Pflegen lernen im Spannungsfeld zwischen Nähe und Distanz


Es gibt wenige Berufe, die so nahe am Menschen ausgeübt werden wie die Pflegeberufe. Angehende Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner lernen früh, sich professionell im Spannungsfeld zwischen Nähe und Distanz zu bewegen.

Doch die Coronapandemie hat den Schulalltag an den Pflegeschulen nicht nur bei Diakoneo verändert: Seit einem Jahr findet der theoretische Unterricht zu weiten Teilen online statt.
Wie beurteilen Pflegeschülerinnen und -schüler sowie Schulleiter die verschiedenen Unterrichtskonzepte? Wo sehen sie Vorteile und wo Herausforderungen beim Distanzunterricht im Vergleich zum Präsenzunterricht?


Wie gehen Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte an den Pflegeschulen mit dieser Herausforderung um?

Maria Mohr hat zu diesem Thema gesprochen mit:


Onlineunterricht in der Pflege funktioniert, aber Präsenzunterricht ist besser.“ – Doris Gebert, Salina Wiltinger und Bernd Hochreuter sind sich einig. Alle drei sind im zweiten Ausbildungsjahr an der Berufsfachschule für Pflege in Ansbach und haben mittlerweile ein Jahr Erfahrung mit Unterricht zu Corona-Zeiten.

Als im März 2020 von jetzt auf gleich auf Online-Unterricht umgestellt werden musste, „gab es Anfangsschwierigkeiten“, sagt Bernd Hochreuter (34). „Aber mittlerweile hat sich die Qualität des Onlineunterrichts deutlich gesteigert. Die Videokonferenzen kommen dem Präsenzunterricht nahe.“ Doch:

Der Präsenzunterricht ist nicht zu ersetzen.


Wie sieht der Schulalltag an einer Pflegeschule im Distanzunterricht aus?

Schülerinnen und Schüler an einer Pflegeschule.
Salina Wiltinger (links), Bernd Hochreuter (rechts oben) und Doris Gebert (rechts unten) absolvieren ihre Ausbildung an der Berufsfachschule für Pflege Ansbach. Ihr Schulalltag findet derzeit online statt. © Diakoneo/ Maria Mohr


„Wir beginnen den Tag mit einer Videokonferenz“, erzählt Salina Wiltinger. Hier werden die Themen für den Schultag besprochen und theoretisches Wissen vermittelt. Dann bekommen die Schülerinnen und Schüler Aufgaben, die sie den Tag über selbstständig bearbeiten. „Nachmittags treffen wir uns noch einmal zu einer Konferenz“, beschreibt die 39-Jährige den weiteren Verlauf des Schultages: Es werden die Aufgaben besprochen und die Schülerinnen und Schüler bekommen ein unmittelbares Feedback. Dieses Feedback ist allen dreien sehr wichtig.

Was sind die Vorteile im Distanzunterricht an den Pflegeschulen?

„Wir sind sehr unterschiedlich in der Klasse“, erzählt Doris Gebert (50). Schülerinnen und Schüler jeden Alters, mit vielen verschiedenen Nationalitäten und mit unterschiedlichen Deutschkenntnissen lernen zusammen. Der Distanzunterricht ermöglicht es besser, für jeden in seinem Tempo zu lernen. Auch wenn sich alle drei gerade für das letzte Jahr ihrer Ausbildung wieder auf mehr Präsenzunterricht freuen, wissen sie die Anstrengungen ihrer Schule zu schätzen, den Distanzunterricht gut umzusetzen: „Alle haben sich viele Gedanken gemacht, um kreative Lösungen zu finden“, sagt Salina Wiltinger. Viele Anregungen der Schülerinnen und Schüler wurden aufgenommen.

