Individuelle Betreuung und Gemeinschaft für Menschen mit zunehmendem Hilfebedarf


In der gemeinsamen Küche der ambulant betreuten Wohngemeinschaft wird Raum für das gemeinschaftliche Alltagsleben sein. © Angelika Salomon


In familiärer Atmosphäre selbstbestimmt alt werden: Die ambulant betreuten Wohngemeinschaften in Neunkirchen am Sand sind die erste alternative Wohnform dieser Art von Diakoneo. Das Besondere: Die Mieter können ganz individuell Pflege- und Betreuungsleistungen in Anspruch nehmen und genießen gleichzeitig die Vorteile eines gemeinschaftlichen Lebens. Interessenten können sich bei Diakoneo melden.

Claudia Pollok hat sich mit den Referenten Petra Bayer und Thomas Weiß von Dienste für Senioren über das Wohnkonzept unterhalten.

Im Video erklärt Manuela Füller, Leitung des Bereichs Dienste für Senioren, das Konzept und die Vorteile dieser Wohnform.

Küche und Wohnzimmer sind Orte der Gemeinschaft: man isst zusammen, lacht und tauscht Neuigkeiten aus. Das ist in Wohngemeinschaften nicht anders als in einer Familie – egal in welchem Alter die Mitbewohner sind. Das wünschen sich Petra Bayer und Thomas Weiß für die 20 Mieterinnen und Mieter, die ab dem 1. Juli 2020 in die beiden neuen ambulant betreuten Wohngemeinschaften (abWG) von Diakoneo einziehen werden.

Die beiden Referenten arbeiten bei Diakoneo im Bereich Dienste für Senioren und begleiten das alternative Wohnprojekt in Neunkirchen am Sand bis zur Selbstorganisation. Denn das Besondere an dem Wohnkonzept ist, dass die Mieterinnen und Mieter individuell über ihre Pflege- und Betreuungsleistungen entscheiden können. Diakoneo unterstützt als Vermieter allein die Gründung der Wohngemeinschaft und bietet Starthilfe an.


Barrierefreie Einzel- und Doppelzimmer

Die ambulant betreuten Wohngemeinschaften bestehen aus insgesamt 20 barrierefrei gestalteten Einzel- und Doppelzimmern mit Bad und WC sowie Gemeinschaftsräumen wie Wohnzimmer und Küche. Die Räumlichkeiten gehörten zuvor zum Seniorenhof Neunkirchen am Sand, sind jetzt aber eigenständige Wohnangebote von Diakoneo. Bereits etablierte mobile Dienstleistungen des Seniorenhofs, wie Friseur oder Fußpflege, können aber auch von den neuen Mietern genutzt werden. Genauso wie das öffentliche Café im Seniorenhof.

Ihre lokal geprägten Namen „Glatzenstein“ und „Speikerner Reiterlein“ verdanken die Wohngemeinschaften dem Berg Glatzenstein und einer Tonfigur aus der Keltenzeit, die auf dem bekannten archäologischen Wanderweg in Neunkirchen am Sand thematisiert werden, erklärt Thomas Weiß. Die Lage der Wohngemeinschaften zeichnet sich aber auch durch die gute Verkehrsanbindung nach Nürnberg und Lauf an der Pegnitz aus, sagt Thomas Weiß.

Experten unterstützen die neuen Mieter


Petra Bayer wird die neuen Mieter als Moderatorin bei der Gründung der Wohngemeinschaft unterstützen. Das Wohnkonzept sieht vor, dass Bewohner und Angehörige ein Gremium bilden, welches alle Angelegenheiten der Wohngemeinschaft nach den eigenen Wünschen und Bedürfnissen der Mieter organisiert. Dieses entscheidet zum Beispiel darüber, welche Pflegeanbieter oder Dienstleister beauftragt werden, ob ein neuer Mieter einzieht oder ob es eine hauswirtschaftliche Versorgung geben soll. Als Starthilfe begleitet Petra Bayer diesen Prozess für zwei Jahre.

