Angelina Küntzel und Josef Kosic beginnen ihre Ausbildung zu Fachkräften in der Pflege



Für viele Pflegehelferinnen und Pflegehelfer stellt sich irgendwann die Frage: Wie geht es weiter? Wie kann meine berufliche Zukunft aussehen?
Pflegehelferinnen und Pflegehelfer unterstützen die Pflegefachkräfte bei der Pflege und Betreuung von pflegebedürftigen Menschen. Der erfolgreiche Abschluss als Pflegehelfer oder auch Pflegefachhelfer schafft Zugangsvoraussetzungen für weitere Ausbildungen, z. B. zur Fachkraft in der Pflege.
Angelina Küntzel (30) und Josef Kosic (48) werden diesen Weg gehen: Beide arbeiten derzeit als Pflegehelferin bzw. Pflegehelfer im Haus Bezzelwiese in Neuendettelsau. Beide beginnen ihre Ausbildung zur Pflegefachfrau bzw. zum Pflegefachmann an der Berufsfachschule für Pflege in Ansbach-Strüth (an der Rangauklinik).

  • Warum haben sie sich entschieden, die Ausbildung zu beginnen?
  • Welche Möglichkeiten bietet Diakoneo rund um die generalistische Pflegeausbildung?
  • Welche Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es im Anschluss an die Fachausbildung?


Von Maria Mohr



Warum haben sie sich entschieden, die Ausbildung zur Fachkraft zu beginnen?


Pflegehelfer mit Wunsch zur Weiterbildung
Josef Kosic und Angelina Küntzel bilden sich von der Pflegehelferin bzw. dem Pflegehelfer zur Pflegefachkraft weiter. © Diakoneo/ Maria Mohr



Angelina Küntzel hat 2008 ihr Ausbildung zur Pflegehelferin absolviert und hat seither immer in diesem Beruf gearbeitet. Seit 2018 ist sie bei Diakoneo. Das war ein Jahr bevor das Haus Bezzelwiese eingeweiht wurde. In diesem modernen Pflegeheim arbeitet sie von Anfang an. Angelina Küntzel hat eine 13jährige Tochter und einen achtjährigen Sohn.

„Das Wichtigtste für mich ist, dass wir hier im Team jeden Tag gut zusammenhalten.“, betont sie. Ausschlaggebend für die Entscheidung, noch einmal die Schulbank zu drücken, war für sie der Wunsch, mehr über den Beruf zu erfahren, in dem sie tagtäglich arbeitet. Sie möchte mehr über die Wundversorgung lernen, über die Anatomie und generell über die komplexen Zusammenhänge im menschlichen Körper, die sich wesentlich auf die Gesundheit eines Menschen auswirken: „Das sind Dinge, die ich sehr spannend finde und über die ich gerne mehr wissen möchte.“

Der 48jährige Josef Kosic kommt ursprünglich aus der Slowakei und arbeitet bereits seit über 20 Jahren in der Pflege. Bei jedem seiner Arbeitgeber hat er das Angebot bekommen, die Fachausbildung zu absolvieren und jetzt hat er sich dazu entschlossen. „Man hört immer, dass überall in Europa Pflegekräfte fehlen“, sagt er. „Deshalb möchte ich mehr lernen.“


Ein wichtiges Ziel: Mehr lernen über die Herausforderungen in der täglichen Arbeit

„Wir als Helfer sind oft abhängig von den Fachkräften, weil wir viele Dinge im Arbeitsalltag nicht selbständig tun dürfen.“, sagt Josef Kosic. Als Beispiele nennt er die Medikamentengabe, das Spitzen von Insulin und die Versorgung spezieller Wunden. Diese Tätigkeiten dürfen Helfer nur unter Aufsicht einer Pflegefachkraft erledigen. Auch wenn eine Bewohnerin oder ein Bewohner stürzt und sich dabei verletzt, muss die Erstversorgung durch eine Fachkraft erfolgen.

Angelina Küntzel sagt: „Wir sind schon viele Jahre im Beruf, wir sehen viele Dinge und wüssten oft, wie wir handeln müssten. Aber wir dürfen es von der Ausbildung her nicht.“ Sie spürt auch einen großen Wissensdurst und möchte mehr über die Krankheitsbilder lernen, die ihr täglich begegnen: „Sehr spannend finde ich den Umgang mit dementen Menschen. Die Bewohner leben oft in einer anderen Welt und man muss sich gut in sie hineinversetzen.“


Warum ist die generalistische Pflegeausbildung sinnvoll?

