Basisweiterbildung für Pflegekräfte und therapeutische Fachkräfte


Im Juni 2019 startet in Neuendettelsau zum wiederholten Mal die Basisweiterbildung zur Palliative Care Pflegekraft. Die Weiterbildung gliedert sich in vier Module mit unterschiedlichen inhaltlichen Schwerpunkten und endet im Juni 2020. Der erfolgreiche Abschluss wird den Teilnehmerinnen und Teilnehmern mit einem Zertifikat mit Themenübersicht bescheinigt sowie einem Zertifikat des Deutschen Hospiz- und PallliativVerbandes (DHPV) und der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP).

Ulrike Englmann hat dazu mit Martin Alsheimer gesprochen, der die Basisweiterbildung mit seinem Team anbietet.


Palliative Care bezeichnet ein umfassendes Konzept für die Pflege, Begleitung und Betreuung von schwerkranken sterbenden Menschen und ihren Angehörigen. Ziel ist es, eine bestmögliche Lebensqualität in der letzten Lebensphase zu erreichen.


An wen richtet sich der Kurs?


Die Weiterbildung richtet sich an qualifizierte Pflegekräfte und therapeutische Fachkräfte, etwa ErgotherapeutInnen, die innerhalb der eigenen Einrichtung palliativ-pflegerisch arbeiten, beraten und anleiten möchten.

Inhalte der Weiterbildung


Die einzelnen Module gliedern sich einerseits nach inhaltlichen Schwerpunkten, andererseits werden die persönlichen Erfahrungen, Fragen, Kenntnisse und Haltungen der Teilnehmenden aufgegriffen und fließen in den Lernprozess ein:

1. Kulturell-gesellschaftspolitische und rechtlich-ethische Themen

Hospizidee, Entwicklungen der Hospizbewegung
Kultureller Umgang mit Sterben und Tod
Rechtliche Fragen


2. Palliativ-medizinische und -pflegerische Themen

Krankheitsbilder / Schmerztherapie
Obstipation / Ernährung
Respiratorische Symptome
Palliative Wundversorgung
Umgang mit komatösen Patienten
pädiatrische Palliativversorgung


3. Psycho-soziale und spirituell-religiöse Themen


Grundlagen der Kommunikation
Lebensbilanz – Möglichkeiten der Unterstützung
Formen der Krankheitsbewältigung
Krisengespräche
Sterbebegleitung und Demenz
Sexualität und Körperbild
Unterstützung von Angehörigen, speziell von Eltern und Geschwisterkindern
Spirituelle und religiöse Fragen und Probleme
Trauer und Trauerbegleitung
Umgang mit Verstorbenen


4. Organisatorische Fragen


Organisatorische Anregungen zur Integration von Palliative Care in die eigene Einrichtung
Persönliche und institutionelle Leitbilder
Teamarbeit und Sterbebegleitung
Stressmanagement und Bewältigungsstrategien
Dokumentation / Qualitätssicherung
Zusammenarbeit mit Ehrenamtlichen
Vernetzung mit anderen Diensten, Hospizpraxis


Die Kurskonzeption orientiert sich an den curricularen Empfehlungen, die für die Qualifikation hauptamtlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Sterbebegleitung entwickelt wurden und an den Empfehlungen der Arbeitsgruppe des Expertenkreises „Palliativmedizin und Hospizarbeit“ am Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen. Gemeinsam überlegen die Kursteilnehmer, wie die Hospizidee auch unter anderen Rahmenbedingungen, beispielsweise in Pflegeheimen, Sozialstationen und Kliniken sinnvoll integriert werden könnte.


Die Durchführung


Weiterbildung mit Martin Alsheimer
Martin Alsheimer und sein Team bieten die Basisweiterbildung an.


Die DiaLog Akademie freut sich, dass sie auch für die kommende Basisweiterbildung Palliative Care für Pflegekräfte, Martin Alsheimer mit seinem Team gewinnen konnte. Er leitet die Hospiz Akademie der Gemeinnützigen Gesellschaft für soziale Dienste mbH-DAA. An verschiedenen Standorten in ganz Bayern bietet sie Fort- und Weiterbildungen zum Thema Palliative Care. Seit vielen Jahren unterstützt er Einrichtungen bei der konzeptionellen Entwicklung von Palliative Care in Pflegeheimen, Kliniken und Sozialstationen. Außerdem ist er an verschiedenen Hochschulen als Lehrbeauftragter für Didaktik Palliative Care tätig.


