertung der gesamten Krankenhäuser beurteilte das Institut auch die Abteilungen der Krankenhäuser.

11. September 2020

Durch den Umzug der Diakoneo Berufsfachschule für Pflege aus Nürnberg in die Fürther Südstadt bekommt die Bildungslandschaft in Fürth ein weiteres attraktives Angebot. Zusätzlich ergänzt Diakoneo das Angebot an der Fachakademie für Sozialpädagogik in Fürth durch eine weitere Fachschule.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97