Pain Nurse und Pain Nurse Plus: Kompetent in Sachen Schmerz


Schmerzen sind lähmend. Sie nehmen den Betroffenen die Lust, nach draußen zu gehen. Sie nehmen den Appetit und die Freude an der Begegnung mit anderen Menschen. Jeder, der schon einmal mit Zahnschmerzen gekämpft hat, weiß, wie sehr Schmerzen das tägliche Leben beeinträchtigen.

In Einrichtungen für Seniorinnen und Senioren gehört der Umgang mit Schmerzen zum Alltag des Pflegepersonals. Gut, wenn es in jedem Team eine Kollegin oder einen Kollegen gibt, der Expertin bzw. Experte im Umgang mit Schmerzen ist.

In den Diakoneo Senioreneinrichtungen wird die Weiterbildung im Schmerzmanagement gefördert


Eine Weiterbildung zum Schmerzmanager bzw. zur sogenannten „Pain Nurse“ vermittelt den Teilnehmern spezialisiertes Fachwissen aus dem Bereich der Schmerzerfassung und der Schmerzdokumentation und lehrt außerdem verschiedene therapeutische Verfahren und deren praktische Umsetzung.


Deshalb wird die Weiterbildung zur Pain Nurse oder auch zur Algesiologischen Fachassistenz bei Diakoneo gefördert und unterstützt.

  • Welche Inhalte umfasst die Weiterqualifikation zur Pain Nurse?
  • Wo sind die Unterschiede zur Pain Nurse Plus und zur Algesiologischen Fachassistenz?
  • Für wen ist diese Weiterqualifikation geeignet?
  • Wie fördert Diakoneo die Qualifizierung?


Von Maria Mohr


Aromatherapie bei einer Seniorin
Aromatherapie bei einer Seniorin: Auch Düfte können schmerzlindernd wirken. © Diakoneo/ Amanda Marien

Herta S. (82) lebt in einem Diakoneo Pflegeheim. Sie hat Brustkrebs und ist am Ende der möglichen Therapiemaßnahmen angelangt. Von ihrem Arzt ist sie medikamentös eingestellt, um ihre Schmerzen zu lindern. Trotzdem klagt Frau S. immer wieder über Schmerzen.

„Hier ist jetzt die Sensibilität des Pflegepersonals gefragt“, sagt Manuela Füller. Es gilt, genau hinzuschauen:

  • Wann hat Frau S. Schmerzen? Bereits morgens nach dem Aufwachen, wenn sie noch im Bett liegt? Oder in Bewegung, wenn das Personal sie wäscht und anzieht?
  • Wann sind die Schmerzspitzen?
  • Gibt es gute und schlechte Tage und von welchen Faktoren hängt das ab?
  • Ist der Schmerz ständig da oder kommt er in Wellen?
  • Wie stark ist der Schmerz auf einer Skala von 1 bis 10?
  • Gibt es außer Medikamenten noch schmerzlindernde Maßnahmen, die Frau S. guttun?
  • Reagiert sie zum Beispiel positiv auf Wärme oder Kälte, auf Berührungen oder Musik?


Geeignete Schmerztherapie verbessert die Lebensqualität

Schmerzskala zur Beurteilung von Schmerzen
Wie stark ist der Schmerz? Eine Schmerzskala erleichtert die Beurteilung.


Alle diese Beobachtungen sind sehr wichtige Hinweise für die Ärztin von Frau S., die letzten Endes über die Schmerzmedikamente entscheidet, die Frau S. bekommt.

„Gerade in palliativen Situationen müssen wir sehr gut darauf schauen, dass die Betroffenen noch ein lebenswertes Leben führen können und das mit einer geeigneten Schmerztherapie unterstützen.“, sagt Manuela Füller. Sie kommt aus der pflegerischen Praxis und weiß auf Grund ihrer beruflichen und persönlichen Erfahrung, wie wichtig ein professionelles Schmerzmanagement ist.

Schmerzmanagement auf Augenhöhe

„Mit der Qualifizierung zur Pain Nurse können Pflegefachkräfte sich auf Augenhöhe mit der Ärztin oder dem Arzt über das Schmerzmanagement unterhalten“, ergänzt Jessica Gerstmeier-Nehmer. Schließlich sind die Pflegekräfte länger und intensiver mit den Bewohnern zusammen. „Der Arzt bekommt nie das komplette Bild mit.“


Welche Inhalte umfasst die Weiterqualifikation zur Pain Nurse?

Es werden die Themen akute, chronische und tumorbedingte Schmerzen gemäß des nationalen Expertenstandards behandelt.

Inhalte sind zum Beispiel:

  • Chronisch nichttumorbedingte Schmerzen
  • Krankheitsbilder mit chronischen Schmerzen, z.B. rheumatische Erkrankungen
  • Invasive Behandlungsverfahren bei chronischen Schmerzen
  • Schmerzmanagement bei alten Menschen
  • Umgang mit Schmerzskalen
  • Medikamentöse und nicht medikamentöse Maßnahmen


Wo sind die Unterschiede zur Pain Nurse plus und zur Algesiologischen Fachassistenz?

