60 Fußballmannschaften bei Bambini-Turnieren in Mittelfranken

Toller Erfolg zum zehnjährigen Jubiläum: Mit insgesamt 600 Kindern fanden im Rahmen des mittelfränkischen Bambini-Fußballturniers vier Turniere in Neuendettelsau, Burgoberbach und Nürnberg statt. Neben Gruppen aus Förderzentren und Grundschulen waren dieses Jahr wieder gemischte Mannschaften mit Kindern mit und ohne Behinderung und Mädchenmannschaften dabei.

Die Jungen und Mädchen im Alter von sechs bis zehn Jahren wuseln über das Spielfeld des TSC-Sportplatzes in Neuendettelsau. Andreas Jesberger und Dorli Beez stehen am Spielfeldrand und verfolgen das Geschehen. Die beiden haben das Bambini-Fußballturnier vor zehn Jahren ins Leben gerufen – als erste mittelfränkische Schule waren sie damit Pioniere. „Wir wollten Fußball auch für die Kleinen anbieten“, erzählt Dorli Beez. Andreas Jesberger fügt hinzu: „Wenn ich kleine Kinder Fußball spielen sehe, geht mir einfach das Herz auf.

120 Mädchen und Jungs spielten beim diesjährigen inklusiven Fußballturnier in Neuendettelsau.

Waren es anfangs noch drei Mannschaften, so nahmen dieses Jahr 60 Mannschaften am Bambini-Turnier 2018 teil. So viele, dass das Turnier auf vier Austragungsorte aufgeteilt wurde. „Neben Neuendettelsau fanden weitere Turniere in Burgoberbach und in Süd- sowie Nordnürnberg statt“, erklärt Organisator Andreas Jesberger. Die große Beteiligung freuen ihn und Dorli Beez. Beez ist Schulleiterin des Förderzentrums St. Martin der Diakonie Neuendettelsau. Sie feuert die Teams bei jedem Turnier an. Das Besondere an diesem Turnier ist das „Schweizer System“, das dank der Unterstützung von Special Olympics angewendet werden kann. Es teilt die Spieler in verschiedene Leistungsgruppen ein. Das bedeutet, dass der Spielplan anhand der Ergebnisse erst im Laufe des Spiels entsteht. „Dadurch haben alle die Chance in ihrer Leistungsrunde Sieger zu werden und Frust wird von Vornherein verhindert“, erklärt Andreas Jesberger.

Die Mannschaften bestehen aus Schülerinnen und Schülern der ersten bis zur vierten Klasse der regulären Grundschule und der ersten bis fünften Klassen der Förderzentren mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung sowie Sonderpädagogischen Förderzentren mit den Förderschwerpunkten Sprache, Lernen und Verhalten. Eingeladen mitzumachen sind alle Förderzentren und Grundschulen des Schulamtsbezirkes Ansbach Stadt und Land. Als Schiedsrichter standen Schüler der Laurentius-Realschule auf dem Platz. „Für sie bietet das Turnier eine tolle Möglichkeit neue Erfahrungen zu sammeln“, betont Beez. „Das Wichtigste ist für uns, dass alle Spaß hatten und sich über die Leistung freuen können.“

In den einzelnen Leistungsgruppen haben beim Turnier in Neuendettelsau gewonnen:

LG IV: GS Neuendettelsau II

LG I: Die wilden Kerle Ansbach

LG II: Weißenburg

LG III: Martinskicker Neuendettelsau

Weitere Pressemitteilungen
27. Mai 2020

Die St. Laurentiusgemeinde in Neuendettelsau hat sich gegen eine Wiederaufnahme öffentlicher Gottesdienste entschieden, da viele der Gemeindemitglieder zur Risikogruppe gehören, die von einer Covid-19 Erkrankung besonders bedroht sind. „Der Schutz dieser Menschen liegt uns sehr am Herzen, weshalb wir mit öffentlichen Gottesdiensten noch warten“, sagt Pfarrer Dr. Peter Munzert.

26. Mai 2020

In Zeiten von Corona sind Ultraschalluntersuchungen ein Schlüsselelement, um zu sehen, wie es Covid-19-Patienten geht. Mit seiner Spende unterstützt der Rotary Club Nürnberg-Kaiserburg die intensivmedizinische Versorgung der Klinik Hallerwiese-Cnopfsche Kinderklinik.

25. Mai 2020

Anders als die Schüler von allgemeinbildenden Schulen müssten Pflegeschüler vor und nach dem Unterricht an ihrer Schule jeweils 14 Tage Quarantäne einhalten, um der Verbreitung von Covid 19 in den Pflegeheimen vorzubeugen. Im Klartext: Für einen Theorieblock von 14 Tagen würden die Schülerinnen und Schüler sechs Wochen in ihrer Praxisstelle ausfallen. „Einen so langen Ausfall kann kaum ein Seniorenheim verkraften“, meint Philipp Böhm, Leiter der Diakoneo-Berufsfachschule für Pflege in Roth.

19. Mai 2020

Blauer Himmel, Sonne und Songs aus den 60er und 70er Jahren – gemeinsam mit Musiker Andreas Cipa brachte SIGENA-Koordinatorin Inge Spiegel musikalische Abwechslung in die Höfe der Wohnungsbaugesellschaft Nürnberg (wbg). So konnten die Menschen in der Nachbarschaft die Corona-Isolation zumindest für kurze Zeit vergessen und ein exklusives Konzert von ihrem Balkon aus genießen.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97