Was bedeutet das Gute entfalten konkret für die Schulen von Diakoneo und was macht eine Schule zu einer evangelischen Schule?


„Das Gute Entfalten“ ist das Siegel der Evangelischen Schulen in Bayern. Ins Leben gerufen wurde es im vergangenen Jahr von der Evangelische Schulstiftung in Bayern, die der Dachverband der evangelischen Schulträger ist.

Ute Wania-Olbrich ist Schulleiterin des Laurentius Gymnasiums sowie der Laurentius Fachoberschule von Diakoneo und war Teil der Entwicklungsgruppe für das Qualitätssiegel „Das Gute entfalten“.
Christin Kohler hat sich mit ihr unter anderem darüber unterhalten, was „das Gute entfalten“ konkret für die Schulen von Diakoneo bedeutet und wie dies an den Schulen umgesetzt wird.


Den Kindern Zeit für ihre Entwicklung geben

„Das Kind steht an erster Stelle“, sagt Schulleiterin Ute Wania-Olbrich. „Jedes Kind ist mit Begabungen von Gott beschenkt. Wir nehmen diese Begabungen wahr und unterstützen die jungen Menschen, diese zu entfalten“, so Ute Wania-Olbrich. „Dafür ist zunächst einmal eine positive, anregende Umgebung wichtig, die wir den Kindern und Jugendlichen mit unseren Schulen auf dem Löhe-Campus bieten können“, erklärt sie weiter. „Dazu gehört auch, den Kindern Zeit für ihre Entwicklung zu geben.“

„Unser Ziel ist es, dass sich unsere Schülerinnen und Schüler am Ende ihrer Schullaufbahn kompetent in die Gesellschaft einbringen können. Deshalb helfen wir den Jugendlichen, einen eigenen Standpunkt zu finden sowie eine reflektierte Wertehaltung aufzubauen und diese zu leben. Wir tun dies aus einer christlichen Grundhaltung heraus, religionssensibel, im Dialog mit anderen Religionen und Weltanschauungen“, erklärt Ute Wania-Olbrich.

An beiden Schulen werden demokratische Prozesse eingeübt, beispielsweise in Simulationsspielen, im Klassenrat und durch die Teilnahme an den Juniorwahlen. Dadurch werden soziale und kommunikative Kompetenzen der Kinder und Jugendlichen gefördert und ihre Persönlichkeit gestärkt. „Wir möchten die Schüler ermutigen, sich neuen Herausforderungen zuversichtlich zu stellen“, so Ute Wania-Olbrich.


Wie kommt „Das Gute entfalten“ an?

„Das Kollegium hat positiv auf das neue Qualitätssiegel reagiert. Wird die Marke von vielen angenommen, entsteht ein Wir-Gefühl“, berichtet Ute Wania-Olbrich. „Ich persönlich finde es toll, ein Qualitätssiegel zu haben, bei dem auf den ersten Blick erkenntlich ist, dass wir eine evangelische Schule sind, die für bestimmte Werte steht. Auch von Seiten der Eltern gab es dazu positive Rückmeldungen.“, erklärt sie weiter.


Welche Besonderheiten und Vorteile gibt es an den Schulen von Diakoneo?

Es ist uns ein großes Anliegen, dass unsere Schüler, aber natürlich auch unsere Lehrkräfte spüren: Hier bin ich richtig. Hier ist mein Platz.

Das ist Ute Wania-Olbrich wichtig.

Dafür sind zum einen eine schöne Umgebung, wie die Klassenräume, die Schulgebäude und Grünanlagen, nötig. Noch wichtiger aber ist ein gutes Schulklima. Schüler, Eltern, Lehrkräfte und Mitarbeitende verstehen sich an den Laurentius-Schulen als Lern- und Lebensgemeinschaft.


