Die Altenpflegeschule in Ansbach-Strüth verabschiedete 22 Schülerinnen und Schüler

 Die Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschule für Altenpflege Ansbach wurden in den Berufsalltag verabschiedet. Dieses Jahr waren es ein Schüler und 21 Schülerinnen, die nach drei Jahren Ausbildung bei der Abschlussfeier ihre Zeugnisse in der Rangauklinik entgegennehmen durften.

Die beiden Lehrkräfte Andreas Münch und Nicolai Welte haben sich bei der Abschlussandacht in der Klinikkapelle im Hinblick auf den Fachkräftemangel auf den Song von Udo Lindenberg „Einer muss den Job ja machen“ bezogen. Pfarrer Matthias Weigart (Vorstand Bildung der Diakonie Neuendettelsau) stellte in seiner Begrüßungsrede die Sinnfrage „wozu stehe ich heute auf?“.

„Dazu brauchen sich die Absolventen in der Altenpflege keine Gedanken machen“, meinte er und betonte: „Der Pflegeberuf ist in jeder Hinsicht bedeutungsvoll“.

Schulleiter Robert Mühlbauer freute sich über die vielen Gäste, die den erfolgreichen Abschluss der Schüler feierten. Er kam auch auf die generalistische Pflegeausbildung zu sprechen, die ab 2020 eingeführt werden soll. „Ab 2020 sind zehn Prozent der praktischen Ausbildung gesetzlich vorgeschrieben, das sind 250 Stunden in drei Jahren, um die Ausbildungsqualität in der Praxis zu verbessern“, sagte Mühlbauer und wies darauf hin, dass es deswegen nötig sei, die Praxisanleitung in den Ausbildungseinrichtungen zu steigern. Alle 22 Absolventen haben problemlos eine Arbeitsstelle gefunden. Als beste Absolventen wurden Monika Pirner, Tamara Beck und Sandra Pfau ausgezeichnet. Sandra Pfau hat im Abschlusszeugnis 1,1 und im Prüfungszeugnis 1,33.

Von links: Schulleiter Robert Mühlbauer zusammen mit den drei Jahrgangsbesten Tamara Beck, Sandra Pfau und Monika Pirner.


Weitere Pressemitteilungen
25. Juni 2020

Nach der Ausarbeitung eines umfangreichen Hygienekonzepts hält die St. Laurentiusgemeinde ab Sonntag, 28. Juni, wieder öffentliche Gottesdienste ab. „Wir freuen uns sehr darauf, unsere Gottesdienste mit Besuchern zu feiern“, erklärt Pfarrer Dr. Peter Munzert.

25. Juni 2020

Die Bewohner der Senioreneinrichtungen von Diakoneo sind glücklich darüber, dass sie wieder Besuch bekommen können. Die Corona-Pandemie bringt zwar immer noch viele Einschränkungen mit sich, aber die Mitarbeitenden versuchen, diese herausfordernde Zeit für die Betreuten und ihre Angehörigen bestmöglich zu gestalten.

18. Juni 2020

In der regionalen Stroke Unit der Diakoneo Klinik Schwabach werden Patienten mit Schlaganfall oder Verdacht auf Schlaganfall behandelt. Dafür ist die Abteilung unter der Leitung von Jasmin Meyer nun erneut ausgezeichnet worden.

15. Juni 2020

Selbstständig bleiben und gleichzeitig geborgen in einer Gemeinschaft leben:
Die beiden ambulant betreuten Wohngemeinschaften von Diakoneo ermöglichen pflegebedürftigen Menschen, für die vollstationäre Pflege nicht gewünscht oder erforderlich ist, in einem gemeinsamen Haushalt zu leben. Ab dem 1. Juli 2020 können jeweils acht und zwölf Seniorinnen und Senioren in die neu gegründeten ambulanten Wohngemeinschaften „Glatzenstein“ und „Speikerner Reiterlein“ einziehen. Das Besondere an diesem Wohnkonzept ist, dass die Mieter ganz individuell Pflege- und Betreuungsleistungen in Anspruch nehmen können. Es gibt noch freie Plätze. Interessenten können sich beim Seniorenhof Neunkirchen am Sand melden.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97