Seine Schwerpunkte liegen in der Beratung zur Hospizkultur in Einrichtungen, in Didaktik Palliative Care sowie in Trauerbegleitung und Hospizarbeit. Außerdem engagiert er sich bei der Durchführung von Pilotprojekten.


„Ich freue mich immer wieder nach Neuendettelsau zu kommen. Das ist für mich einfach ein guter Ort. Die Organisation ist perfekt und die Basisweiterbildung macht mir noch immer viel Freude. Ich treffe auf äußerst motivierte und wohlwollende Menschen, die handlungsorientiert denken und einen hohen Grad an Selbstreflexion aufbringen, da macht das Arbeiten wirklich Freude!“, erklärt Martin Alsheimer. „Es geht in der gesamten Weiterbildung ja nicht nur um Sterbebegleitung, das Thema ist viel weiter gefasst. Es geht um den Erhalt von Lebensqualität schlechthin. Das reicht von der Vorsorge über die Schmerztherapie bis hin zur Gestaltung der Teamarbeit. Hierzu sind auch individuelle Beratungsgespräche nötig, um herauszufinden, was genau benötigt wird. Das hat oft eine entlastende Wirkung – auch für die Angehörigen.“


Für Martin Alsheimer sind die existenziellen Themen, mit denen er sich beschäftigt, zu Lebensthemen geworden. Oft geht es eben nicht nur um pflegerische Aspekte, sondern auch um Fragen nach grundsätzlicher Orientierung im Leben, um Sinnfragen, um das eigene Vermächtnis, den Umgang mit Schuldgefühlen und auch um Verzeihen.

Was sollte man bei einer Anmeldung bedenken?


Es empfiehlt sich, bereits vor der Anmeldung zur Weiterbildung in der eigenen Einrichtung zu besprechen, was im Haus  erwünscht ist und was entwickelt werden kann. „Man sollte auch eine gewisse Bereitschaft mitbringen, das was man in der Theorie lernt, auch an sich selbst auszuprobieren“, so Martin Alsheimer. „Meine Kolleginnen und Kollegen und ich arbeiten mit einer großen methodischen Vielfalt, mit Filmen, Rollenspielen und vielem mehr, so dass das Lernen auch einfach Freude macht.“

Daten und Fakten zur Weiterbildung


Art der Weiterbildung: berufsbegleitend
Dauer: 2 Jahre
Umfang: 160 Stunden theoretischer Unterricht
(bei Fehlzeiten über 10 Prozent müssen die entsprechenden Inhalte nach
Absprache in einem Parallel- oder Folgekurs nachgeholt werden)

Termine 2019:
3.-7. Juni 2019
21.-25. Oktober 2019
17.-21. Februar 2020
15.-19. Juni 2020

Ort:
DiaLog Neuendettelsau, Selma-Haffner-Heim

Leitung: Martin Alsheimer

Seminargebühr:
1.750,00 €

Informationen zur Anmeldung

Informationen zur Anmeldung für die Weiterbildung finden Sie hier:

Information und Anmeldung



Mehr Lesen zum Thema Umgang mit dem Tod bei Diakoneo
31. Oktober 2019

Der Umgang mit den Themen Tod, Abschied und Trauer hat sich über die Jahrzehnte hinweg verändert. Passend zu den heutigen Entwicklungen hat die Diakoneo-Paramentik Neuendettelsau ein Wegbegleiter-Tuch entwickelt, das im Moment des Abschieds von Angehörigen hinzugezogen werden kann. Künstlerin Beate Baberske spricht über die Entstehung.

14. Oktober 2019

Ehrenamtliche Helferinnen und Helfer des Hospizvereins Ansbach begleiten sterbende Menschen auf ihrem letzten Lebensweg. Wie sieht die Arbeit als Hospizbegleiter aus?

25. November 2018

Sie tragen zu einem würdevollen, persönlichen Abschied bei und vermitteln visuelle Botschaften, da wo Worte versagen: Textile Ideen rund um "Tod und Sterben" aus der Paramentik Neuendettelsau

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

Wenn Sie sich näher über unser Angebot informieren möchten, können Sie gerne Ihre
bevorzugte Kontaktmöglichkeit hinterlassen.

Oder rufen Sie uns an unter unserer Service-Nummer:

+49 (0) 180 28 23 456 (6 Cent pro Gespräch)