© Diakoneo/Angelika Salomon (Archivbild)


Deshalb wird aktive Teilnahme am Schulleben gefördert. Die Lehrkräfte werden darin bestärkt, ihre eigenen Ideen einzubringen. „Wir sind offen gegenüber gesellschaftlichen Entwicklungen und digitalen Neuerungen. Das gehört für uns einfach dazu“, sagt Ute Wania-Olbrich. „Wir bieten den Lehrkräften vielfältige Fort- und Weiterbildungsangebote, stellen digitale Tafeln und Laptops zur Verfügung, geben Raum für außerunterrichtliche Projekte und fahren gemeinsam auf pädagogische Studientage, um die Schule weiterzuentwickeln.“

Die Schule bietet den Schülerinnen und Schülern unterschiedlichste Unterstützungsangebote von Förderunterricht über Präventionsangebote und Exzellenzprojekte bis hin zur psychologischen Beratungsstelle. Die Kinder und Jugendlichen können aus einem großen Angebot an Wahlfächern und außerunterrichtlichen Betätigungsmöglichkeiten wählen. „Auch in Corona-Zeiten ermöglichen wir den jungen Menschen Gemeinschaftserlebnisse und ermuntern sie zu Projekten der Nächstenliebe. Im Vertrauen, dass Gott uns in unserer Arbeit begleitet, tun wir alles, um am Laurentius-Gymnasium und der Laurentius-Fachoberschule das Gute zu entfalten.“

Das Schulsystem von Diakoneo – Kontakt

Über 4.000 Schülerinnen und Schüler besuchen pro Jahr die über 30 Schulen von Diakoneo.
Der Vorteil der Ausbildung bei einem so großen Träger ist auch die Durchlässigkeit zwischen den verschiedenen Schulen.
Innerhalb des Diakoneo Schulsystems kann ein Schüler oder eine Auszubildende vom Förderzentrum bis zum Hochschulabschluss einen individuell maßgeschneiderten Ausbildungsweg absolvieren.

Mehr Informationen über die Schulen von Diakoneo

Hier geht es zum Film der Evangelischen Schulstiftung in Bayern zur Vorstellung der neue Marke:
Zum Film


Mehr lesen aus dem Magazin zum Thema Schule&Bildung
15. Juli 2021

respectare® ist ein Berührungs- und Haltungskonzept, das die eigene Berührungskompetenz erweitert. Es beinhaltet leicht zu erlernende Streichberührungen und zeigt, wie durch sie Wertschätzung und Respekt in den Pflege- und Betreuungsalltag integriert werden können. Das Besondere dabei: Die- bzw. derjenige, der die Berührung durchführt profitiert auch selbst davon. Es tut eben gut, wenn man berührt, nicht nur wenn man berührt wird.

09. Juli 2021

Heilerziehungspfleger ermöglichen Menschen mit Behinderungen die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Wie finden Quereinsteigerden Einstieg in diesen Beruf? Ein Fachschüler aus Himmelkron berichtet.

30. Juni 2021

Wie gelingt es, digitale Werkzeuge an Schulen zuverlässig und einheitlich einzusetzen? Das Berufliche Schulzentrum Neuendettelsau hat es zusammen mit I-DIA ausprobiert.

24. Juni 2021

Ganz spontan hat sich Paula Elsner vor drei Jahren nach ihrem Abitur an der Diakoneo Berufsfachschule für Pflege Fürth beworben. Heute steht die junge Frau kurz vor ihrem Examen. In ihrer
Haupt-Praxisstelle, der Klinik Hallerwiese-Cnopfsche Kinderklinik, hat sie gemerkt, dass sie am liebsten mit kleinen Kindern arbeitet. Deswegen freut sie sich, dass sie im Herbst als examinierte Pflegekraft in der Station Zirkus anfangen wird.

Diesen Artikel teilen

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

Wenn Sie sich näher über unser Angebot informieren möchten, können Sie gerne Ihre
bevorzugte Kontaktmöglichkeit hinterlassen.

Oder rufen Sie uns an unter unserer Service-Nummer:

+49 180 2823456 (6 Cent pro Gespräch)