„Ich freue mich sehr auf die Aufgabe, das Gremium bei der Umsetzung des Konzeptes und beim Aufbau der Struktur zu unterstützen. Dabei stehen die Selbstbestimmung und die Förderung der Gemeinschaft und der Kommunikation im Vordergrund. Sich auch mit Einschränkungen als einen Menschen zu erfahren, der eigenständig entscheidet und handelt, tut den Menschen in der Seele gut. Das habe ich bei meiner Arbeit immer wieder erfahren und möchte die Mieter deswegen begleiten und motivieren, ihre Potenziale auszuschöpfen und in die Gemeinschaft einzubringen“, sagt Petra Bayer.

Für die Referentin sind ambulant betreute Wohngemeinschaften eine gute Möglichkeit, selbständig und in kleiner Gemeinschaft leben zu können. Die individuelle Ansprache unterstützt und kann eine lebensbejahende Einstellung fördern und erhalten. „Manche Menschen blühen in einer kleinen Gemeinschaft regelrecht auf. Oft fehlt den Menschen, die allein leben, einfach die Ansprache. Zum Beispiel ist es für Demenzkranke hilfreich, wenn ein Gesprächspartner immer wieder den Gesprächsfaden aufgreift, ohne sie auf ihre Defizite hinzuweisen“, erklärt Petra Bayer.

Die ambulant betreuten Wohngemeinschaften sind für Senioren, die ihr Leben gerne selbstbestimmt und gemeinsam mit anderen Senioren führen möchten. Selbstbestimmte Gremien organisieren den Tagesablauf, die Tagesgestaltung und berücksichtigen die individuellen Bedarfe und Wünsche. 

Ambulant betreute Wohngruppen - Kontakt

Sie interessieren sich für einen Platz in den Wohngruppen?

Interessenten können sich beim Diakoneo Seniorenhof Neunkirchen am Sand melden:

Tel.: +49 9123 176-0

E-Mail: info@seniorenhof-neunkirchen.de

Mehr Informationen zu den ambulant betreuten Wohngemeinschaften.


Manuela Füller, Leitung des Bereichs Dienste für Senioren, über das Konzept und die Vorteile dieser Wohnform für Seniorinnen und Senioren (Länge: 3:31 Minuten):



Mehr lesen aus dem Magazin zum Thema Senioren
25. Juni 2020

Menschen wie Elena Callejas Correa sind wahre Helden des Alltags bei Diakoneo. Die Betreuungsassistentin im Diakoneo Sigmund-Faber-Haus in Hersbruck bringt den Menschen Freude, Wohlbefinden und wortwörtlich Farbe ins Leben.

03. Juni 2020

Die Lockerungen der Besuchsregelungen stellen Pflegeeinrichtungen vor wieder neue Herausforderungen. Bodo Steinheimer, Leiter des Hans-Roser-Haus in Roth, gibt einen Einblick.

03. April 2020

Sie arbeiten in der ersten Reihe der Corona-Front: Fachkräfte in Medizin und Pflege. Wir stellen "Unsere Helden" in einer Serie vor. Im vierten Teil kommt ein Altenpfleger und Einrichtungsleiter zu Wort.

19. Dezember 2019

Hannelore* wird in ein paar Wochen 76 Jahre alt. Ihr Mann ist vor vier Jahren gestorben. Seitdem wohnt sie alleine in ihrem großen Haus auf dem Land. Die beiden Kinder sind schon seit vielen Jahren ausgezogen und haben in anderen Städten ihre eigenen Familien gegründet. Die erste Zeit nach dem Tod ihres Ehemanns funktionierte das Alleinwohnen trotz Demenz noch gut. Mittlerweile braucht Hannelore mehr und mehr Unterstützung. Hannelores Angehörige stellen sich immer öfter die Frage, ob ein Umzug in eine Pflegeeinrichtung nicht der richtige Schritt wäre? Wer hilft ihnen bei der Suche nach dem richtigen Pflegeheim?

Diesen Artikel teilen

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

Wenn Sie sich näher über unser Angebot informieren möchten, können Sie gerne Ihre
bevorzugte Kontaktmöglichkeit hinterlassen.

Oder rufen Sie uns an unter unserer Service-Nummer:

+49 180 2823456 (6 Cent pro Gespräch)