„Wir setzen gerade auf eine Kombination aus Live-Unterricht und Arbeitsaufträgen“, beschreibt Nicolai Welte das Lernkonzept an der Berufsfachschule für Pflege Ansbach. Der Schulleiter erinnert sich an das Frühjahr 2020, als der Unterricht schlagartig auf Distanzunterricht umgestellt werden musste. „Damals lief noch viel über schriftliche Arbeitsaufträge.“ 

Die Plattform Moodle, die bei Diakoneo schon lange im Einsatz ist, dient als Basis zur Kommunikation mit den Schülern. Über die Sommerferien und zu Beginn des neuen Schul- und Ausbildungsjahres wurde intensiv an der digitalen Infrastruktur gearbeitet. Mittlerweile läuft der Online-Unterricht über Microsoft Teams. 

Über Moodle hat die Schule abgefragt, mit welchen Endgeräten die Schülerinnen und Schüler arbeiten. Bis jeder Schüler und jede Schülerin mit individuellem Endgerät und oft sehr unterschiedlichen Internetverbindungen gut am Unterricht teilnehmen konnte, dauerte es noch einige Zeit. „Gerade bei Schülerinnen und Schülern aus ländlichen Regionen ist die Netzverbindung manchmal schwierig“, erzählt Nicolai Welte.

Mittlerweile läuft der Unterricht in der von Salina Wiltinger beschriebenen Kombination aus Liveunterricht über Teams und der Verteilung von Arbeitsaufträge über Moodle. Zusätzlich haben die Schülerinnen und Schüler immer die Möglichkeit, während des Tages bei den Lehrkräften Fragen zu stellen. Das ist wichtig, weiß Nicolai Welte:

Die Schülerinnen und Schüler schätzen es sehr, dass sie nachfragen können.


Praktischer Unterricht an einer Pflegeschule
Präsenzunterricht an einer Pflegeschule: Praktische Unterweisungen, die die Schülerinnen und Schüler beim Theorie-Praxis-Transfer unterstützen, können in dieser Form zurzeit nicht durchgeführt werden. © Diakoneo/ Claudia Pollok


Tablets aus den Mitteln des Digitalpaktes Schule

Für die Schülerinnen und Schüler, die im Herbst 2020 im ersten Jahrgang mit der generalistischen Pflegeausbildung begonnen haben, wurden Tablets bereitgestellt, die über den Digitalpakt Schule, gefördert durch den Bund und den Freistaat Bayern, finanziert werden konnten. Alle Schülerinnen und Schüler in der generalistischen Ausbildung bekommen zum Ausbildungsbeginn ein Tablet. Der Kontakt zur Schule und auch zu den Praxisstellen soll möglichst digital abgebildet werden. 
Außerdem steht den Schülerinnen und Schülern für die Dauer der Ausbildung jeweils eine Microsoft Office Lizenz zur Verfügung.

Spezielle Bedürfnisse der Pflegeschüler mit Migrationshintergrund


Auch an der Berufsfachschule für Pflege Fürth hat sich der digitale Alltag mittlerweile eingespielt. „Wir strukturieren den Online-Unterricht nach dem Stundenplan des Präsenzunterrichts“, sagt Schulleiter Engelbert Ruf. „Unsere Unterrichtskonzepte sind jetzt alle so gestaltet, dass sie auch online umgesetzt werden können.“

Eine Besonderheit an der Schule in Fürth ist ein Sprachförderprogramm für Menschen mit Migrationshintergrund. Auch das wird mittlerweile online umgesetzt. Schülerinnen und Schüler, die ihre Deutschkenntnisse verbessern wollen, bekommen fünf Stunden in der Woche zusätzlichen Deutschunterricht. Das Angebot ist ein Zusatzangebot zum Regelunterricht. So gefördert sieht auch Engelbert Ruf im Distanzunterricht Vorteile für Schüler, die noch nicht so gut Deutsch sprechen. „Sie haben mehr Zeit für die Arbeitsaufträge und können bei den Fachtexten länger nachlesen und Wörter nachschlagen.“

Keine Fahrtzeiten, mehr Flexibilität, Herausforderungen: Vor- und Nachteile beim Distanzunterricht an Pflegeschulen