Josef Kosic berichtet zum Beispiel von jüngeren Patienten, die auf Grund von schweren Erkrankungen in einer Pflegeeinrichtung für Senioren leben. Wie zum Beispiel jüngere Menschen im Wachkoma und jüngeren Menschen mit Behinderungen, die wegen einer zusätzlichen schweren Erkrankung ebenfalls in einer Pflegeeinrichtung leben.„Das sind Patienten, bei denen man sehr viel medizinisches Wissen benötigt.“, sagt er „Es ist gut, wenn wir darüber mehr lernen können.“
Beide freuen sich sehr auf die dreijährige Ausbildung, die sie jetzt beginnen: „Ich finde es schön, dass wir die Möglichkeit bekommen und ich freue mich darauf.“, sagt Josef Kosic. Angelina Küntzel ergänzt: „Mein Wissensdurst brodelt schon über.“

Welche Möglichkeiten bietet Diakoneo rund um die generalistische Pflegeausbildung?

Generalistik bedeutet zunächst, das Zusammenführen mehrerer Berufe zu einem gemeinsamen Berufsprofil. So werden Altenpflege, Gesundheits- und Krankenpflege sowie die Gesundheits- und Kinderkrankenpflege im neuen Berufsbild integriert.

Generalistische Pflegeausbildung bei Diakoneo
© Diakoneo

Das umfassende Wissen wird durch moderne pflegewissenschaftliche Erkenntnisse und über unterschiedliche Versorgungsbereiche wie Kliniken, Senioreneinrichtungen und ambulanten Pflegeeinheiten vermittelt. Es besteht jedoch weiter die Möglichkeit, sich für einen gesonderten Berufsabschluss in der Altenpflege oder der Kinderkrankenpflege zu entscheiden, wenn man für das letzte Ausbildungsdrittel eine entsprechende Spezialisierung wählt. Darüber beraten die jeweiligen Schulen gerne.
In
den Berufsfachschulen für Pflege von Diakoneo können sich die Auszubildenden zwischen vier Vertiefungsrichtungen entscheiden (hier ein Umsetzungsbeispiel aus der Pflegeschule in Schwäbisch Hall):


Vertiefungen in der Generalisitk
© Diakoneo


Welche Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es im Anschluss an die Fachausbildung in der Pflege?


Weiterbildungsmöglichkeiten in der Pflege
Im Bereich der Pflege bieten sich zahlreiche Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten. © Diakoneo



Im Anschluss an die Fachausbildung haben Angelina Küntzel und Josef Kosic zahlreiche Weiterbildungsmöglichkeiten. So haben sie zum Beispiel die Möglichkeit, ein Studium "Bachelor of Science Pflege" an der WLH zu absolvieren. Parallel zur Berufsausbildung erlangt man dadurch einen akademischen Abschluss in der Pflege.
Oder sie entscheiden sich für eines des Angebote aus dem Pflegebereich der Dialog-Akademie. Hier sind Seminare und Workshops zu den verschiedensten Themen von der Weiterbildung bis hin zu fachlicher Information über Rechtsfragen oder zu Ausbildungen in Palliative Care und Hospizbegleitung zusammengefasst.

Die generalistische Pflegeausbildung bei Diakoneo

Die Schulstandorte befinden sich in:

  • Neuendettelsau
  • Fürth (früher: Pflegeschule Nürnberg; die praktische klinische Ausbildung findet in erster Linie an der Klinik Hallerwiese-Cnopfsche Kinderklinik statt)
  • Roth
  • Ansbach
  • Lauf an der Pegnitz
  • Schwabach
  • Schwäbisch Hall

Nächster Start der Ausbildung:  1. September
In Schwäbisch Hall:  1. April und 1. Oktober. Dort ist die Ausbildung auch in Teilzeit möglich.
Weitere Infos sowie die Ausbildungsvoraussetzungen und Bewerbungsmöglichkeiten finden Sie hier:
Pflegeausbildung bei Diakoneo



Mit Senioren arbeiten bei Diakoneo

Sie möchten beruflich einen Neustart wagen bei einem großen, sicheren und international tätigen Träger mit einer Vielzahl von verschiedenen Einrichtungen in Mittelfranken, Oberfranken, Baden-Württemberg und Polen?
Diakoneo bietet eine breite Palette an Möglichkeiten - von vollstationären und teilstationären Pflegeeinrichtungen bis hin zu Ambulant Betreutem Wohnen und Ambulanten Pflegediensten.
Diakoneo ist bekannt für sein breites Fort- und Weiterbildungsangebot sowie den Einsatz von innovativen Technologien und digitalen Hilfsmitteln zur Entlastung der Pflegekräfte. 

