Pamellah Heidenreich hat im Kompetenzzentrum für Menschen mit Demenz in Nürnberg eine große Erfüllung gefunden

Claudia Pollok hat sich mit Pamellah Heidenreich über den Pflegeberuf und seine Perspektiven unterhalten.

„Ich habe den Pflegeberuf nicht gesucht, er hat mich gefunden“, sagt Pamellah Heidenreich. Die Altenpflegerin arbeitet seit drei Jahren im Kompetenzzentrum für Menschen mit Demenz von Diakoneo. 2014 hat sich die gelernte Hotelfachfrau für einen beruflichen Neustart entschieden.

Pamellah Heidenreich arbeitet seit drei Jahren im Kompetenzzentrum für Menschen mit Demenz in Nürnberg. © Claudia Pollok

Sie erinnert sich noch gut daran, wie das Arbeitsamt ihr die Umschulung zur Altenpflegerin vorschlug und wie sie gefragt wurde, ob sie Berührungsängste mit älteren Menschen habe: „Ich habe die Frage nicht verstanden“, erzählt Pamellah Heidenreich und lacht. „Ich komme aus Uganda und bin vor 15 Jahren nach Deutschland gekommen. Ich wusste erst gar nicht, dass Pflege in Deutschland ein Beruf ist. Für uns in Afrika ist es selbstverständlich uns um unsere Mütter, Omas, Nachbarn zu kümmern.“

Entscheidung für eine Ausbildung mit Mitte 30: „Ich bin hungrig darauf, mehr zu lernen“

Pamellah Heidenreich entschied sich für die Ausbildung, obwohl sie sich mit Mitte 30 eigentlich nicht mehr vorstellen konnte in einem Klassenzimmer zu sitzen. „Zuerst habe ich nur Chinesisch verstanden. Aber es wurde besser.“ Heute ist Pflege für die 41-Jährige eine Leidenschaft. „Wenn der Beruf Berufung ist, wird man die Entscheidung nie bereuen.“ In diesem Jahr hat sie eine Weiterbildung zur Gerontopsychiatrischen Fachkraft abgeschlossen und plant ein berufsbegleitendes Studium der Pflegewissenschaft. „Ich bin hungrig darauf, mehr zu lernen und hungrig darauf, neue Menschen kennenzulernen“, sagt Pamellah Heidenreich. Sie wünscht sich, dass gerade Menschen mit Migrationshintergrund den Mut finden, diesen Schritt zu wagen:

„Es kommt auf den Willen an. Man kann ein neues Ich erschaffen.“


Überzeugt vom Konzept des Kompetenzzentrums Demenz

Die Arbeit im Kompetenzzentrum für Menschen mit Demenz in Nürnberg hat Pamellah Heidenreich von Anfang an gefallen. Für sie war es ein „echtes Wow-Erlebnis“ zu sehen, dass Menschen auch mit der schweren Krankheit Demenz sehr gut leben können und voll integriert sind: „Wir leben mit ihnen zusammen – Punkt. Sie gehören dazu!“

Dabei sind Bewohner, Angehörige und Pfleger für Pamellah Heidenreich eine unzertrennliche Einheit. „Die Angehörigen, die uns ihre Eltern oder Ehepartner anvertrauen, sind ein wichtiger Teil. Wir sind miteinander verbunden, wie in einem Dreieck.“

„Die Menschen geben einem so viel zurück“

Von den Bewohnern erhält Pamellah Heidenreich viel Wertschätzung und Kraft. „Die Menschen geben einem so viel zurück – nicht mit Worten, aber mit einem Lächeln, einem Streicheln, einem Blick.“ Ein Erlebnis ist ihr besonders in Erinnerung geblieben: Eine alte Dame strich ihr immer wieder über den Arm und betrachtete ganz in sich versunken ihre dunkle Haut. „Ich habe einfach gespürt, dass ich ihr damit etwas geben konnte. Erst später habe ich in ihrer Biographie gelesen, dass sie ein Adoptivkind aus Afrika hatte.“

Die Arbeit im Kompetenzzentrum für Menschen mit Demenz von Diakoneo hat Pamellah Heidenreich von Anfang an gefallen. © Claudia Pollok


Würdevoller Beistand bis zum Tod

Pamellah Heidenreich weiß solche Erlebnisse sehr zu schätzen. „Ich nehme von jedem Bewohner – von jeder Begegnung – etwas mit.“ Für sie überwiegen die schönen Momente, auch wenn Abschied und Trauer im Kompetenzzentrum dazugehören. „Wir begleiten die Menschen bis zum Tod. Wir lassen sie spüren, dass sie in ihren letzten Augenblicken nicht allein sind. Für mich sind diese Momente sehr heilig. Der Tod ist ein Teil des Lebens. Ich stelle mir gerne vor, dass die Bewohner zu Sternen werden, die einfach woanders hingehen.“

