Eine Innovation zur Unterstützung in der Pflege: Das moio ist ein intelligentes Sensormodul, das in einer elastischen Pflastertasche am Rücken befestigt wird. Die Patienten nehmen Moio dadurch kaum wahr. Diakoneo unterstützt jetzt die Entwicklung des Produkts der MOIO GmbH.

Wenn ein Bewohner gestürzt ist, sich verirrt hat oder Gefahr läuft sich wund zu liegen, erhalten die Pflegenden eine Meldung. Die Information kommt vom moio, einem intelligenten Sensormodul, das bald schon die pflegerische Arbeiten erleichtern soll. Das moio.care-System ist eine Idee von Diakoneo, der Wilhelm Löhe Hochschule und des Lehrstuhls für Technische Elektronik der Friedrich-Alexander-Universität, die während eines gemeinsamen Forschungsprojektes im Spitzencluster Medical Valley EMN entstanden ist.

„Das extrem flache, flexible und weiche Sensormodul ist das Herzstück des moio.care Systems. In ihm befinden sich alle Sensoren, die Auswertungsintelligenz und das Mobilfunkmodul“, erklärt Jürgen Besser von der MOIO GmbH. Er und Diplom-Ingenieur Günter Maximilian Hefner bilden das Team der MOIO GmbH, das von Diakoneo nun finanziell unterstützt wird. „Das moio wird in einer elastischen Pflastertasche am Rücken des Patienten befestigt, sodass der Träger es kaum bemerkt“, erklärt Besser. Durch das geringe Gewicht merken die Gepflegten kaum, dass sie etwas am Körper tragen. Es befindet sich unter der Kleidung und fällt nicht auf. Gerade Menschen mit Demenz haben daher auch keinen Impuls, das Gerät zu entfernen. Sie können damit duschen, schlafen und ganz normal leben.

Die Akkulaufzeit des moios beträgt je nach Konfiguration zwischen 24 und 48 Stunden. Dann muss es aus der Pflastertasche genommen und im Ladegerät drahtlos wieder aufgeladen werden. Gleichzeitig wird es durch UV Licht und ein spezielles Plasma desinfiziert, so dass es danach keimfrei wieder zum Einsatz kommen kann. Erst nach einer Woche muss auch die Pflastertasche gewechselt werden. So bleibt die Belastung für die Haut gering.

„Unser großes Ziel ist es, das moio.care-System zur Marktreife zu entwickeln“, erklärt Jürgen Besser. Dafür müssen einerseits ausreichend finanzielle Mittel eingeworben und andererseits die technische Entwicklung und Zulassung vorangetrieben werden. Diakoneo ist einer der ersten Investoren und Pilotkunden. „Darüber freuen wir uns sehr, denn mit ihrer Investition macht Diakoneo ihre Erwartungen und Hoffnungen an das System für den Einsatz in den eigenen Einrichtungen und Diensten und für alle Pflegenden und Pflegebedürftigen deutlich“, so Besser. 

Inzwischen hat das Start-up über 1,2 Mio EUR Kapital eingesammelt und ist auf neun Mitarbeiter angewachsen. Auch die technische Entwicklung ist seit Gründung gut vorangeschritten und gemeinsam mit allen Entwicklungspartnern ist man der Marktreife ein gutes Stück näher gekommen. Dass die Produktidee großes Interesse hervorruft und zudem einen wichtigen gesellschaftlichen Mehrwert schaffen kann, wird u.a. durch den Gewinn des Public Value Awards 2018 bestätigt, der jährlich von der Wirtschaftsprüfergesellschaft ERNST & YOUNG verliehen wird. Auf der Altenpflegemesse 2019 in Nürnberg werden die ersten Exemplare präsentiert, die Auslieferung der ersten Serie ist für das 2. Halbjahr 2019 geplant.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://moio.care.

Diesen Artikel teilen

Mehr Artikel rund das Thema "Digitalisierung"
10. Mai 2019

Eine kleine Handbewegung von Alexia setzt die bunten Blätter auf dem Zauberteppich in Bewegung. „Magic Carpet“ (englisch für Zauberteppich) heißt ein Gerät, das mit Hilfe eines Beamers auf einem speziellen Untergrund - einer Art Leinwand - über 100 Motive auf dem Boden darstellt. Das Besondere daran ist, dass die Bilder nicht statisch sind, sondern auch durch Menschen mit Behinderung wie Alexia interaktiv in Bewegung gesetzt werden können.

10. Mai 2019

Eine kleine Handbewegung von Alexia setzt die bunten Blätter auf dem Zauberteppich in Bewegung. „Magic Carpet“ (englisch für Zauberteppich) heißt ein Gerät, das mit Hilfe eines Beamers auf einem speziellen Untergrund - einer Art Leinwand - über 100 Motive auf dem Boden darstellt. Das Besondere daran ist, dass die Bilder nicht statisch sind, sondern auch durch Menschen mit Behinderung wie Alexia interaktiv in Bewegung gesetzt werden können.

06. März 2019

Erfahren Sie in Teil 2 der Serie „Digitalisierung in der Bildung“ mehr über das Medienkonzept der Laurentius-Realschule und wie die Digitalisierung unsere Art zu lernen und unsere Schulen verändern wird.

25. Februar 2019

Die Grundaufgabe der Archivarin und des Archivar ist es, die Überlieferung der Geschichte einer Institution, eines Unternehmens oder von Behörden für spätere Generationen abzubilden. Der Einzug des PCs in das Büro und damit einhergehende zunehmende Verarbeitung digitaler Daten veränderten auch die Arbeit im Archiv.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

Wenn Sie sich näher über unser Angebot informieren möchten, können Sie gerne Ihre
bevorzugte Kontaktmöglichkeit hinterlassen.

Oder rufen Sie uns an unter unserer Service-Nummer:

+49 (0) 180 28 23 456 (6 Cent pro Gespräch)