Pflegeschüler im Distanzunterricht
Sie sehen im Distanzunterricht Vor- und Nachteile: die Pflegeschülerinnen und -schüler Maria Bauer (ganz rechts), Vroni Franke (hinten rechts, stehend), Celina Lorenz (vorne Mitte, sitzend), Johanna Preckwitz; vorne links), Mohamad Al Kazaz (hinten links, stehend). © Diakoneo/ Maria Mohr


Maria Bauer, Vroni Franke, Johanna Preckwitz, Celina Lorenz und Mohammad Al Kazaz sind Schüler der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege und Gesundheits- und Krankenpflege an der Pflegeschule in Fürth. Sie sind jeweils im dritten Ausbildungsjahr, haben ihre Ausbildung also vor dem Start der generalistischen Pflegeausbildung begonnen. 

Sie sehen Vorteile und Herausforderungen beim Distanzunterricht an Pflegeschulen: „Es ist viel Eigenarbeit nötig“, sagt die 20-Jährige Maria Bauer. „Was vorher im Präsenzunterricht in Gruppenarbeit erledigt wurde, müssen wir jetzt selbstständig erledigen.“
„Ich lasse mich leicht ablenken“, ergänzt Celina Lorenz (22). Ein strukturierter Tagesablauf, der Kontakt zu den Mitschülern und die Möglichkeit, persönlich jederzeit beim Lehrer nachfragen zu können: Hierin sieht die Gruppe die Vorteile im Präsenzunterricht.

Aber auch im Distanzunterricht sehen sie Vorteile: Vroni Franke ist 32 und im dritten Ausbildungsjahr der Gesundheits- und Krankenpflege: „Ich habe ein Kind zu Hause und für mich ist das Privatleben im Distanzunterricht leichter zu organisieren“, sagt sie. Auch die Fahrtzeiten zur Schule, die im Distanzunterricht wegfallen, nennt sie als Vorteil. Mohammad Al Kazaz (43) sieht die fehlenden Fahrzeiten zur Schule ebenfalls positiv. Ebenso die Möglichkeit, die Bedürfnisse der in seinem Fall fünfköpfigen Familie mit der Ausbildung in Einklang zu bringen.

Welche Anregungen aus dem Online-Unterricht an Pflegeschulen können für die Zukunft übernommen werden?

Bei aller Freude auf den Präsenzunterricht: Gibt es Anregungen aus dem Distanzunterricht, die weitergeführt werden könnten? Beide Schulleiter sehen hier spannende Möglichkeiten: „Jetzt haben wir alle Unterrichtsinhalte für den Online-Unterricht aufbereitet“, sagt Nicolai Welte. „Es wäre schade, wenn wir das Material nicht weiter nutzen würden.“

An der Pflegeschule Ansbach sind Lehrvideos, Glossare und Arbeitsaufträge entstanden, die in Moodle hinterlegt sind. Welte kann sich eine Kombination aus Präsenzunterricht und einem Online-Unterrichtstag in der Woche gut vorstellen. „Das spart den Schülerinnen und Schülern die Fahrtzeit und sie können Lernstoff zu Hause in ihrem Tempo bearbeiten und vertiefen.“ Die Infrastruktur und die technischen Ressourcen dafür sind ja jetzt vorhanden.

Schülerin Vroni Franke sieht im Distanzunterricht Vorteile für Pflegeschülerinnen und -schüler mit Familie: „Wenn das Kind krank ist und ich nicht in die Schule kann, könnte ich am Online-Unterricht trotzdem teilnehmen.“ Und Maria Bauer ergänzt: „Externe Dozenten wie zum Beispiel Ärzte könnten Seminare online abhalten.“

Ausbauen will Nicolai Welte auf alle Fälle die Medienkompetenz seiner Schülerinnen und Schüler. Für das nächste Schuljahr sind bereits Unterrichtseinheiten zum Erstellen und Formatieren von Word-Dokumenten und zur optimalen Nutzung von Suchmaschinen geplant. Auch Engelbert Ruf möchte die Erfahrungen aus dem Online-Unterricht nutzen: „Die Pflegeausbildung hat die coronabedingten Veränderungen gut gemeistert. Unterm Strich sind wir durch die Nutzung der Online-Medien heute besser aufgestellt.“