Pain Nurse Plus:

Die Weiterbildung zur Pain Nurse Plus ist ebenso wie die zur Pain Nurse eine Online Fortbildung. Sie wird deutschlandweit von verschiedenen Bildungsträgern angeboten (Weitere Informationen z.B. bei der Deutschen Schmerzgesellschaft).
Diakoneo kooperiert hier mit cekib, dem Weiterbildungszentrum am Klinikum Nürnberg.

Für die Pain Nurse Plus wählt der Teilnehmer über die Grundmodule hinaus noch Spezialisierungen wie zum Beispiel:


  • Invasive Behandlungsverfahren bei chronischen Schmerzen
  • Schmerzmanagement bei alten Menschen
  • Schmerzmanagement bei Kindern
  • Symptomkontrolle in der Palliativmedizin
  • Tumorschmerztherapie



Algesiologische Fachassistenz:

Diese Weiterbildung ist inhaltsgleich mit der Pain Nurse, findet allerdings in Präsenz statt. Beide Weiterbildungen sind zertifiziert von der Deutschen Schmerzgesellschaft.


Für wen ist diese Weiterqualifikation geeignet?

Für alle Pflegefachkräfte mit abgeschlossener Berufsausbildung, die zum Beispiel in Senioreneinrichtungen, in Krankenhäusern oder im ambulanten Bereich arbeiten.


Warum fördert Diakoneo die Qualifizierung?

Schmerzen richtig zu beurteilen und ihnen zu begegnen ist „ein hoher Anspruch an die Pflegekräfte“, sagt Manuela Füller. „Deshalb sind wir bei Diakoneo hochinteressiert daran, dass unsere Pflegekräfte sich weiterbilden. In den Diakoneo Senioreneinrichtungen leben viele chronisch erkrankte Menschen, schwerkranke und sterbende Menschen, für die wir sorgen“, so Füller weiter.

Zur Finanzierung der Weiterbildung können die Mitarbeitenden bei Diakoneo auf ein persönliches Fortbildungsbudget zurückgreifen. Mehr über die Richtlinien zur Fort- und Weiterbildung bei Diakoneo lesen Sie hier.

Manuela Füller betont: „Die Weiterbildung ist von uns absolut gewollt, weil wir Menschen mit Schmerzsymptomen die bestmöglichste Begleitung und Schmerzlinderung anbieten wollen."

Mit Senioren arbeiten bei Diakoneo

Sie möchten beruflich einen Neustart wagen bei einem großen, sicheren und international tätigen Träger mit einer Vielzahl von verschiedenen Einrichtungen in Mittelfranken, Oberfranken, Baden-Württemberg und Polen?
Diakoneo bietet eine breite Palette an Möglichkeiten - von vollstationären und teilstationären Pflegeeinrichtungen bis hin zu Ambulant Betreutem Wohnen und Ambulanten Pflegediensten.
Diakoneo ist bekannt für sein breites Fort- und Weiterbildungsangebot sowie den Einsatz von innovativen Technologien und digitalen Hilfsmitteln zur Entlastung der Pflegekräfte. 

Finden Sie Ihren Traumjob mit Senioren bei Diakoneo! 

Sind Sie Auszubildender, Berufseinsteiger, Berufserfahrener, Quereinsteiger oder Branchenwechsler? Möchten Sie in Vollzeit oder Teilzeit arbeiten?

Kein Problem! Diakoneo hält eine Fülle von unterschiedlichen Arbeitsmöglichkeiten für Sie bereit. Mit der Generalistischen Pflegeausbildung ist wird die Wahl des bevorzugten Arbeitsplatzes bei Diakoneo noch leichter.

Hier finden Sie wichtige Infos und  unsere aktuellen Stellenangebote 

Manuela Füller, Geschäftsführende Leitung Diakoneo Dienste für Senioren

Manuela Füller ist geschäftsführende Leitung der Diakoneo Dienste für Senioren. Sie ist außerdem Pain Nurse und Pain Nurse Plus.

Jessica Gerstmeier-Nehmer, Dialog Akademie Neuendettelsau

Jessica Gerstmeier-Nehmer ist zuständig für die Qualifizierungsmaß-nahmen in der Pflege an der Dialog-Akademie. Sie berät gerne über die Teilnahme an der Weiterbildung.
E-Mail schreiben

Mehr zum Schmerzmanagement bei Diakoneo
Mehr lesen aus dem Magazin zum Thema Senioren
Musik weckt Erinnerungen

Musik hat viele positive Effekte auf Menschen mit Demenz – insbesondere dann, wenn sie selbst singen und musizieren. Im Diakoneo Haus Sonnengarten in Schwäbisch Hall singen rund 20 Senior*innen gemeinsam mit Chorleiterin Larissa Sauter, um ihr Erinnerungsvermögen zu trainieren.

Weiterlesen

Diesen Artikel teilen

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

Wenn Sie sich näher über unser Angebot informieren möchten, können Sie gerne Ihre
bevorzugte Kontaktmöglichkeit hinterlassen.

Oder rufen Sie uns an unter unserer Service-Nummer:

+49 180 2823456 (6 Cent pro Gespräch)