Finden Sie Ihren Traumjob mit Senioren bei Diakoneo! 

Sind Sie Auszubildender, Berufseinsteiger, Berufserfahrener, Quereinsteiger oder Branchenwechsler? Möchten Sie in Vollzeit oder Teilzeit arbeiten?

Kein Problem! Diakoneo hält eine Fülle von unterschiedlichen Arbeitsmöglichkeiten für Sie bereit. Mit der Generalistischen Pflegeausbildung ist wird die Wahl des bevorzugten Arbeitsplatzes bei Diakoneo noch leichter.

Hier finden Sie wichtige Infos und  unsere aktuellen Stellenangebote 





Mehr zur generalistischen Pflegeausbildung bei Diakoneo
30. Juni 2020

Auch an den Pflegeschulen von Diakoneo starten im Herbst 2020 die ersten angehenden Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner ihre Ausbildung.
An den verschiedenen Pflegeschulen von Diakoneo gibt es zum Teil noch freie Schulplätze. Über den aktuellen Stand der freien Plätze beraten die jeweiligen Schulen gerne.

06. August 2020

Neben der Ausbildung zur Pflegefachfrau/ zum Pflegefachmann bietet Diakoneo weiterhin die einjährigen Hilfe-Ausbildungen an: Die Pflegefachhilfe ist ein pflegerischer Assistenzberuf und wird in zwei Fachrichtungen angeboten: Altenpflege oder Krankenpflege.

31. März 2021

Menschen aus 24 verschiedenen Nationen arbeiten bei Diakoneo im Bereich Dienste für Senioren. Auch an den Diakoneo Berufsfachschulen für Pflege erlernen Schülerinnen und Schüler aus vielen verschiedenen Nationen den Pflegeberuf. Warum haben sie sich für diesen Beruf entschieden und wie sind ihre Erfahrungen?
Fünf Pflegeschülerinnen berichten.

20. Januar 2021

Vom Pflegefachhelfer zur generalistischen Pflegeausbildung - Dieser Weg ist gut geeignet für Wiedereinsteiger nach der Familienphase oder zur Verbesserung der Sprachkenntnisse.

Mehr lesen aus dem Magazin zum Thema Senioren
06. August 2021

Ein vielseitiges Angebot für Jung und Alt, Menschen mit Einschränkungen, Senioren und Kinder im Terrassencafé des Wohnparks Neuendettelsau.

23. Juli 2021

Eine Weiterbildung zum Schmerzmanager bzw. zur sogenannten „Pain Nurse“ vermittelt den Teilnehmern spezialisiertes Fachwissen aus dem Bereich der Schmerzerfassung und der Schmerzdokumentation und lehrt außerdem verschiedene therapeutische Verfahren und deren praktische Umsetzung.
Aus diesem Grund unterstützt Diakoneo diese Qualifizierungsmaßnahme.

10. Juni 2021

Das Selbstverständnis von Diakoneo ist geprägt von hohem Respekt gegenüber der Autonomie und Selbstbestimmung der Bewohnerinnen und Bewohner.
Im Haus an den Rangau Wiesen in Bad Windsheim ermöglicht ein innovatives funkbasiertes Ruf- und Ortungssystem den Seniorinnen und Senioren professionellen Schutz und höchste Sicherheit.

02. Juni 2021

Märchen haben einen positiven Einfluss auf Menschen mit Demenz und auch auf die Menschen, die sie pflegen. Dies hat MÄRCHENLAND in einer vierjährigen Studie belegt. Die Diakoneo Pflegeinrichtung Gottlob-Weisser-Haus in Schwäbisch Hall nimmt nun am Nachfolgeprojekt „Es war einmal… MÄRCHEN UND DEMENZ - MULTIMEDIA“ teil.

Diesen Artikel teilen

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

Wenn Sie sich näher über unser Angebot informieren möchten, können Sie gerne Ihre
bevorzugte Kontaktmöglichkeit hinterlassen.

Oder rufen Sie uns an unter unserer Service-Nummer:

+49 180 2823456 (6 Cent pro Gespräch)