Die generalistische Pflegeausbildung bei Diakoneo

Die Schulstandorte befinden sich in:

  • Neuendettelsau
  • Fürth (früher: Pflegeschule Nürnberg; die praktische klinische Ausbildung findet in erster Linie an der Klinik Hallerwiese-Cnopfsche Kinderklinik statt)
  • Roth
  • Ansbach
  • Lauf an der Pegnitz
  • Schwabach
  • Schwäbisch Hall

Nächster Start der Ausbildung:  1. September
In Schwäbisch Hall:  1. April und 1. Oktober. Dort ist die Ausbildung auch in Teilzeit möglich.
Weitere Infos sowie die Ausbildungsvoraussetzungen und Bewerbungsmöglichkeiten finden Sie hier:
Pflegeausbildung bei Diakoneo

Mehr lesen zur Ausbildung in der Pflege bei Diakoneo
04. Dezember 2020

Alessa und Valentin sind im 1. Kurs der Ausbildung zur Pflegefachfrau bzw. zum Pflegefachmann an der Berufsfachschule für Pflege in Neuendettelsau.

06. August 2020

Neben der Ausbildung zur Pflegefachfrau/ zum Pflegefachmann bietet Diakoneo weiterhin die einjährigen Hilfe-Ausbildungen an: Die Pflegefachhilfe ist ein pflegerischer Assistenzberuf und wird in zwei Fachrichtungen angeboten: Altenpflege oder Krankenpflege.

28. Juli 2020

Im neuen Pflegeberufegesetz ist festgelegt, dass 10 Prozent der praktischen Ausbildung als Praxisanleitung stattfinden müssen. An der Klinik Hallerwiese-Cnopfschen Kinderklinik von Diakoneo wurde bereits 2019 die Betreuung der Auszubildenden neu konzipiert, was bei den Auszubildenden sehr gut ankommt.

30. Juni 2020

Auch an den Pflegeschulen von Diakoneo starten im Herbst 2020 die ersten angehenden Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner ihre Ausbildung.
An den verschiedenen Pflegeschulen von Diakoneo gibt es zum Teil noch freie Schulplätze. Über den aktuellen Stand der freien Plätze beraten die jeweiligen Schulen gerne.

Mehr lesen aus dem Magazin zum Thema Schule&Bildung
21. Mai 2021

Wie werden Glaube und Religion an den Schulen von Diakoneo gelebt?
Unterscheidet sich die religiöse Bildung bei Diakoneo von der an anderen Schulen?
Wie gelingt es, Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen das Thema Religion und Diakonie gut zu vermitteln?
Pfarrerin Sabine Hausner und Pfarrer Johannes Werner-Schöniger berichten von ihrer Arbeit.

07. Mai 2021

Von der Realschule auf das Gymnasium, von der Realschule auf die FOS, vom Gymnasium auf die FOS - alles kein Problem auf dem Löhe-Campus. Drei allgemeinbildende Schulen sind unter einem Dach zu finden.

04. März 2021

„Das Gute entfalten“ ist das Siegel der Evangelischen Schulen in Bayern.
Ute Wania-Olbrich ist Schulleiterin des Laurentius Gymnasiums sowie der Laurentius Fachoberschule von Diakoneo und war Teil der Entwicklungsgruppe für das Qualitätssiegel.
Sie erklärt, was „das Gute entfalten“ konkret für die Schulen von Diakoneo bedeutet und wie dies an den Schulen umgesetzt wird.

24. Februar 2021

Welche Möglichkeiten bietet die Ausbildung an der Berufsfachschule für Sozialpflege?
Zwei Absolventen berichten.

Diesen Artikel teilen

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

Wenn Sie sich näher über unser Angebot informieren möchten, können Sie gerne Ihre
bevorzugte Kontaktmöglichkeit hinterlassen.

Oder rufen Sie uns an unter unserer Service-Nummer:

+49 180 2823456 (6 Cent pro Gespräch)