Susanne Kuhlmann gewann den 1. Preis des Kreativwettbewerbs „Ich pflege gerne!“. Vor zwei Jahren hat die 51-Jährige beschlossen, den Beruf zu wechseln und die Ausbildung zur Altenpflegerin begonnen. Mit dem Videobeitrag „Güte“ gewann sie jetzt den bundesweiten Kreativwettbewerb „Ich pflege gerne!“ der Diakonie Neuendettelsau.

Susanne Kuhlmann war die meiste Zeit ihres Leben im Einzelhandel tätig. Nachdem sie die Handelsschule abgeschlossen hatte, absolvierte sie die Ausbildung zur Kauffrau im Einzelhandel, heiratete und ist heute Mutter von drei Kindern. Als ihre Mutter krank wurde, veränderte das ihr ganzes Leben. „Nachdem ich meine Mutter über acht Jahre zuhause gepflegt habe, wurde mir klar, dass die Arbeit mit Menschen genau das richtige für mich ist“, erzählt Susanne Kuhlmann.

Susanne Kuhlmann mit ihrer Mutter
Susanne Kuhlmann mit ihrer Mutter

Die 51-Jährige hat auf dem zweiten Ausbildungsweg nun ihre Leidenschaft gefunden. Die Zeit sei zwar sehr schwer gewesen, aber sie habe trotzdem gemerkt, dass sie diesen Beruf unbedingt machen wollte, trotz der anstrengenden körperlichen Anforderungen, die er mit sich bringt. Deshalb begann sie 2015 mit der Ausbildung zur Altenpflegerin bei der Caritas Sozialstation in Rhede.

Mit einem Lächeln belohnt zu werden, ist ein tolles Gefühl

Genau dieses Strahlen wird auch in ihrem Videobeitrag „Güte“ thematisiert. Das Video besteht aus kurzen Sätzen, die von einer nachdenklichen Melodie begleitet werden. „Hinter dem Beruf des Altenpflegers steckt viel mehr als nur alte Leute zu waschen“, betont sie. „Jemanden zu pflegen gibt einem selbst unendlich viel und ich habe das Gefühl, etwas Besonderes zu tun“, erzählt sie.

Ihr nächstes Ziel ist nun die Palliativweiterbildung, um auch schwerkranke Menschen und ihre Angehörigen optimale Lebensqualität geben und sie begleiten zu können. Das Preisgeld möchte Susanne Kuhlmann nun ihren Kindern schenken. „Die drei haben mich so toll bei der Pflege meiner Mutter unterstützt, das will ich wertschätzen.“





Diesen Artikel teilen

Mehr lesen aus dem Magazin zum Thema Senioren
13. Oktober 2020

„Singen tut dem Körper gut, es hebt die Stimmung und es ist wie eine eigene Sportart – nur eben auf dem Stuhl“, so sagt es Andrea Laun-Tempel. Seit 2017 leitet sie am Diak Klinikum den Parkinson-Chor. In dieser Gesangsgruppe, die einmal wöchentlich gemeinsam probt, treffen sich Menschen mit und ohne Parkinson-Erkrankung.

09. Oktober 2020

Bei Diakoneo hat eine Virtual-Realitiy-Brille Einzug gehalten. Das Virtual-Reality-Spiel VIARRO richtet sich an Seniorinnen und Senioren insbesondere in Pflegeheimen, die nicht demenziell erkrankt sind.

30. September 2020

Viele Menschen haben den Wunsch, auch im Alter in der eigenen Wohnung bleiben zu können. Barrierefreie Gestaltung und moderne Technik sind dabei meist unentbehrlich. Eine Möglichkeit zur Information, bietet die Musterwohnung TABEA im Hans-Roser-Haus in Roth.

24. September 2020

„Ich habe den Pflegeberuf nicht gesucht, er hat mich gefunden“, sagt Pamellah Heidenreich. Die Altenpflegerin arbeitet seit drei Jahren im Kompetenzzentrum für Menschen mit Demenz in Nürnberg. 2014 hat sich die gelernte Hotelfachfrau für einen beruflichen Neustart entschieden. „Ich komme aus Uganda und bin vor 15 Jahren nach Deutschland gekommen. Ich wusste erst gar nicht, dass Pflege in Deutschland ein Beruf ist. Für uns in Afrika ist es selbstverständlich uns um unsere Mütter, Omas, Nachbarn zu kümmern.“

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

Wenn Sie sich näher über unser Angebot informieren möchten, können Sie gerne Ihre
bevorzugte Kontaktmöglichkeit hinterlassen.

Oder rufen Sie uns an unter unserer Service-Nummer:

+49 (0) 180 28 23 456 (6 Cent pro Gespräch)