5. Klässler der Diakoneo Laurentius Realschule üben richtiges Verhalten im Straßenverkehr

Die bundesweite Aktion „Hallo Auto“ kam zum vierten Mal nach Neuendettelsau, um mit den Schülerinnen und Schülern der 5. Klassen der Laurentius Realschule das richtige Verhalten im Straßenverkehr zu üben und ihnen ein besseres Verständnis für die Gefahren im Straßenverkehr zu vermitteln.

Reaktionsweg plus Bremsweg ergibt den Anhalteweg: Die Kinder testen auf der Laufstrecke aus, wie lange es dauert, bis man nach dem Abbremsen zum Stehen kommt. © Diakoneo/ Christin Kohler

Kurz nach Schulbeginn nahmen die 5. Klassen der Laurentius Realschule an der Aktion „Hallo Auto“ teil. ADAC-Moderator Erwin Miller hatte für die Kinder auf dem Sportplatz in Neuendettelsau bereits einiges vorbereitet. Die Startbahnen wurden mit den Zahlen eins bis fünf versehen und einige Meter weiter kennzeichneten Verkehrshütchen die Ziellinie.

Erwin Miller fragte zunächst bei den Kindern nach, wann ihre Eltern beim Autofahren bremsen. „Bei einem Stoppschild“, „bei einer roten Ampel“, „wenn jemand über die Straße geht“, antworteten sie. Gemeinsam wurde überlegt, in welchen Situationen noch gebremst werden muss und wie sich diese Situationen unterscheiden. Es ging darum den Kindern zu vermitteln, dass es zwei Möglichkeiten gibt zu bremsen, nämlich vorhersehbar, wie bei einer roten Ampel und unvorhersehbar, wie beispielsweise bei einem Reh auf der Straße.

Um den Unterschied zu erkennen und herauszufinden, wie sich der Anhalteweg in den beiden Situationen unterscheidet, probierten die Schüler es selbst aus. Sie stoppten aus vollem Lauf an einer vorgegebenen Stelle und stellten schnell fest, dass sie nicht sofort anhalten können. Beim zweiten Lauf reagierten sie erst auf eine Flagge, woraufhin das Bremsen noch länger dauert. Nach dem Erleben des Reaktions-und Anhaltewegs zeigte Erwin Miller den Schülerinnen und Schülern eine Vollbremsung und sprach mit ihnen über die Bedeutung des Anschnallgurtes, sowie über die Gefahren durch digitale Medien im Straßenverkehr.

„Die ADAC-Aktion ist super. Besonders auf dem Schulweg ist es wichtig, dass die Kinder wissen, auf was sie achten müssen“, sagte Lehrerin Magdalena Zeis.

Weitere Pressemitteilungen
04. Dezember 2020

Pflegefachkraft Tatyana Walberer-Luft staunte nicht schlecht als sie in der Morningshow von Radio Energy hörte, dass sie gewonnen hat. Gemeinsam mit der Christbaumvermietung Süd hat der Radiosender fünf traumhaft geschmückte Weihnachtsbäume für Kindereinrichtungen verlost.

03. Dezember 2020

Das Durchschnittsalter der Bevölkerung wird sich in den nächsten Jahren deutlich erhöhen. Deshalb unterstützt Landrat Dr. Jürgen Ludwig Projekte, die die Lebensbedingungen für ältere Menschen im Landkreis nachhaltig verbessern. Diakoneo erhält für das Projekt „Miteinander leben und erleben“ – Jahreskreis der Generationen den ersten Preis. Die Preisträger wurden von einer Jury bestehend aus Vertretern des Senioren politischen Begleitgremiums und des Landratsamtes Ansbach ausgewählt.

01. Dezember 2020

In Zusammenarbeit mit dem Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Roth hat die Schreinerei-Gruppe der Diakoneo Werkstatt für Menschen mit Behinderung in einem Waldstück im Landkreis Roth Laubbäume gepflanzt.

26. November 2020

Die Corona-Krise macht viele Menschen einsam. In der Quartiersarbeit sind wegen den Kontaktbeschränkungen deshalb kreative Lösungen gefragt. Im Sommer organisierte der SIGENA Stützpunkt von Diakoneo zahlreiche Hofkonzerte, die in der Nachbarschaft und bei den Musikern sehr gut ankamen. Im aktuellen Teil-Lockdown ist die wöchentliche Essens-und Brotausgabe am Donnerstag zu einem Anlaufpunkt für menschliche Wärme geworden.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 9874 8-2297