Mit der VR-Brille können Seniorinnen und Senioren in virtuelle Welten eintauchen


Virtual-Reality-Brille für Seniorinnen und Senioren

Virtual-Reality-Brillen (VR-Brillen) liegen derzeit voll im Trend. Ohne großen technischen Aufwand ermöglichen sie das Eintauchen in künstlich geschaffene 3D-Welten.
Die Möglichkeiten sind dabei nahezu unbegrenzt. Man kann Städte erkunden, geschichtliche Begebenheiten an ihrem Originalschauplatz erleben oder über die ganze Erdkugel reisen und sich vorab die nächsten Urlaubsziele anschauen.
Auch bei Diakoneo hat eine VR-Brille Einzug gehalten. Das Virtual-Reality-Spiel VIARRO ist im Rahmen des Projektes „Zukunft und Pflege“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung entstanden. Es richtet sich an Seniorinnen und Senioren insbesondere in Pflegeheimen, die nicht demenziell erkrankt sind.
Im Pflegepraxiszentrum Nürnberg sowie bei Diakoneo wurde die Brille erprobt und übernommen.
Laura Wiesinger begleitet das Projekt als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bereich Dienste für Senioren bei Diakoneo. 
Ulrike Englmann hat mit ihr gesprochen:




Spiel und Brille dienen der Unterhaltung und Freizeitgestaltung und sollen natürlich auch neugierig machen auf die moderne Technik. 


"Viele Seniorinnen und Senioren haben ja beispielsweise Enkelkinder, mit denen sie dann über die VR-Brille sprechen können und sie tun das auch und sind dabei recht begeistert und stolz“, berichtet Laura Wiesinger. Der Spielende wird während des Spiels von einem Mitarbeitenden der Einrichtung begleitet und niemals mit der Brille allein gelassen. Das Spiel kann einzeln oder in der Gruppe gespielt werden. Damit es vor Ort in der Einrichtung funktioniert, bedarf es einer kleinen Schulung für die Mitarbeitenden, die Laura Wiesinger gerne übernimmt.


VR-Brille für Senioren
Wichtig ist, dass die Senioren beim Spielen begleitet werden: Die VR-Brille im Einsatz im Seniorenpark am Kreuzberg in Crailsheim. © Seniorenpark am Kreuzberg


Worum geht es bei dem digitalen Spiel für Senioren?

VIARRO zeigt den Besuch eines Jahrmarktes in den 1960er oder 1970er Jahren, den die Seniorinnen und Senioren gemeinsam mit ihrer Betreuungsperson virtuell besuchen können. Man kann auf Entdeckungstour gehen und verschiedene Jahrmarktangebote ausprobieren. Das Spiel ist so konzipiert, dass es sich mit geringen Bewegungen ausführen lässt und der Spielende keine technischen Kenntnisse benötigt. „Man spielt es im Sitzen und von daher ist es eine der Bedingungen zur Teilnahme, dass der Spieler oder die Spielerin in der Lage ist, selbständig und aufrecht zu sitzen. Auch ein Rollstuhl ist kein Hindernis für die Teilnahme. Eine Brille zur Sehhilfe kann entweder aufgelassen oder auch abgenommen werden, da das Spiel Sehbeeinträchtigungen weitestgehend ausgleicht“, so Laura Wiesinger.


Das Spiel funktioniert völlig unkompliziert.


Das Spiel funktioniert unkompliziert, die einzelnen Spieleinheiten haben eine Dauer von dreißig Sekunden und können mehrmals wiederholt werden. Insgesamt empfiehlt sich eine Spieldauer von fünfzehn Minuten für jeden Anwender. „Besonders gut kommt der Einsatz in der Gruppe an“, erläutert Laura Wiesinger „die Gruppenmitglieder kommen miteinander ins Gespräch, tauschen ihre Erfahrungen aus und kommen in Bewegung. Das Spiel ist comicartig gestaltet, da man verhindern will, dass virtuelle und reale Welt miteinander verschmelzen oder verwischen. Die Spielenden müssen zeitlich, örtlich, in Bezug auf ihre Situation und Person soweit orientiert sein, dass sie den Unterschied zwischen virtueller und realer Welt verstehen können.“


Senior beim Spiel mit einer VR-Brille
Dieser Mann erkundet mit der VR-Brille einen virtuellen Jahrmarkt. © Seniorenpark am Kreuzberg

Für welche Seniorinnen und Senioren ist das Spiel nicht geeignet?


