Operationen für Kinder aus Kriegs- und Krisengebieten werden durch Spenden finanziert


Eine weite Reise hatte der 6-jährige Lamine aus Gambia hinter sich als er über die Hilfsorganisation Friedensdorf International in die Cnopfsche Kinderklinik nach Nürnberg kam. Der Junge hatte von Geburt an eine massive Fehlstellung beider Beine. Für die leitende Ärztin der Kinderorthopädie Dr. Kerstin Remmel und ihr Team ist es eine Herzensangelegenheit, den kleinen Patienten zu operieren und die Beinstellung zu korrigieren. Ohne Hilfe hätte der Bub in einigen Jahren nicht mehr laufen können – und Mobilität ist in einem armen Land wie Gambia lebensnotwendig.


Spenden für Kinder aus Kriegsgebieten
Der sechsjährige Lamine aus Gambia wurde in der Cnopfschen Kinderklinik operiert. Betreut wurde er unter anderem von Oberärztin Dr. Anja Kellermann.


Geld für Operationskosten und Klinikaufenthalt


Während der stationären Aufenthalte wurde der Junge liebevoll vom Pflegepersonal und vom Besuchsdienst des Fördervereins der Klinik umsorgt. Mit Spielen, Basteln und etwas Deutsch lernen verging die Zeit zwischen den Operationen viel schneller und Lamine wurde etwas von seinen Schmerzen abgelenkt. Bis der Junge wieder zu seiner Familie zurückkehren kann erholt er sich in einer Kindereinrichtung von Friedensdorf International.


Behandlung ist durch ehrenamtliches Engagement möglich


Jedes Jahr werden verletzte, schwer kranke oder behinderte Kinder aus armen Ländern und aus Kriegs- oder Krisengebieten an der Cnopfschen Kinderklinik behandelt. Und auch wenn viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sich leidenschaftlich für diese Kinder engagieren, fallen hohe Kosten für die Operationen und für medizinische Hilfsmittel an. Um diese Ausgaben zu decken, brauchen wir großzügige Unterstützerinnen und Unterstützer, die diesen Kindern mit ihrer Spende ein ganz besonderes Geschenk machen.


„Die Behandlung von Kindern wie Lamine ist eine ganz besondere Herausforderung und eine Ehre für mich und mein Team. Die Aufgabe hat in der Cnopfschen Kinderklinik Tradition. Ich führe diese tolle Arbeit gerne weiter.“

Dr. Kerstin Remmel

Leitende Ärztin der Kinderorthopädie

So können Sie helfen:

  • Schon 21 Euro sind wichtig, um medizinische Hilfsmittel wie Verbände und Gehhilfen zu finanzieren.
  • 50 Euro können wir anteilig einsetzen, um Kindern nach Amputationen Prothesen anzumessen.
  • Vielleicht können Sie Ihre Kollegen oder Ihre Familie überzeugen, zusammenzulegen und sogar 200 Euro oder mehr zu spenden. So können wir die Kosten für die schwierigen Operationen gemeinsam stemmen.

So können Sie helfen

Sie möchten dieses Projekt unterstützen?

-> Kontakt und Kontonummer





Diesen Artikel teilen

Mehr lesen aus dem Magazin zum Thema Gesundheit
08. Januar 2021

Wann geht einem, im wahrsten Sinne des Wortes, etwas ans Herz? Dr. Marcus Pirot, Chefarzt der Klinik für Kardiologie der Kliniken in Neuendettelsau und Schwabach ist Experte rund um das Thema Herz. Er weiß, worauf es ankommt, welche Warnsignale das Herz sendet und wann eine Untersuchung beim Kardiologen sinnvoll ist.

21. Dezember 2020

ine Brustkrebserkrankung verändert das Leben von Annette Kroller (Name geändert) schlagartig. Der Krebs hat gestreut, Arme und Wirbelsäule sind von Metastasen stark geschädigt. Hightech-Medizin am Diak Klinikum in Schwäbisch Hall half nun der Patientin, Lebensqualität zurück zu gewinnen und neuen Lebensmut zu finden.

25. November 2020

Am 25. November ist Roses Revolution Day. Dieser Gedenktag will ein Zeichen gegen Gewalt in der Geburtshilfe setzen.
Chefarzt Prof. Dr. Franz Kainer und sein Team unterstützen Frauen an der Klinik Hallerwiese darin, ihr Kind selbstbestimmt auf die Welt zu bringen. Dem Mediziner ist es wichtig, dass Frauen zu keinem Zeitpunkt der Geburt das Gefühl haben, dass über ihren Kopf hinweg entschieden wird.

17. November 2020

Helena Hein und Benjamin Hume aus Bad Windsheim haben den Tag herbeigesehnt, an dem ihr kleiner Sohn Oskar endlich zu ihnen nach Hause darf. Gleichzeitig hatten sie große Angst, das erste Mal mit dem Frühchen allein zu sein – ohne Ärzte und Pflegekräfte und ohne Überwachungsgeräte, die bei der kleinsten Unregelmäßigkeit Alarm schlagen. Um Eltern, wie Helena Hein und Benjamin Hume, in den ersten Monaten zu Hause beizustehen, hat die Cnopfsche Kinderklinik „Cnöpfchen zu Hause“ ins Leben gerufen.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

Wenn Sie sich näher über unser Angebot informieren möchten, können Sie gerne Ihre
bevorzugte Kontaktmöglichkeit hinterlassen.

Oder rufen Sie uns an unter unserer Service-Nummer:

+49 (0) 180 28 23 456 (6 Cent pro Gespräch)