Martin Peiffer ist seit 2016 Kantor an der Diakoniegemeinde St. Laurentius. Nach drei Jahren ist es an der Zeit für einen kleinen Rückblick und auf sein Schaffen in Neuendettelsau. Wir haben ihn gefragt, wie sein Aufgabengebiet aussieht und welche Projekte er in den vergangenen Jahren realisieren konnte.

Was macht ein Kantor eigentlich genau?

Martin Peiffer: Ein Kantor ist in einer Kirche für die musikalische Leitung verantwortlich. Das betrifft sowohl den Gesang als auch die Instrumente. Das heißt, er leitet Chöre und Musikensembles. Da gibt es in jeder Gemeinde auch Unterschiede je nachdem welche kirchenmusikalischen Projekte in einer Gemeinde gestaltet werden können.

Ihr neuestes Projekt sind die Jazz-Messen in Neuendettelsau. Wie sind Sie auf diese Idee gekommen?

Martin Peiffer: Da muss ich ein bisschen ausholen. Ich habe zunächst an der Hochschule für Kirchenmusik in Herford studiert und im Anschluss daran einige Jahre als Kantor im Ostseebad Grömitz in Schleswig-Holstein gearbeitet bis ich 2012 beschloss, in Tübingen Popularmusik zu studieren. Die Idee mit dem Jazz ist also nicht einfach mal so eben entstanden, sondern hat einen Hintergrund in meiner Ausbildung und Biografie. In den ersten eineinhalb Jahren hier in Neuendettelsau habe ich vorwiegend klassische Musik gemacht und jetzt ist es an der Zeit, auch einmal etwas Moderneres anzugehen, verschiedene Geschmäcker anzusprechen und fetzigere Musik zu machen. Außerdem möchte ich auch gerne jüngere Leute mit unserem Chor in Kontakt bringen, die bisher noch nicht bei uns waren. Der Chor soll ja langfristig erhalten bleiben und das geht am besten, wenn mehrere Generationen vertreten sind, die gemeinsam Musik machen.

Im Juni haben wir mit den Proben begonnen. Wir treffen uns einmal in der Woche immer montags im Zentralschulhaus. Am ersten Tag gab es die Noten und dann ging es erst einmal darum, dass alle Beteiligten einen ersten Eindruck von der Musik bekamen. Wir waren ca. 60 Leute und jetzt müssen wir eben proben. Am 25. Januar 2020 findet dann die Aufführung in der St. Laurentiuskirche in Neuendettelsau statt.

Ein besonderes Highlight 2019 war der Musikmarathon in Neuendettelsau. Warum wurde er veranstaltet?

Martin Peiffer: Im Mai fand in der Laurentiuskirche zum ersten Mal ein Musikmarathon statt. Von 14 bis 20 Uhr konnte man in Neuendettelsau nach Herzenslust Musik hören. Am Anfang stand ein Gottesdienst, den die St. Laurentius-Kantorei maßgeblich mitgestaltete, ebenso den ersten Auftritt ab 15 Uhr. Es folgten die Werkstatt Allstars, die Veeh-Harfen und die Schulchöre des Laurentius-Gymnasiums. Am späteren Nachmittag kam der Chor „Sono Francesco“ mit neuen geistlichen Liedern, der Kirchenchor St. Franziskus und die JUZ-Band „Talentbefreit“. Schließlich waren die Posaunenchöre St. Laurentius und St. Nikolai zu hören sowie der Kirchenchor St. Nikolai, den ich selbst an der Orgel begleitete. Den Abschluss bildete das Vokalensemble der Augustana-Hochschule mit einer Vesper. Das war ein wunderbarer Tag. Man konnte Musik hören, die man sonst nicht unbedingt zu hören bekommt. Der Eintritt war frei und es gab Kaffee und Kuchen. Man musste natürlich nicht den ganzen Marathon mitmachen und konnte zwischendrin auch ein kühles Bier genießen. Andreas Steinbauer hatte nämlich ein spezielles Orgelbier gebraut. Ziel des Marathons war es unter anderem Spenden für die Orgelsanierung der St. Laurentiuskirche zu sammeln. Durch diese und weitere Spendenaktionen konnten mittlerweile tatsächlich über 40.000 Euro für diesen Zweck gesammelt werden.

Neuendettelsauer Orgel-Bier
Kühles Bier für guten Zweck: Steinbauers St. Laurentius-Orgel-Bier

Die Restaurierung der Orgel ist ein riesiges Projekt. Leider ist die alte Orgel in St. Laurentius nicht mehr reparierbar, dabei brauchen wir sie wirklich dringend. Alle Schulgottesdienste finden in St. Laurentius statt und außerdem ist die Kirche in den letzten Jahren auch zu einem künstlerischen Ort, einem kulturellen Zentrum geworden und wir möchten mit diesem Raum ganz bewusst arbeiten.

Warum arbeiten Sie so gerne in Neuendettelsau?

Martin Peiffer: Zum einen bin ich nach wie vor von meinem Beruf begeistert und hier finde ich die Möglichkeit, die große stilistische Bandbreite, über die ich verfüge, auch umsetzen zu können. Da gibt es den Posaunenchor, die JUZ-Band, die verschiedenen Chöre und Kinderchöre ... und außerdem ganz verschiedene Menschen, die sich für Musik begeistern und auch für verschiedene Musikstile offen sind. Das ist auch der Grund, warum das mit den Jazz-Messen auf fruchtbaren Boden fällt. Es macht mir wirklich Freude, wenn ich die Menschen mit der Musik erreichen kann und eine entsprechend positive Resonanz erhalte.


Mehr Information zur Kirchenmusik:

Kontakt: 

Martin Peiffer
Kantor
Wilhelm-Löhe-Straße 16
91564 Neuendettelsau

Tel.: +49 9874 8 2601
E-Mail schreiben

Mehr zur Kirchenmusik an St. Laurentius

 

 

Diesen Artikel teilen

Mehr lesen aus dem Magazin zum Thema Spiritualität
19. November 2019

Irmgard Gruber und Florian Seitz arbeiten bei Diakoneo und sind Mitglieder der Diakonischen Schwestern- und Brüderschaft (DSB). Was bedeutet es für sie, Mitglied der Gemeinschaft zu sein?

31. Oktober 2019

Der Umgang mit den Themen Tod, Abschied und Trauer hat sich über die Jahrzehnte hinweg verändert. Passend zu den heutigen Entwicklungen hat die Diakoneo-Paramentik Neuendettelsau ein Wegbegleiter-Tuch entwickelt, das im Moment des Abschieds von Angehörigen hinzugezogen werden kann. Künstlerin Beate Baberske spricht über die Entstehung.

30. Oktober 2019

Sebastian Haupt arbeitet bei Diakoneo und hat im Juli die berufsbegleitende Weiterbildung zum Neuendettelsauer Diakon begonnen.
Ein Gespräch über seine Motivation und seine ersten Eindrücke.

14. Oktober 2019

Ehrenamtliche Helferinnen und Helfer des Hospizvereins Ansbach begleiten sterbende Menschen auf ihrem letzten Lebensweg. Wie sieht die Arbeit als Hospizbegleiter aus?

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

Wenn Sie sich näher über unser Angebot informieren möchten, können Sie gerne Ihre
bevorzugte Kontaktmöglichkeit hinterlassen.

Oder rufen Sie uns an unter unserer Service-Nummer:

+49 (0) 180 28 23 456 (6 Cent pro Gespräch)