Geduld mitbringen ist das Wichtigste

Berufsanfängern und Quereinsteigern rät Pamellah Heidenreich Geduld: „Geduld ist das A & O im Pflegeberuf. Man kann alles lernen, man muss nur geduldig sein. Es muss auch nicht immer alles perfekt sein. Es ist viel wichtiger, es gemeinsam mit den Bewohnern zu schaffen. Mit Geduld schaffen wir es – nicht nur mit den Bewohnern, sondern gleichzeitig mit unseren Familien, Partnern und Menschen, die uns wieder Kraft geben und uns lieb haben.“

Mit Senioren arbeiten bei Diakoneo

Sie möchten beruflich einen Neustart wagen bei einem großen, sicheren und international tätigen Träger mit einer Vielzahl von verschiedenen Einrichtungen in Mittelfranken, Oberfranken, Baden-Württemberg und Polen?
Diakoneo bietet eine breite Palette an Möglichkeiten - von vollstationären und teilstationären Pflegeeinrichtungen bis hin zu Ambulant Betreutem Wohnen und Ambulanten Pflegediensten.
Diakoneo ist bekannt für sein breites Fort- und Weiterbildungsangebot sowie den Einsatz von innovativen Technologien und digitalen Hilfsmitteln zur Entlastung der Pflegekräfte. 

Finden Sie Ihren Traumjob mit Senioren bei Diakoneo! 

Sind Sie Auszubildender, Berufseinsteiger, Berufserfahrener, Quereinsteiger oder Branchenwechsler? Möchten Sie in Vollzeit oder Teilzeit arbeiten?

Kein Problem! Diakoneo hält eine Fülle von unterschiedlichen Arbeitsmöglichkeiten für Sie bereit. Mit der Generalistischen Pflegeausbildung ist wird die Wahl des bevorzugten Arbeitsplatzes bei Diakoneo noch leichter.

Hier finden Sie wichtige Infos und  unsere aktuellen Stellenangebote 



Hier sehen Sie Pamellah Heidenreich im Video:


Mehr zur Ausbildung bzw. Umschulung in der Pflege
17. Juni 2020

Jennifer, Vivien, Fabian und Sebastian haben sich entschieden: Sie absolvieren derzeit eine Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege oder Altenpflege (ab Herbst: Ausbildung zur Pflegefachfrau bzw. zum Pflegefachmann).
Was motiviert sie? Warum haben sie sich für diese Berufe entschieden? Wie erleben sie die Zeit ihrer Ausbildung und was erwarten sie sich für die Zukunft?

12. Mai 2018

Sandra Patrick ist mit Leib und Seele Altenpflegerin und arbeitet mit Menschen mit Demenz. Sie berichtet über ihren Arbeitsalltag und die Motivation für ihre Berufswahl.

23. November 2017

Schülerinnen der Berufsfachschule für Altenpflege in Roth begründen ihre Berufswahl

01. November 2021

An den Pflegeschulen von Diakoneo werden seit Herbst 2020 Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner ausgebildet.
Wie sieht die Ausbildung aus und wo kann man sie absolvieren?

Mehr lesen aus dem Magazin zum Thema Senioren
20. Januar 2022

Christa Lutz arbeitet als Quereinsteigerin im Seniorenheim in Roth als Pflegehelferin. Sie findet: "Eine gute Entscheidung."
Mehr über Christa Lutz lesen Sie in der Roth-Hilpoltsteiner Volkszeitung:

14. Dezember 2021

Für ältere Menschen hält die digitale Welt sehr viele Möglichkeiten bereit. Zum Beispiel Videotelefonie mit Freunden und Familie, Essen bestellen, kleine Hilfen im Alltag organisieren und Recherchen im Internet. Allerdings benötigen sie dabei oft Unterstützung.
Das Seniorennetzwerk Nürnberg hat dafür eine Lösung.

24. September 2021

Diakoneo begrüßt explizit die kulturelle Vielfalt unter den Mitarbeitenden. Aber wie ergeht es Menschen aus anderen Kulturen im Pflegeberuf? Pooria Pooladvand kann zu diesen Themen aus ersten Hand berichten: Sein Lebensweg führte ihn vom Telekommunikationsingenieur in Teheran zum Pflegefachmann in dem mittelfränkischen Seniorenheim Hans-Roser-Haus in Roth.

31. August 2021

Angelina Küntzel und Josef Kosic arbeiten bisher als Pflegehelfer. Sie beginnen jetzt ihre Ausbildung zur Fachkraft in der Pflege.

Diesen Artikel teilen

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

Wenn Sie sich näher über unser Angebot informieren möchten, können Sie gerne Ihre
bevorzugte Kontaktmöglichkeit hinterlassen.

Oder rufen Sie uns an unter unserer Service-Nummer:

+49 180 2823456 (6 Cent pro Gespräch)