Es gibt Seniorinnen und Senioren, für die das Spiel eher ungeeignet ist, weil sie beispielsweise auch mit den entsprechenden Hilfsmitteln nicht sicher sitzen können oder in der Beweglichkeit ihres Oberkörpers so eingeschränkt sind, dass sie ihre Arme nicht mindestens bis zur Höhe ihrer Schultern bewegen können. Ein weiteres Ausschlusskriterium ist eine demenzielle Erkrankung.


Einsatzmöglichkeit VR-Brille für Senioren
Mit dem Spiel tauchen die Seniorinnen und Senioren in virtuelle Welten ein. © Seniorenpark am Kreuzberg


Wie ist die Resonanz?

„Die Spielenden haben insbesondere zu Beginn Interesse an dem Spiel und lernen gerne auch die neue Technik kennen. Wir haben positives Feedback aus der Einrichtung erhalten“, so Laura Wiesinger. Wenn die Erprobungsphase endgültig abgeschlossen ist, stellen wir uns vor, dass wir die Brille mit dem Spiel abwechselnd in unsere verschiedenen Einrichtungen geben. Dann profitieren viele davon. Wir haben zahlreiche Rückmeldungen darüber erhalten, wie das Spiel weitergeführt oder umgestaltet werden könnte, damit es interessant bleibt. Es bleibt also spannend und in Zukunft werden sich sicher Möglichkeiten der Weiterentwicklung bieten“, erklärt Laura Wiesinger.


Mit Senioren arbeiten bei Diakoneo

Sie möchten beruflich einen Neustart wagen bei einem großen, sicheren und international tätigen Träger mit einer Vielzahl von verschiedenen Einrichtungen in Mittelfranken, Oberfranken, Baden-Württemberg und Polen?
Diakoneo bietet eine breite Palette an Möglichkeiten - von vollstationären und teilstationären Pflegeeinrichtungen bis hin zu Ambulant Betreutem Wohnen und Ambulanten Pflegediensten.
Diakoneo ist bekannt für sein breites Fort- und Weiterbildungsangebot sowie den Einsatz von innovativen Technologien und digitalen Hilfsmitteln zur Entlastung der Pflegekräfte. 

Finden Sie Ihren Traumjob mit Senioren bei Diakoneo! 

Sind Sie Auszubildender, Berufseinsteiger, Berufserfahrener, Quereinsteiger oder Branchenwechsler? Möchten Sie in Vollzeit oder Teilzeit arbeiten?

Kein Problem! Diakoneo hält eine Fülle von unterschiedlichen Arbeitsmöglichkeiten für Sie bereit. Mit der Generalistischen Pflegeausbildung ist wird die Wahl des bevorzugten Arbeitsplatzes bei Diakoneo noch leichter.

Hier finden Sie wichtige Infos und  unsere aktuellen Stellenangebote 


Laura Wiesinger arbeitet bei Diakoneo als Wissenschaft-liche Mitarbeiterin im Vorstandsbereich Dienste für Menschen

E-Mail schreiben

Mehr lesen aus dem Magazin zum Thema Senioren
25. Oktober 2020

In Michelfeld ist mit dem Haus am Wiesenblick eine Senioreneinrichtung entstanden, die inmitten der Gemeinde vielfältige Verbindungen in das Umfeld und das kommunale Leben bietet.

16. Oktober 2020

Am 18. Januar 2021 ist es soweit: Das neue Seniorenzentrum Haus an den Rangau Wiesen in Bad Windsheim öffnet seine Tore. Es zieht damit von Obernzenn ins Herz des Kurortes in unmittelbarer Nähe zur Klinik Bad Windsheim und zur Franken-Therme. Gesucht sind ab sofort Pflegekräfte zur Verstärkung des Teams.

13. Oktober 2020

„Singen tut dem Körper gut, es hebt die Stimmung und es ist wie eine eigene Sportart – nur eben auf dem Stuhl“, so sagt es Andrea Laun-Tempel. Seit 2017 leitet sie am Diak Klinikum den Parkinson-Chor. In dieser Gesangsgruppe, die einmal wöchentlich gemeinsam probt, treffen sich Menschen mit und ohne Parkinson-Erkrankung.

30. September 2020

Viele Menschen haben den Wunsch, auch im Alter in der eigenen Wohnung bleiben zu können. Barrierefreie Gestaltung und moderne Technik sind dabei meist unentbehrlich. Eine Möglichkeit zur Information, bietet die Musterwohnung TABEA im Hans-Roser-Haus in Roth.

Diesen Artikel teilen

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

Wenn Sie sich näher über unser Angebot informieren möchten, können Sie gerne Ihre
bevorzugte Kontaktmöglichkeit hinterlassen.

Oder rufen Sie uns an unter unserer Service-Nummer:

+49 180 2823456 (6 Cent pro Gespräch)